Joes Cookbook

Recipes for everyday and the special - Rezepte für jeden Tag und das Besondere

Kategorie: Sauces (Seite 1 von 2)

Horseradish sauce – Meerrettichsauce

Deutsch

Horseradish sauce can be found everywhere in Germany and in many neighboring countries. The most famous dish is the Viennese prime boiled beef with horseradish sauce ‚Wiener Tafelspitz mit Krensauce‘, which is said was one of the favorite meals of Emperor Franz Joseph of Austria-Hungary. For me prime boiled beef is too dry, I take rather a beef leg slice, a piece of brisket or here in Swabia discovered „Überzwerch“, cross rib. Also well known are still the Palatinate „Fleeschknepp“, meatballs cooked in beef stock. The sauce is served except to various other meats also to cooked fish.
I describe here the simplest form of the sauce, which consists of a bright Roux, beef stock, salt and horseradish. We achieve the best result with real beef stock and fresh grated horseradish, but it also works with instant broth and ready grated horseradish from the jar.

4 servings

Ingredients:
2 tablespoons oil
1 tablespoon flour
500 ml beef stock
salt
8 tablespoons grated horseradish
2 tablespoons milk or cream

Preparation:
Heat oil, add flour and stir with a whisk until smooth. With further stirring pour the broth. Simmer for 15 minutes to cook the flour taste away. Season strong with salt and stir in milk/cream, bring to a boil.
Now it depends on how spicy you want to have the sauce. The longer you cook the more mustard oil evaporates and the sauce loses its sharpness.

Preparation time: 20 to 30 minutes

English

Meerrettichsauce ist überall in Deutschland und auch in vielen umliegenden Ländern zu finden. Das wohl bekannteste Gericht ist der Wiener Tafelspitz mit Krensauce, das zu den Lieblingsessen von Kaiser Franz Joseph gehört haben soll. Da mir persönlich der Tafelspitz zu trocken ist, nehme ich dafür lieber eine Rinderbeinscheibe, ein Stück Rinderbrust oder den hier in Schwaben entdeckten „Überzwerch“, Querrippe. Ebenfalls gut bekannt sind noch die Pfälzer „Fleeschknepp“, in Fleischbrühe gekochte Fleischbällchen. Die Sauce wird außer zu verschiedenen anderen Fleischsorten auch zu gekochtem Fisch gereicht.
Ich beschreibe hier die einfachste Form der Sauce, die aus einer hellen Roux, Fleischbrühe, Salz und Meerrettich besteht. Das beste Ergebnis erzielt man mit echter Rinderbrühe und frisch geriebenem Meerrettich, es geht aber auch mit Instantbrühe und fertig geriebenem Meerrettich aus dem Glas.

4 Portionen

Zutaten:
2 EL Öl
1 EL Mehl
500 ml Fleischbrühe
Salz
8 EL geriebener Meerrettich
2 EL Milch oder Sahne

Zubereitung:
Öl erhitzen, Mehl zugeben und mit dem Schneebesen glatt rühren. Unter weiterem Rühren die Fleischbrühe angießen. 15 Minuten simmern, um den Mehlgeschmack weg zu kochen. Kräftig mit Salz abschmecken und Milch/Sahne einrühren, aufkochen.
Nun kommt es darauf an, wie scharf man die Sauce haben will. Je länger man kocht, um so mehr Senföl verfliegt und die Sauce verliert ihre Schärfe.

Zubereitungszeit: 20 bis 30 Minuten

Lambsugo with pappardelle – Lammsugo mit Papardelle

Deutsch

Sugo is Italian and means juicy. And sugos are juicy. The simplest sugo is just with tomatoes, cooked as a whole and then placed in lumps over pasta.
However, well-known far beyond the Italian borders are sugos with meat. This can be anything from bright poultry meat to dark wild boar. Here it’s lamb, but only because you can hardly buy mutton like in the origin recipe. Unlike most of my fellow men, I love the distinct taste of mutton. Regardless lamb is a good substitute.

2 servings

Ingredients:
600 g lamb from the leg or shoulder, cut into 1 cm cubes
1 onion, cut into large cubes
2 tablespoons olive oil
1 small can of peeled tomatoes, 400 g or 14.28 oz
200 ml white wine
1 hot pepper pod, cut off the stalk and sliced
salt
sugar
1 tablespoon oregano
1 teaspoon thyme
2 garlic cloves, minced
140 g pappardelle
50 g parmesan, grated

Preparation:
Fry lamb and onion in oil brown, deglaze with the tomatoes and 100 ml wine. Add pepper, salt, sugar, herbs and half of the garlic and simmer for about 3/4 hour. Add the remaining wine and garlic and cook for another 15 minutes.
Cook the pappardelle al dente, mix with the sugo is and sprinkle with parmesan.

