Joes Cookbook

Recipes for everyday and the special - Rezepte für jeden Tag und das Besondere

Kategorie: USA

Hot dog

Deutsch

Hot dogs are, even if you make them at home, really fast food. You roast a bun, warm a sausage, grab it together and decorate with mayonnaise and mustard. Ketchup probably came later as a third sauce.
Hot dog was invented in 1847 in Frankfurt am Main and served from the Hanoverian migrant Charles Feltman 1867 in Coney Iceland for the first time in its present form.
The hot dog is now spread around the world, especially the Scandinavian countries Denmark and Sweden have adopted it.
I prefer it with lettuce, cucumber, tomato slices and fried onions, as well as usual in New York on a bed of sauerkraut tastes very good to me. And in the preparation of sauerkraut we are again far away from fast food.

2 servings

Ingredients:
2 hot dog buns
2 Wiener, Frankfurt sausages or broiled sausages without skin
mustard
ketchup
mayonnaise

Preparation:
Cut rolls to 2/3 and bake in the oven at 180° for 10 minutes. Heat sausages in hot but not boiling water. Put sausages in the bun and pull a strip of mustard, ketchup and mayonnaise along the sausage.

Preparation time: 15 minutes

Variants:
1. Place a bed of chopped lettuce or iceberg lettuce in the bun, add the sausage and sauces and garnish with cucumber and tomato slices, in addition also with fried onions.
2. Instead of the salad bed provide a bed of sauerkraut.

English

Hot dogs sind, auch wenn man sie Zuhause macht, tatsächlich Fast food. Man backe ein Brötchen auf, mache eine Brühwurst warm, packe es zusammen und dekoriere mit Mayonnaise und Senf. Ketchup kam wohl erst später als dritte Sauce dazu.
Erfunden wurde der Hot dog 1867 in Frankfurt am Main und mit dem Hannoveraner Migranten Charles Feltman 1867 in Coney Island zum ersten Mal in seiner heutigen Form serviert.
Inzwischen ist er auf der ganzen Welt verbreitet, besonders die skandinavischen Länder Dänemark und Schweden haben sich seiner angenommen.
Ich bevorzuge ihn mit Salat, Gurke, Tomatenscheiben und Röstzwiebeln, aber auch das in New York übliche Bett aus Sauerkraut schmeckt mir sehr gut. Und bei der Zubereitung des Sauerkrauts sind wir schon wieder weit weg von Fast Food.

2 Portionen

Zutaten:
2 Hot Dog Brötchen
2 Wiener, Frankfurter oder Brühwürstchen ohne Pelle
Senf
Ketchup
Mayonnaise

Zubereitung:
Brötchen zu 2/3 einschneiden und im Backofen bei 180° 10 Minuten aufbacken. Würstchen in heißem, nicht kochendem, Salzwasser warm machen. Würstchen in das Brötchen legen und jeweils einen Streifen Senf, Ketchup und Mayonnaise entlang des Würstchens ziehen.

Zubereitungszeit: 15 Minuten

Varianten:
1. In das Brötchen ein Bett aus gehacktem Kopf- oder Eisbergsalat legen, darauf das Würstchen und die Saucen packen und mit Gurken- und Tomatenscheiben dekorieren, zusätzlich auch mit Röstzwiebeln.
2. Anstatt des Salatbetts ein Bett aus Sauerkraut legen.

Cole slaw – Amerikanischer Krautsalat

Deutsch

For the first time I have met this salad at KFC. The sweet and salty taste surprised me. Since then, I was looking for the recipe for this salad. In an early issue of the ‚Hidden recipes‘, as the recipes were still freely available, I finally found it. Since then I modified the recipe several times and omitted some unnecessary ingredients like the sweet cream, sour cream and mayonnaise are enough for the dressing.

4 servings

Ingredients:
600 g white cabbage
150 g carrots
1 tablespoon salt
pepper
4 tablespoons sugar
1 onion
1 cup sour cream
4 tablespoons mayonnaise

Preparation:
Cut cabbage into thin strips, knead vigorously with the salt and leave for 1/2 hour. Grate carrots and add together with the remaining ingredients. Mix well and let marinate best overnight. Taste again with salt and pepper.