Preparation time: 1 hour 15 minutes

English

Sugo ist italienisch und bedeutet saftig. Und Sugos sind saftig. Der einfachste Sugo ist einfach nur mit Tomaten, die im Ganzen gekocht werden und dann stückig über Pasta gegeben wird.
Weit über die italienischen Grenzen bekannt sind allerdings Sugos mit Fleisch. Das kann vom hellen Geflügel bis zum dunklen Wildschwein alles mögliche Fleisch sein. Hier ist es Lamm, allerdings auch nur, weil man Hammel für das Originalrezept kaum noch kaufen kann. Im Gegensatz zu den meisten meiner Mitmenschen liebe ich den kräftigen Geschmack von Hammel. Egal, Lamm ist ein guter Ersatz.

2 Portionen

Zutaten:
600 g Lammfleisch von der Keule oder der Schulter, in 1 cm große Würfel geschnitten
1 Zwiebel, in grobe Würfel geschnitten
2 EL Olivenöl
1 kleine Dose geschälte Tomaten, 400 g oder 14,28 oz
200 ml Weißwein
1 Peperonischote, den Stengel abgeschnitten und aufgeschlitzt
Salz
Zucker
1 EL Oregano
1 TL Thymian
2 Knoblauchzehen, gehackt
140 g Pappardelle
50 g Parmesan, gerieben

Zubereitung:
Lammfleisch und Zwiebel im Öl braun braten, mit den Tomaten und 100 ml Wein ablöschen. Peperoni, Salz, Zucker, die Kräuter und die Hälfte des Knoblauchs zugeben und etwa 3/4 Stunde köcheln. Den restlichen Wein und Knoblauch zugeben und weitere 15 Minuten köcheln.
Die Pappardelle bissfest kochen, mit dem Sugo mischen und mit Parmesan bestreuen.

Zubereitungszeit: 1 Stunde 15 Minuten

A sample of salad dressings – eine Sammlung von Salatsaucen

Deutsch

In many „normal“ restaurants, it has become common practice to pour over salad a convenience sauce from the bottle. If you read the ingredients, you feel reminded of the chemistry lessons at school. There are preservatives, acidifiers, flavor enhancers and exotic thickeners which no one needs in his food.
It is pretty easy to make such dressings with a few ingredients at home.
I begin first with my special sour cream sauce but this post will get a sampler for all my salad dressings time after time, every time I can shoot a photo of it.

Sour cream dressing

The sour cream dressing is an own development based on many prepared dressings that are really only known as tasteless and if ever tasty, according to Knorr/Maggi. The help of salt, sugar and pepper can do the same without artificial seasonings, the dill is an extra kick.

2 servings

Ingredients:
50 ml good olive oil
10 ml good wine vinegar
1 tablespoon sugar
1 teaspoon salt
1 tablespoon hot mustard
1 teaspoon black pepper
100 g sour cream
¼ bunch of dill

Preparation:
Put all the ingredients except the dill in a cocktail shaker and shake well. Chop dill tips finely and stir in. Taste again with salt and pepper. This is best done with a lettuce leaf which is dipped in the dressing.

Preparation time: 10 minutes

Vinaigrette

The vinaigrette is the classic French salad dressing, in Germany often simply replaced by the addition of oil, vinegar, salt and pepper to the salad. It is worth anyway, to stir a real vinaigrette because the dressing better adheres to the salad and simply tastes better.

2 servings

Ingredients:
50 ml good olive oil
25 ml good vinegar
1 tablespoon mustard
2 tablespoons honey
salt
black pepper

Preparation:
Shake all ingredients in a shaker well and pour over the prepared salad.

Preparation time: 5 minutes

Thousend Island dressing

The Thausend Iceland dressing is a little less known in Germany, but still one of the classic salad dressings. Named is the dressing from the Frontenac Islands in Canada in the outflow of the Lake Ontario. Many Germans are aware of this archipelago from the Pathfinder Saga of the Leatherstocking Tales by James Fenimore Cooper.
The dressing was probably developed in the area in 1900 and then came to the Waldorf Astoria Hotel in New York. My change: I grill the pepper bells and peel them for a better digestibility.

2 servings

Ingredients:
5 tablespoons mayonnaise
3 tablespoons Tabasco sauce
½ red pepper
½ green pepper
1 tablespoon sugar
salt to taste

Preparation:
Grill the peppers in the oven until the skin starts to turn black. Cool in cold water and peel. Cut into small cubes and mix with mayonnaise, Tabasco and sugar. Taste with salt.

Preparation time: 35 minutes

Dressing for tomato salad

is not really a dressing. It consists of salt, pepper and a good olive oil. The actual dressing occurs when the above-mentioned ingredients are mixed with the tomatoes and their juice is combined with it. Tomatoes do not need vinegar or sugar, they are equipped by nature with plenty of acid and sugar.

2 servings

Ingredients for 400 g tomatoes:
3 tablespoons good olive oil
salt
black pepper
1 small onion, cut into small cubes
as desired 1 garlic clove, chopped
as desired ½ bunch parsley, chopped

Wash tomatoes and cut into slices or chunks. Add the remaining ingredients and mix well. Let at least marinate one hour the salad.

Preparation time: 1 hour 10 minutes

Cocktail sauce

The cocktail sauce is also one of the classic salad dressings, even though it is used more for shrimp cocktail or generally as a sauce for seafood. There are several variants, how the red comes into the mayonnaise: ketchup, tomato puree or sweet paprika. Not for everyone is also the taste of alcohol in the sauce. My version of the sauce goes like this.

2 servings

Ingredients:
3 tablespoons mayonnaise
3 tablespoons ketchup
1 pinch of cayenne pepper
2 teaspoons brandy

Preparation:
Mix all ingredients, add desired further cayenne.

Preparation time: 1 minute

English

In vielen „normalen“ Restaurants ist es inzwischen Usus, Salate mit einer Convenience Sauce aus der Flasche zu übergießen. Wenn man sich die Inhaltsstoffe durch ließt, fühlt man sich wieder an den Chemieuntericht in der Schule erinnert. Da wimmelt es nur so von Konservierungsstoffen, Säuerungsmitteln, Geschmacksverstärkern und exotischen Verdickungsmitteln, die keiner in seinem Essen braucht.
Dabei ist es recht einfach, solche Dressings mit wenigen Zutaten selbst zu machen.
Ich beginne zunächst mit meinem saure Sahne Dressing, der Post wird aber so nach und nach mit allen meinen Salatdressings erweitert, je nach dem ich ein Bild davon schießen kann.

Sauerrahmsauce

Das saure Sahne Dressing ist eine Eigenentwicklung anhand von vielen Fertigdressings, die eigentlich nur weiß sind und wenn überhaupt, nach Knorr/Maggi schmecken. Mit der Hilfe von Salz, Zucker und Pfeffer kann man auf künstliche Würzmittel verzichten, der Dill gibt einen zusätzlichen Kick.

2 Portionen

Zutaten:
50 ml gutes Olivenöl
10 ml guter Weinessig
1 EL Zucker
1 TL Salz
1 EL scharfer Senf
1 TL schwarzer Pfeffer
100 g saure Sahne
¼ Bund Dill

Zubereitung:
Alle Zutaten bis auf den Dill in einen Mixbecher geben und gut schütteln. Dillspitzen fein Hacken und unter rühren. Erneut mit Salz und Pfeffer abschmecken. Das macht man am besten mit einem Salatblatt, das man in das Dressing taucht.

Zubereitungszeit: 10 Minuten

Vinaigrette

Die Vinaigrette ist die klassische französische Salatsauce, in Deutschland oft einfach durch die Zugabe von Öl, Essig, Salz und Pfeffer zum Salat ersetzt. Es lohnt sich trotzdem, eine richtige Vinaigrette anzurühren, da das Dressing einfach besser am Salat haftet und auch einfach besser schmeckt.

2 Portionen

Zutaten:
50 ml gutes Olivenöl
25 ml guter Essig
1 EL Senf
2 EL Honig
Salz
schwarzer Pfeffer

Zubereitung:
Alle Zutaten in einem Mixbecher gut schütteln und über den vorbereiteten Salat gießen.

Zubereitungszeit: 5 Minuten

Thousend Island Dressing

Das Thousend Island Dressing ist in Deutschland etwas weniger bekannt, gehört aber trotzdem zu den klassischen Salatdressings. Benannt ist das Dressing nach den Frontenac Inseln in Kanada im Abfluss des Ontariosees. Vielen Deutschen ist diese Inselgruppe auch aus der Pfadfinder Saga aus den Lederstrumpf Erzählungen von James Fenimore Cooper bekannt.
Das Dressing wurde vermutlich in der Gegend um 1900 entwickelt und gelangte dann bis ins Waldorf Astoria Hotel in New York. Meine eigene Änderung: Ich grille die Paprikaschoten, schäle sie und würfele sie dann klein.