Preparation time: 1 day, working time: 15 minutes

English

Zum ersten Mal bin ich diesem Salat bei KFC begegnet. Der süße und salzige Geschmack hat mich überrascht. Seither war ich auf der Suche nach dem Rezept für diesen Salat. In einer frühen Ausgabe der ‚Hidden recipes‘, als die Rezepte noch frei zugänglich waren, bin ich dann schließlich fündig geworden. Seither habe ich das Rezept noch einige Male modifiziert und vor allem einige unnötige Zutaten wie die süße Sahne weg gelassen, saure Sahne und Mayonnaise reichen aus.

4 Portionen

Zutaten:
600 g Weißkraut
150 g Möhren
1 EL Salz
Pfeffer
4 EL Zucker
1 Zwiebel
1 Becher saure Sahne
4 EL Mayonnaise

Zubereitung:
Weißkraut in dünne Streifen schneiden, mit dem Salz kräftig verkneten und 1/2 Stunde ziehen lassen. Möhren raspeln und mit den restlichen Zutaten zugeben. Gut vermischen und am besten über Nacht ziehen lassen. Nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Zubereitungszeit: 1 Tag, Arbeitszeit 15 Minuten

The seven layers of the hamburger – Die sieben Lagen des Hamburgers

Deutsch

Are Hamburger from Hamburg? Probably Frikadellen are from Germany. And probably in earlier times the baker and the not the butcher wins (=more bread than meat). That might have been the main food of German emigrants to America. Lots of bread mass and rather less minced meat. This of course has nothing to do with hamburgers, which are usually made of pure ground beef. However, so could have come Hamburg to America.
Let’s talk about the differences between a German Frikadelle in a bun and an American hamburger: In Germany that would be a crusty bread roll with a soft Frikadelle, whereas the American hamburger is a pure ground beef disc in a soft bun.
Because ground beef in Germany is nearly fat free, I knead some lard in it.

2 servings

Ingredients:
2 hamburger buns
1 tablespoon oil
200 g ground beef
30 g lard
salt
black pepper
2 slices cheddar cheese
2 lettuce leaves
2 tablespoons mayonnaise
2 slices tomato
2 tablespoons ketchup

Preparation:
Wet the Hamburgerbuns on all sides with less water and bake in the oven for 15 minutes. Cut in half and roast the insides for about 5 minutes in a dry nonstick pan.
Form ground beef to slices less more diameter of the buns and fry brown in oil on both sides or grill them brown on both sides, lay the cheese on the pad to melt it. Season with salt and pepper.
Wash lettuce. Wash tomatoes and cut into slices.
Lay lettuce leaves on the bottom of the buns, sprinkle with mayonnaise. Place the pad on it and cover with tomato and ketchup and top with the top of the bun.
Add even(fried) onions on the top of the tomato.

Preparation time: 20 minutes

English

Sind Hamburger aus Hamburg? Sicherlich sind Frikadellen aus Deutschland. Und wahrscheinlich hat damals der Bäcker und nicht der Metzger gewonnen (= mehr Brot als Fleisch). Das soll angeblich die Hauptnahrung der deutschen Auswanderer nach Amerika gewesen sein. Viel Brotmasse und wenig Hackfleisch. Das hat natürlich nichts mit Hamburger, die in der Regel aus reinem Rindfleisch hergestellt werden zu tun. Aber so könnte der Hamburger nach Amerika gekommen sein.
Lasst uns über die Unterschiede zwischen einer deutschen Frikadelle in einem Brötchen und einem amerikanischen Hamburger sprechen: In Deutschland wäre das ein knuspriges Brötchen mit einer weichen Frikadelle, während in Amerika der Hamburger eine Scheibe aus reinem Rinderhack in einem weichen Brötchen wäre.
Da deutsches Rinderhack fast fettfrei ist, knete ich noch etwas Schmalz hinein.