2 Portionen

Zutaten:
5 EL Mayonnaise
3 EL Tabascosauce
½ rote Paprikaschote
½ grüne Paprikaschoten
1 EL Zucker
Salz zum Abschmecken

Zubereitung:
Die Paprikaschoten im Backofen grillen, bis die Haut anfängt, schwarz zu werden. In kaltem Wasser auskühlen und schälen. In feine Würfel schneiden und mit Mayonnaise, Tabasco und Zucker mischen. Mit Salz abschmecken.

Zubereitungszeit: 35 Minuten

Dressing für Tomatensalat

ist eigentlich kein richtiges Dressing. Es besteht aus Salz, Pfeffer und einem guten Olivenöl. Das eigentliche Dressing entsteht, wenn die o.g. Zutaten mit den Tomaten vermischt werden und deren Saft sich damit verbindet. Tomaten brauchen weder Essig noch Zucker, das sie von Natur aus mit genügend Säure und Zucker ausgerüstet sind.

2 Portionen

Zutaten für 400 g Tomaten:
3 EL gutes Olivenöl
Salz
schwarzer Pfeffer
1 kleine Zwiebel, in kleine Würfel geschnitten
nach Wunsch 1 Knoblauchzehe, gehackt
nach Wunsch ½ Bund Petersilie, gehackt

Tomaten waschen und in Scheiben oder Stücke schneiden. Die restlichen Zutaten zugeben und gut vermischen. Den Salat mindestens eine Stunde ziehen lassen.

Zubereitungszeit: 1 Stunde 10 Minuten

Cocktailsauce

Die Cocktailsauce zählt ebenfalls zu den klassischen Salatsaucen, obwohl sie eher für Krabbencocktail oder generell als Sauce für Meeresfrüchte benutzt wird. Es gibt mehrere Varianten, wie das Rote in die Mayonnaise kommt: Ketchup, Tomatenmark oder Paprika edelsüß. Nicht alle mögen außerdem den Alkoholgeschmack in der Sauce. Meine Variante der Sauce geht so.

2 Portionen

Zutaten:
3 EL Mayonnaise
3 EL Ketchup
1 Prise Cayennepfeffer
2 TL Weinbrand

Zubereitung:
Alle Zutaten mischen, nach Wunsch weiteren Cayennepfeffer zufügen.

Zubereitungszeit: 1 Minute

Guacamole – Avocadocreme


Deutsch

Guacamole is an avocado dip. For this very ripe avocados are hollowed out and either crushed with a fork or puréed with a hand blender. Indispensable in the various recipes are lemon or lime juice and salt. Optional is garlic, diced tomatoes, chilies and onions.
Originally the guacamole came from Mexico, but has spread throughout Central America and the southern United States.
It is eaten as a dip with nachos and tortilla chips or meat and fish, in this case with fried shrimps.

2 servings

Ingredients:
1 ripe, soft avocado, halved, seeded and hollowed out
1 tomato peeled, seeded and diced
1 garlic clove
1 chili
1 scallion, cut into pieces
salt

Preparation:
Put all ingredients in a bowl and mash with a hand blender. Taste with salt.

Preparation time: 5 minutes

English

Guacamole ist ein Dip auf Avocado Basis. Dazu werden sehr reife Avocados ausgehöhlt und entweder mit einer Gabel zerdrückt oder mit dem Stabmixer püriert. Unerlässlich sind in den verschiedenen Rezepten Zitronen- oder Limettensaft und Salz. Optional sind Knoblauch, Tomatenwürfel, Chilis und Zwiebeln.
Ursprünglich stammt die Guacamole aus Mexiko, hat sich aber in ganz Mittelamerika und die südliche USA verbreitet.
Sie wird als Dip zu Nachos und Tortilla Chips oder zu Fleisch und Fisch gegessen. in diesem Fall mit gebratenen Garnelen.

2 Portionen

Zutaten:
1 reife, weiche Avocado, halbiert, entkernt und ausgehöhlt
1 Tomate, enthäutet, entkernt und gewürfelt
1 Knoblauchzehe
1 Chilischote
1 Frühlingszwiebel, in Stücke geschnitten
Salz

Zubereitung:
Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit dem Stabmixer pürieren. Mit Salz abschmecken.