2 Portionen

Zutaten:
2 Hamburgerbrötchen
1 EL Öl
200 g Hackfleisch
30 g Schweineschmalz
Salz
schwarzer Pfeffer
2 Scheiben Cheddar
2 Salatblätter
2 EL Mayonnaise
2 Scheiben Tomate
2 EL Ketchup

Zubereitung:
Hamburgerbuns auf allen Seiten mit wenig Wasser befeuchten und im Ofen für 15 Minuten backen. Halbieren und die Innenseiten für etwa 5 Minuten in einer trockenen beschichteten Pfanne braten.
Aus dem Hackfleisch Scheiben mit wenig mehr Durchmesser der Brötchen formen und in Öl auf beiden Seiten braun braten oder grillen. Mit Salz und Pfeffer würzen, Käse auf der Oberseite schmelzen lassen.
Salat waschen. Tomaten waschen und in Scheiben schneiden.
Salatblätter auf den Boden der Brötchen legen, mit Mayonnaise bestreichen. Den Patty darauf legen und mit Tomaten und Ketchup belegen, darauf kommt die Oberseite des Brötchens.
(Gebratene) Zwiebeln auf der Tomate wären eine zusätzliche Schicht.

Zubereitungszeit: 20 Minuten

Spicy chicken pieces on the type of the Colonel – Scharfe Hähnchenteile nach Art des Colonels

Deutsch

When my two sons were relatively small, towards the end of the 1980s, it was always a highlight for the kids to go eat at a KFC. Because of the discovery of ADHD by my younger son, I no longer wanted to feed my kids with monosodiumglutamate because that stuff also acts as a neurotransmitter and thus promote ADHD, so I moved on to make the chicken pieces myself.

2 servings

Ingredients:
1 chicken of 1000 g
½ cup olive oil
salt
pepper
hot paprika powder
cayenne pepper
flour
2 eggs
2 cups cornflakes, unsweetened

Preparation:
Separate the legs from the chicken and divide in drumstick and thigh. Cut off the wings, cut off the tips. Share the carcass in half and cut the halves into three parts, clean everything under running water. Mix a paste from oil, salt, pepper, paprika and cayenne pepper rub the chicken pieces strong with it. After that first roll in flour, then in beaten egg and finally in the somewhat crushed cornflakes, deep fry at 160 – 170°.
Serve with French fries or mashed potatoes with gravy and cole slaw or another fresh salad.

Preparation time: 1 hour

English

Als meine beiden Söhne noch relativ klein waren, so gegen Ende der 1980er Jahre, war es immer ein Höhepunkt für die Kinder, ab und zu in einem KFC essen zu gehen. Später entdeckte man bei meinem Jüngeren ADHS und da ich ihn nicht länger mit Natriumglutamat füttern wollte, weil das Zeug auch als Neurotransmitter fungiert und somit ADHS fördern kann, habe ich mich darauf verlegt, die Hähnchenteile selbst zu machen.

2 Portionen

Zutaten:
1 Hähnchen von 1000 g
½ Tasse Olivenöl
Salz
Pfeffer
Paprika rosenscharf
Cayennepfeffer
Mehl
2 Eier
2 Tassen Cornflakes, ungesüßt

Zubereitung:
Von den Hähnchen die Keulen abtrennen und teilen. Die Flügel abtrennen, die Spitzen abtrennen. Die Karkasse in der Mitte teilen und die Hälften in drei Teile schneiden, alles unter fließendem Wasser abspülen. Aus Salz, Pfeffer, Paprikapulver und Cayennepfeffer eine Paste anrühren und die Hähnchenteile damit kräftig einreiben. Danach zuerst in Mehl, dann im verquirlten Ei und zum Schluss in den etwas zerdrückten Cornflakes wälzen, bei 160 – 170° frittieren.
Dazu passen Fritten oder Kartoffelpüree mit Gravy (Bratensauce) und Cole Slaw oder ein anderer frischer Salat.