Zubereitungszeit: 5 Minuten

Beef ragout like a Bolognese – Rinderragout nach Art einer Bolognese

Deutsch

A few weeks ago I was looking for beef to cook for a nice beef soup. I found a piece of the cross rib (above the hanger steak) or how the Swabians call it, Überzwerch. In Hesse I have never seen it in sale, presumably because it there quietly disappears in the beef sausage or beef salami.
I am totally convinced, as it has the right mix of fat and meat for me.
The next idea was to use it in my homemade Bolognese ragout and it was a great success. The meat is not turned through the mincer but cut with a knife into small cubes. The whole is seasoned only with salt, pepper and garlic, no herbs like in Germany so often used. Maybe at last comes a handful of parsley or basil over the finished dish.
The amount is so large because the whole thing is worth only if cooked in large quantities. The rest you freeze in portions or you sterilize it into screw-top jars.

6 servings

Ingredients:
1 kg cross rib, the piece of meat just above the diaphragm or hanger steak
1 bunch of greens, carrots and celery only
2 onions
250 g less smoked bacon
250 g chicken liver
½ cup olive oil
1 small can (400 g) peeled tomatoes
Salt
Sugar
1 chili
7 garlic cloves, minced
250 ml dry white wine
plenty of boiling water
black or mixed pepper
4 tablespoons butter

Preparation:
Cut the meat, greens, onions and chicken livers into small cubes. In portions, so that the pot does not cool too much and the meat is cooking rather than frying, sear in a pot in the oil. Fry chopped liver also. There comes out a lot of beef tallow from the meat. Pour away the used grease after searing. Then meat and vegetables come back into the pot, add the canned tomatoes and 150 ml of wine and bring to boil. Season with salt and sugar, add the half of the garlic and simmer for at least three hours. Fill up the liquid from time to time with boiling water. 15 minutes before end of cooking time add remaining garlic and wine.
Stir in the butter, taste with salt and pepper, mix with the pasta and plenty of grated Parmesan. If desired, sprinkle with chopped parsley or basil.

Preparation time: 3 hours 30 minutes

English

Vor einigen Wochen suchte ich nach Rindfleisch zum Kochen für eine schöne Rindssuppe. Dabei ist mir ein Stück Querrippe oder wie die Schwaben es nennen, Überzwerch, in die Hände geraten. In Hessen habe ich das noch nie im Verkauf gesehen, vermutlich weil man es dort klammheimlich in der Rindswurst oder der Rindersalami verschwinden lässt.
Ich jedenfalls bin völlig überzeugt, da es für mich die richtige Mischung von Fett und Fleisch hat.
Die nächste Idee war, daraus mein hausgemachtes Bologneser Ragout zu machen und es wurde ein voller Erfolg. Das Fleisch wird dabei nicht durch den Fleischwolf gedreht sondern mit dem Messer in ganz kleine Würfelchen geschnitten. Gewürzt wird das Ganze nur mit Salz, Pfeffer und Knoblauch, keine Kräuter wie in Deutschland so häufig verwendet. Allenfalls kommt eine Handvoll Petersilie oder Basilikum am Schluss über das fertige Gericht.
Die Menge ist deshalb so groß, da sich das Ganze nur lohnt, wenn in großen Mengen gekocht. Den Rest friert man portionsweise ein oder man kocht es in Schraubgläsern ein.

6 Portionen

Zutaten:
1 kg Querrippe, das Fleischstück direkt über dem Zwerchfell oder Kronfleisch
1 Bund Suppengrün, davon nur Möhren und Sellerie
2 Zwiebeln
250 g nur schwach geräucherter Bauchspeck
250 g Hühnerleber
½ Tasse Olivenöl
1 kleine Dose (400 g) geschälte Tomaten
Salz
Zucker
1 Chilischote
7 Knoblauchzehen, gehackt
250 ml trockener Weißwein
reichlich kochendes Wasser
schwarzer oder bunter Pfeffer
4 EL Butter

Zubereitung:
Fleisch, Suppengrün, Zwiebeln und Hühnerleber in kleine Würfel schneiden. Portionsweise, so dass der Topf nicht zu stark abkühlt und das Fleisch kocht anstatt zu braten, in einem Topf im Öl kräftig anbraten. Die gehackte Leber ebenfalls anbraten. Dabei tritt eine Menge an Rindertalg aus dem Fleisch aus. Das ganze verbrauchte Fett wird nach dem Anbraten weg gegossen. Danach kommen Fleisch und Gemüse wieder zurück in den Topf, die Dosentomaten und 150 ml des Weins wird zugegossen und zum Kochen gebracht. Mit Salz und Zucker würzen, zwei der Knoblauchzehen zugeben und mindestens drei Stunden simmern. Von Zeit zu Zeit die Flüssigkeit mit kochendem Wasser auffüllen. 15 Minuten vor Ende der Garzeit kommen restlicher Knoblauch und Wein dazu.
Die Butter einrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken, mit der Pasta vermischen und reichlich Parmesan darüber hobeln. Nach Wunsch mit gehackter Petersilie oder Basilikum bestreuen.