Zubereitungszeit: 1 Stunde

Pulled pork

Deutsch

Explaining Americans what pulled pork is, is like throwing owls to Athens. But there are a lot of other English speaking countries, who possibly don’t know, what this is. Pulled pork is an American institution such as hamburgers and hot dogs. A pork roast is gently braised so long until you can crumble it with two forks into the individual fibers. The variants belongs to different sauces. In my case this is a smokey BBQ sauce.

4 servings

Ingredients:
For the meat:
500 g pork from the neck or shoulder
1 clove of garlic
salt
pepper
Paprika rose sharply
3 tablespoons olive oil
For the sauce:
1 onion
1 tablespoon brown sugar
1 tablespoon olive oil
3 tablespoons of tomato paste
1 clove of garlic
5 tablespoons sugar syrup
1 cup of tomato ketchup
salt
1 tablespoon cayenne pepper
2 tablespoons smoked salt „Hickory“
Additionally:
½ iceberg lettuce
4 hamburger buns

Preparation:
Meat:
Mash garlic with a little salt to a paste. Mix with pepper, paprika and oil to a spiced oil. With a pastry brush coat the meat on all sides. Preheat the oven to 180°, place meat in and cook for about 30 minutes. Set back heat to 130° and cook for another 2 1/2 hours.Take out, pluck with two forks the meat into individual fibers and mix with the sauce that you make in the meantime.
Sauce:
Cut the onion into large cubes. Caramelize the sugar, add oil, onions and tomato paste and fry. Caution, the mass burns slightly! Chop garlic, stir in together with sugar syrup and ketchup. Season with a little salt and cayenne pepper and simmer for about 30 minutes. Stir until smooth with a hand blender. Season with smoked salt, normal salt and pepper.
Cut buns in half and fry without oil in a nonstick pan the insides until light brown. Spread sliced lettuce on the bottoms and cover thick with meat. Cover with the top half of the bun.

Preparation time: 3 1/2 hours

English

Pulled pork ist eine amerikanische Institution wie Hamburger und Hot dog. Fleisch wird so lange sanft geschmort, bis es sich mit zwei Gabeln in die einzelnen Fasern zerzupfen lässt. Der Unterschied besteht aus den unterschiedlichen Saucen. In meinem Fall ist das eine rauchige Barbecue Sauce.

4 Portionen

Zutaten:
Für das Fleisch:
500 g Schweinefleisch von Nacken oder Schulter
1 Knoblauchzehe
Salz
Pfeffer
Paprika rosenscharf
3 EL Olivenöl
Für die Sauce:
1 Zwiebel
1 EL brauner Zucker
1 EL Olivenöl
3 EL Tomatenmark
1 Knoblauchzehe
5 EL Zuckerrübensirup
1 Tasse Tomatenketchup
Salz
1 EL Cayennepfeffer
2 EL Rauchsalz „Hickory“
außerdem:
½ Eisbergsalat
4 Hamburgerbrötchen

Zubereitung:
Fleisch:
Knoblauch mit etwas Salz zu einer Paste zerdrücken. Mit Pfeffer, Paprika und Öl zu einem Würzöl verrühren. Mit einem Backpinsel das Fleisch von allen Seiten bestreichen. Den Backofen auf 180° vorheizen, Fleisch hinein stellen und 30 Min. garen. Temperatur auf 130° zurück stellen und weitere 2 1/2 Stunden garen. Heraus nehmen, mit zwei Gabeln das Fleisch in die einzelnen Fasern zupfen und mit der Sauce mischen, die man in der Zwischenzeit macht.
Sauce:
Die Zwiebel in große Würfel schneiden. Den Zucker karamellisieren, Öl, Zwiebeln und Tomatenmark zugeben und kräftig anbraten. Vorsicht, die Masse brennt leicht an! Knoblauch hacken, zusammen mit Zuckerrübensirup und Ketchup einrühren. Mit wenig Salz und Cayennepfeffer würzen und für etwa 30 Minuten köcheln lassen. Mit einem Stabmixer glatt rühren. Mit Rauchsalz und normalen Salz und Pfeffer abschmecken.
Brötchen halbieren und ohne Fett in einer beschichteten Pfanne die Innenseiten etwas anrösten. Die Unterseiten dick mit klein geschnittenem Salat belegen und dick mit Fleisch belegen. Obere Brötchenhälfte darüber setzen.