Zubereitungszeit: 3 Stunden 30 Minuten

Spaghetti with wild garlic pesto – Spaghetti mit Bärlauchpesto

Deutsch

The Italian classic pesto is usually made with basil. The taste never was my case, so I was pleased to hear the ideas of the same recipe with wild garlic or Tuskan kale. Now is wild garlic time, unfortunately, we haven’t found at the Swabians free growing wild garlic, so we must rely on goods from the supermarket. According to the label it should come from wild plucking and not breeding.

3 servings

Ingredients:
3 tablespoons pine nuts
90 g wild garlic
50 g Parmesan
100 ml olive oil
salt
140 g spaghetti

Preparation:
Fry the pine nuts without fat in a nonstick pan. Wash wild garlic and pat dry, place in a blender. Add cooled pine nuts, Parmesan and oil, mix everything smooth. Taste with salt.
Cook Spaghetti according to package directions and mix with the pesto.
A tomato salad is fitting as a side dish because in the sauce no tomatoes are used.

Preparation time: 20 minutes

English

Der italienische Klassiker Pesto wird normalerweise mit Basilikum gemacht. Geschmacklich war das aber nie mein Fall, daher habe ich mich über die Ideen des selben Rezepts mit Bärlauch oder Mangold gefreut. Jetzt ist Bärlauchzeit, leider haben wir hier bei den Schwaben noch keinen frei wachsenden Bärlauch gefunden, daher müssen wir auf Ware aus dem Supermarkt zurück greifen. Laut Etikett soll der auch aus wilder Pflückung und nicht aus Zucht stammen.

3 Portionen

Zutaten:
3 EL Pinienkerne
90 g Bärlauch
50 g Parmesan
100 ml Olivenöl
Salz
140 g Spaghetti

Zubereitung:
Die Pinienkerne ohne Fett in einer beschichteten Pfanne anrösten. Bärlauch waschen und trocken tupfen, in einen Standmixer geben. Abgekühle Pinienkerne, Parmesan und Öl zugeben, alles glatt mixen. Mit Salz abschmecken.
Spaghetti nach Packungsanweisung kochen und mit dem Pesto vermischen.
Dazu passt, weil in der Sauce keine Tomaten verwendet werden, ein Tomatensalat.

Zubereitungszeit: 20 Minuten

Shrimp cocktail – Krabbensalat

Deutsch

This shrimp cocktail is a classic of the North Sea coast from France via Belgium, the Netherlands and Germany to Denmark. If this is in England, too I don’t known but totally unknown it could not be there.
Mayonnaise is probably a French invention, the ketchup comes from the Anglo-Saxon countries and the cognac is again of France.

Shrimp cocktail

4 servings

Ingredients:
400 g North Sea or Greenland prawns
4 lettuce leaves
1 recipe cocktail sauce (see below)

Preparation:
Wash, dry and lay salad leaves out in four cocktail glasses. Put 100 g prawns on the salad and pour the cocktail sauce evenly over the shrimps.

Cocktail sauce

4 servings

Ingredients:
3 tablespoons mayonnaise
1 tbsp tomato puree or
2 tablespoons ketchup
1 tablespoon cognac
salt
cayenne Pepper
if you like, 1 garlic clove

Preparation:
If you like the sauce with garlic (is not classic, but tastes good), peel and chop the garlic. Mix well all ingredients and allow to stand for about 30 minutes in the refrigerator.
Fits very well with North Sea, Greenland, deep-sea shrimps, Kamchatka crab meat, lobster and crayfish.

Preparation time: 10 minutes

English

Dieser Krabbensalat ist ein Klassiker der Nordseeküste von Frankreich über Belgien, Holland und Deutschland bis nach Dänemark. Ob es den auch in England gibt, weiß ich nicht aber so ganz unbekannt wird er da auch nicht sein.
Mayonnaise ist vermutlich eine französische Erfindung, der Ketchup kommt aus dem Angelsächsischen und der Cognac ist wiederum von Frankreich.

Krabbencocktail

4 Portionen

Zutaten:
400 g Nordsee- oder Grönlandkrabben
4 Salatblätter
1 Rezept Cocktailsauce (siehe unten)

Zubereitung:
Salatblätter waschen, trocknen und vier Cocktailgläser damit auslegen. Jeweils 100 g Krabben auf den Salat legen und die Cocktailsauce gleichmäßig über die Krabben verteilen.

Cocktailsauce

4 Portionen

Zutaten:
3 EL Mayonnaise
1 EL Tomatenmark oder
2 EL Ketchup
1 EL Cognac
Salz
Cayennepfeffer
wenn man mag, noch 1 Knoblauchzehe

Zubereitung:
Wenn man die Sauce mit Knoblauch mag (klassisch ist das nicht, schmeckt aber gut), den Knoblauch schälen und hacken. Alle Zutaten gut verrühren und ca. 30 Min. im Kühlschrank durchziehen lassen.
Passt sehr gut zu Nordsee-, Grönland-, Tiefseekrabben, Kamtschatka Krebsfleisch, Hummer und Languste.

Zubereitungszeit: 10 Minuten

Gypsy cutlet – Zigeunerschnitzel

Deutsch

Gypsy cutlet (Zigeunerschnitzel) or politically correct paprika cutlet (Paprikaschnitzel, although that is actually an own recipe) is one of the most famous German cutlet recipes next to the hunter cutlet (Jägerschnitzel) and is usually served in the restaurant. With this recipe you can make it at home, too.
Mostly this is a breaded cutlet fried and the gypsy sauce is poured over. In the restaurant french fries are served with, at home I prefer fried potatoes as a side dish.

4 servings

Ingredients:
For the cutlets:
4 pork cutlets
3 tablespoons flour
1 egg
1 cup bread crumbs
Salt
Pepper
plenty of butter
For the sauce:
100 g bacon
1 large onion
1 can of tomatoes
2 red peppers
Salt
Pepper
2 garlic cloves
1 Birdeye chili
some oil for frying

Preparation:
Cut onion into rings, bacon into cubes and fry together in the oil. If necessary, remove seeds from the red peppers, cut into rings and add. Chop garlic, add with the tomatoes and part with a wooden spoon something. Add seasons and simmer covered for about 20 minutes on low heat.
Plate cutlet as necessary. Season strong with salt and pepper. Roll in flour, beaten egg and breadcrumbs. Fry in hot Ghee on both sides until golden. Put cutlet on a plate and cover with the sauce.
Serve with fried potatoes or French fries and a salad.

Preparation time: 30 minutes

English

Zigeunerschnitzel oder politisch korrekt Paprikaschnitzel (obwohl das eigentlich ein eigenes Rezept ist) ist eines der bekanntesten deutschen Schnitzelrezepte neben dem Jägerschnitzel und wird normalerweise im Restaurant serviert. Mit diesem Rezept kann man das auch zu Hause machen.
Dabei wird ein Schnitzel meist paniert und gebraten und dann mit der Zigeunersauce übergossen. Im Restaurant werden dazu Pommes frites serviert, zu Hause bevorzuge ich Bratkartoffeln.

4 Portionen

Zutaten:
Für die Schnitzel:
4 Schweineschnitzel
3 EL Mehl
1 Ei
1 Tasse Semmelbrösel
Salz
Pfeffer
reichlich Butterschmalz
Für die Sauce:
100 g Bauchspeck
1 große Zwiebel
1 Dose Tomaten
2 rote Paprikaschoten
Salz
Pfeffer
2 Knoblauchzehen
1 Chilischote
etwas Öl zum Anbraten

Zubereitung:
Zwiebel in Ringe schneiden, Bauchspeck würfeln, zusammen im Öl anbraten. Paprika entkernen, in Streifen schneiden und etwas mit andünsten. Chilischote evtl. entkernen und in Streifen oder Ringe schneiden. Knoblauch hacken. Die Tomaten mit der Flüssigkeit zugeben und mit dem Kochlöffel etwas zerteilen. Die Gewürze zugeben und das Ganze zugedeckt etwa 20 Min. bei kleiner Hitze köcheln lassen.
Schnitzel nach Bedarf etwas klopfen. Kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Nacheinander in Mehl, verquirltem Ei und den Semmelbröseln wenden, überschüssiges jeweils abklopfen. In heißem Butterschmalz von beiden Seiten goldgelb braten. Schnitzel auf den Teller legen und mit der Sauce überziehen.
Bratkartoffel oder Pommes frites und einen Salat dazu reichen.

Zubereitungszeit: 30 Minuten

Eggs in mustard sauce – Eier in Senfsauce

Deutsch

A typical poor man’s food with products that were formerly found in every household. Potatoes were always considered filling foods, mustard was first mentioned in the 8th century in a manuscript of Charlemagne and native to Central Europe since that time and chickens ran as eggs suppliers around everywhere.