Zubereitungszeit: 3 1/2 Stunden

Sloppy Joe

For US people, a sloppy joe is a normal snack. When I heard first time about, I had to Google, what this is. And why should I give my Bolognese like sauce in a roll instead over pasta? Ok, I’ll give it a chance. The sauce got a little touch of Tex-Mex with oregano and cumin and to prevent the roll from getting soaked with the sauce, it got a bed of lattuce. And … it tastes.

2 servings

Ingredients:
1 tablespoon olive oil
300 g ground beef
1 onion
2 tablespoons tomato paste
1 garlic clove
salt
1 chili pepper
1 tablespoon dried oregano
1 teaspoon cumin
2 hamburger or hot dog rolls
2 tablespoons mayonnaise
¼ lattuce
perhaps parmesan cheese

Preparation:
Chop onion and garlic. Boil onion, beef and tomato paste in the hot oil. Pour some water to get a thick sauce. Possibly remove seeds from the pepper, chop in strips. Add pepper, garlic, some salt, oregano and cumin, bring to a boil and simmer covered for 30 minutes. If there is still too much liquid in, uncover the pan and reduce to a nearly dry consistence.
Cut rolls and roast a few minutes at 200° in the oven.
Wash lettuce and cut into strips. Spread 1 tablespoon mayonnaise on each roll, fill with lettuce and top with the sauce and maybe parmesan.

Preparation time: 45 minutes

Spaghetti with Meatballs – Spaghetti mit Fleischbällchen

Deutsch

This is following the recipe of the famous restaurant Mamma Leone. Family Leone emigrated in 1908 to New York and the mom was known for her Linguine with meatballs across the border. This Linguine have become from this time a part of the menucards of the most Italian restaurants in the United States.
The most beautiful reference of this recipe is in the Disney movie Lady and the Tramp.

2 servings

Ingredients:
Meatballs:
½ dry roll, the rind rubbed off
150 ml milk
300 g ground beef
75 g bacon
50 g grated Parmesan
1 tablespoon chopped parsley
1 egg
1 tablespoon creme frâiche
1 chopped garlic clove
Salt
Pepper
Nutmeg
Sauce:
1 finely diced onion
2 finely chopped garlic cloves
50 g of finely diced celery (tuber or plant)
1 finely diced carrot
1 tablespoon olive oil
100 ml broth
1 can peeled tomatoes
30 g butter
Salt
Sugar
100 ml cream
50 ml white wine
black pepper

Preparation:
Meatballs:
Cut roll into small pieces. Soak with the milk, then squeeze well. Finely dice bacon. Mix all the ingredients and knead into a smooth meat dough and form 2 – 3 cm thick balls.
Sauce:
Fry vegetables in oil until translucent, pour broth and allow to dry completely. Add tomatoes, butter, salt and sugar and simmer covered for 40 minutes. Place meatballs on it, cook for 5 minutes, turn over and continue cooking for 5 minutes. The cooking time is important because the meatballs otherwise get dry very quickly. Remove and keep warm. Pour cream and white wine and bring to a boil. Season with salt and pepper.

Preparation time: 1 hour

English

Dies ist das Rezept des berühmten Restaurant Mamma Leone. Familie Leone emigrierte 1908 nach New York, und die Mutter war für ihre Linguine mit Hackbällchen über alle Grenzen bekannt. Diese Linguine sind seit dieser Zeit ein fester Bestandteil der Menükarten der italienischen Restaurants in den Vereinigten Staaten wurden.
Die schönste Referenz für dieses Rezept ist in dem Disney-Film Susi und Strolch.

2 Portionen

Zutaten:
Fleischbällchen:
½ trockenes Brötchen, die Rinde abgerieben
150 ml Milch
300 g Hackfleisch
75 g Speck
50 g geriebener Parmesan
1 Esslöffel gehackte Petersilie
1 Ei
1 EL Creme frâiche
1 gehackte Knoblauchzehe
Salz
Pfeffer
Muskatnuss
Sauce:
1 Zwiebel fein gewürfelt
2 fein gehackte Knoblauchzehen
50 g fein gewürfelt Sellerie (Knollen- oder Stauden-)
1 Karotte fein gewürfelt
1 EL Olivenöl
100 ml Brühe
1 Dose geschälte Tomaten
30 g Butter
Salz
Zucker
100 ml Sahne
50 ml Weißwein
schwarzer Pfeffer

Zubereitung:
Fleischbällchen:
Brötchen in kleine Stücke schneiden. In der Milch einweichen, dann gut zusammendrücken. Speck fein würfeln. Alle Zutaten zusammen zu einem glatten Teig kneten und 2 – 3 cm dicke Bälle formen.
Sauce:
Gemüse in Öl glasig dünsten, Brühe angießen und komplett verdampfen lassen. Tomaten, Butter, Salz und Zucker zufügen und zugedeckt für 40 Minuten köcheln lassen. Fleischbällchen darauf legen und 5 Minuten kochen lassen, umdrehen und für 5 Minuten weiter kochen. Die Kochzeit ist wichtig, weil die Fleischbällchen sonst sehr schnell trocknen werden. Heraus nehmen und warm halten. Sahne und Weißwein angießen und zum Kochen bringen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Zubereitungszeit: 1 Stunde

Smoked barbecue sauce – Rauchige Barbecuesauce

Deutsch

As a partial professinal of a German snack and butcher’s shop operator, I had to sell spareribs with a special coating, called “Western Honey Barbecue Sauce”. The taste was interresting, but when I read the ingredients, I got the cold horror. Thickener, flavor enhancer, antioxidants … thats not my world. So I tried to get the taste without artificial chemical substances.

Ingredients:
1 onion
1 tablespoon brown sugar
1 tablespoon olive oil
3 tablespoons of tomato paste
1 clove of garlic
5 tablespoons sugar beet molasses
1 cup of tomato ketchup
salt
1 tablespoon cayenne pepper
2 tablespoons smoked salt “Hickory”

Preparation:
Cut onion into large cubes. Caramelize the sugar, add oil, onion and tomato paste and fry vigorously. Be careful, the mass burns easily! Chop garlic, stir together with sugar beet molasses and ketchup. Season with a little salt and cayenne and simmer for about 30 minutes. Mix smooth with a hand blender. Stir smoked salt and taste with normal salt.

English

Als ehemaliger Betreiber einer Metzgerei und Imbissfiliale musste ich Spareribs mit einer speziellen Saucenbeschichtung, genannt „Western-Honey Barbecue Sauce“ verkaufen. Der Geschmack war interessant, aber als ich die Zutaten las, bekam ich das kalte Grauen. Verdickungsmittel, Geschmacksverstärker, Antioxidantien … das ist nicht meine Welt. Also habe ich versucht, den Geschmack ohne künstliche chemische Stoffe nach zu bauen.

Zutaten:
1 Zwiebel
1 EL brauner Zucker
1 EL Olivenöl
3 Esslöffel Tomatenmark
1 Knoblauchzehe
5 Esslöffel Zuckerrübensirup
1 Tasse Tomatenketchup
Salz
1 Esslöffel Cayennepfeffer
2 Esslöffel Rauchsalz „Hickory“

Zubereitung:
Zwiebel in grobe Würfel schneiden. Den Zucker karamellisieren, Öl hinzu fügen, Zwiebel und Tomatenmark kräftig anbraten. Vorsicht, die Masse brennt leicht an! Gehackten Knoblauch mit Zuckerrübensirup und Ketchup einrühren. Mit etwas Salz und Cayennepfeffer würzen und für etwa 30 Minuten köcheln lassen. Mit einem Stabmixer glatt rühren. Rauchsalz unter mischen und mit normalen Salz abschmecken.

© 2019 Joes Cookbook

Theme von Anders NorénHoch ↑