2 servings

Ingredients:
500 g potatoes
salt
2 tablespoons butter
1 tablespoon flour
1 shallot
250 ml broth
3 tablespoons mustard
1 tablespoon sugar
4 eggs

Preparation:
Peel potatoes, cut into pieces and boil in salted water for 30 minutes..
Melt butter, add flour and chopped shallot and produce a bright roux. Stir in the broth with a whisk and simmer about 15 minutes to remove the dull flour taste. Then season with salt, pepper, mustard and sugar. If you have problems with the mustard oil you can cook the sauce for a few minutes, while the mustard oil evaporates slowly.
Add eggs in boiling water and cook for about 9 minutes. While still hot, peel and serve with mustard sauce and boiled potatoes.
Tip: If you like you can sprinkle the mustard sauce with a pinch of pepper.

Preparation time: 35 minutes

English

Ein typisches arme Leute Essen mit Produkten, die früher in jedem Haushalt zu finden waren. Kartoffeln gab es immer als Sattmacher, Senf wurde bereits im 8. Jahrhundert in einer Handschrift Karls des Großen erwähnt und seit der Zeit in Mitteleuropa heimisch und Hühner liefen früher als Eierlieferanten überall herum.

2 Portionen

Zutaten:
500 g Kartoffeln
Salz
2 EL Butter
1 EL Mehl
1 Schalotte
250 ml Fleischbrühe
3 EL Senf
1 EL Zucker
4 Eier

Zubereitung:
Kartoffeln schälen, in Stücke schneiden und in Salzwasser 30 Min. kochen.
Aus Butter, Mehl und gehackter Schalotte eine helle Mehlschwitze herstellen. Die Brühe mit dem Schneebesen klümpchenfrei unterrühren, ca. 15 Min. köcheln, um den dumpfen Mehlgeschmack zu vertreiben. Anschließend mit Salz, Pfeffer, Senf und Zucker abschmecken. Wer Probleme mit dem Senföl hat, kann die Sauce anschließend noch einige Minuten kochen, dabei verfliegt das Senföl langsam.
Eier kochendes Wasser geben und in 9 Min. kochen. Noch heiß schälen und mit Senfsauce und Salzkartoffeln servieren.
Tipp: Wer mag, kann die Senfsauce noch mit einer Prise Pfeffer würzen.

Zubereitungszeit: 35 Min.

Spaghetti with hazelnut sauce – Spaghetti mit Haselnusssauce

Deutsch

This pasta I got served in Bad Homburg in a bar, long time before I was married and even longer before I got common with my current wife. I was unfortunately in love with Gianna. Nevertheless, this woman has left an impression, commonly with her hazelnut spaghetti. After I had recovered from the shock of rejection, I got my own recipe of this spaghetti (after several failed attempts).

4 servings

Ingredients:
2 garlic cloves
4 tablespoons butter
1 glass white wine
2 cups cream
200 g ground hazelnuts
50 g grated Parmesan
salt
black pepper
½ bunch parsley
nutmeg
500 g spaghetti

Preparation:
Chop garlic cloves and fry in butter. Add wine and reduce to the half. Add the cream and hazelnuts. Simmer for 20 minutes. Stir in the chopped parsley, the cheese and season with salt, pepper and nutmeg and serve with the cooked spaghetti.
Tip: You can replace the hazelnuts with ground almonds.

Preparation time: 30 minutes

English

Diese Pasta habe ich mal in Bad Homburg in einer Kneipe serviert bekommen, lange bevor ich verheiratet war und noch länger bevor ich mit meiner jetzigen Frau zusammen war. Ich war damals unsterblich in Gianna verliebt, leider hat es halt dann nicht sein sollen. Trotzdem hat die Frau einen Eindruck hinterlassen. nämlich mit ihren Haselnussspaghetti. Nachdem ich mich von dem Schock der Zurückweisung erholt hatte, habe ich das Rezept (nach etlichen Fehlversuchen) nach gekocht.

4 Portionen

Zutaten:
2 Knoblauchzehen
4 EL Butter
1 Glas Weißwein
2 Becher Schlagsahne
200 g geriebene Haselnüsse
50 g geriebener Parmesan
Salz
Pfeffer
½ Bund Petersilie
gerieben Muskatnuss
500 g Spaghetti

Zubereitung:
Knoblauchzehen hacken, in der Butter anbraten. Den Wein zugeben und auf die Hälfte reduzieren. Die Sahne und die Haselnüsse zugeben. 20 Min. köcheln lassen. Den Käse und die gehackte Petersilie unterrühren, mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken und das ganze mit Spaghetti servieren.
Tipp: Die Haselnüsse können mit gemahlenen Mandeln ersetzt werden.

Zubereitungszeit: 30 Min.

« Ältere Beiträge

© 2019 Joes Cookbook

Theme von Anders NorénHoch ↑