Joes Cookbook

Recipes for everyday and the special - Rezepte für jeden Tag und das Besondere

Kategorie: Kartoffeln (Seite 1 von 2)

Fleischwurst and potato salad – Fleischwurst mit Kartoffelsalat

Deutsch

Fleischwurst is a very finely chopped kind of Bologna. In Hesse, this sausage is omnipresent. It is eaten cold on bread or out of the hand, cut into strips used in Fleischsalat and sausage salad.
Warm it is used in order to extend bacon in farmers breakfast or just like here with potato salad. But the crowning glory is a piece of warm Fleischwurst with a bread roll from the hands of Mrs. Ilse Schreiber in the Kleinmarkthalle (small covered market) in Frankfurt/Main.

2 servings

Ingredients:
500 g waxy potatoes (Yukon gold in the USA and Canada)
salt
1 small onion
100 g bacon
oil
vinegar
pepper
½ bunch of chopped parsley
300 g Fleischwurst (or fine Bologna)

Preparation:
Cook the potatoes the day before in salted water for 30 minutes and leave to cool overnight. The next day peel, cut into slices and place in a salad bowl. Cut onion into small cubes and add. Cut the bacon into large cubes and fry in 1 tablespoon oil, add to the potatoes and let cool. Add 3 tablespoons oil and 2 tablespoons vinegar and season with salt and pepper. Leave for several hours and taste again with salt and pepper and mix in the parsley.
Boil plenty of salted water, remove pot from heat, add sausage, divided into two pieces, let get hot in 10 minutes.

Preparation time: 1 day, 20 minutes pure working time

English

Fleischwurst ist eine sehr fein geschnittene Brühwurst. In Hessen ist diese Wurst allgegenwärtig. Sie wird kalt auf Brot oder aus der Hand gegessen, in Streifen geschnitten in Fleisch- und Wurstsalat verwendet.
Warm verwendet man sie, um Räucherspeck im Bauernfrühstück zu verlängern oder eben wie hier mit Kartoffelsalat. Die Krönung ist jedoch ein Stück warme Fleischwurst mit Brötchen aus der Hand von Frau Ilse Schreiber in der Kleinmarkthalle in Frankfurt am Main.

2 Portionen

Zutaten:
500 g festkochende Kartoffeln
Salz
1 kleine Zwiebel
100 g Räucherspeck
Öl
Essig
Pfeffer
½ Bund Petersilie
300 g Fleischwurst

Zubereitung:
Kartoffeln am Vortag in Salzwasser 30 Minuten gar kochen und über Nacht auskühlen lassen. Am nächsten Tag schälen, in Scheiben schneiden und in eine Salatschüssel geben. Zwiebel in feine Würfel schneiden und dazu geben. Speck in grobe Würfel schneiden und in 1 EL Öl anbraten, zu den Kartoffeln geben und auskühlen lassen. 3 EL Öl und 2 EL Essig dazu geben und mit Salz und Pfeffer würzen. Mehrere Stunden ziehen lassen und erneut mit Salz und Pfeffer abschmecken, die Petersilie unter mischen.
Reichlich Salzwasser aufkochen, vom Herd nehmen und die Wurst, in zwei Stücke geteilt, darin in 10 Minuten heiß werden lassen.

Zubereitungszeit: 1 Tag, reine Arbeitszeit 20 Minuten

Palatinate plate – Pfälzer Teller

Deutsch

In this Palatinate specialty I know from my childhood only the individual components in conjunction with sauerkraut and optionally fried potatoes, boiled potatoes or mashed potatoes. Palatinates like to eat their coarse bratwurst, fresh ‚Saumagen‘ (pig’s stomach) from the boiler or fried in slices and liver dumplings („Lewwerknepp“). Someone came up with the idea to unite the three dishes to the Palatinate Trinity, preferably served at the restaurant but you can also easily prepare it at home. The most tedious ingredient are the liver dumplings, so I prepare them first and let it get hot at the end on the sauerkraut. Absence may thereby definitely not a Palatinate dry Riesling or Kerner.
Knowing that we two people can not eat all the masses of meat, we halved the amount for us, so that everyone got a liver dumpling, half a slice of ‚Saumagen‘ and half a bratwurst. Good eaters know how much they can eat and serve per person two liver dumplings, a whole sausage and a whole disc ‚Saumagen‘.
For me, an ambiguous thing is the gravy to it. For the image I have made one from lard, flour, tomato paste and beef stock but we both did not use it.

2 servings

Ingredients:
For the liver dumplings:
1 dry bread roll
200 g liver (beef, pork, poultry)
50 g smoked bacon
1 small onion
1 egg
salt
pepper
marjoram
nutmeg
bread crumbs as needed
For the potatoes:
4 small, cooked the day before, jacked potatoes
1 small onion
to fry a little oil
salt
pepper
also:
2 servings sauerkraut
1 big coarse Palatinate bratwurst
1 slice of ‚Saumagen‘
to fry a little oil

Preparation:
For the liver dumplings:
Soak bun in water, squeeze. Place bun and the remaining ingredients except the bread crumbs in a food processor and blend well. Carefully add breadcrumbs depending on the liquidity of the mass and leave for one hour. The mass should then be very soft but pliable with two spoons. Either taste directly or form a small dumpling with two teaspoons and cook briefly in lightly boiling salted water. According to taste add salt, pepper and nutmeg. Form big dumplings with two tablespoons and cook for 20 minutes in lightly boiling salted water. Take out with a slotted spoon and drain on a wire.
For the potatoes:
Peel the potatoes and cut into slices. Cut onion into rings or strips. Fry potatoes in the oil until golden brown on one side, turn and mix with the onions. When the other side is also golden brown, season with salt and pepper.
Boil sauerkraut and set the liver dumplings on it.
Fry bratwurst and ‚Saumagen‘ in hot oil on both sides until brown.

Preparation time: 1 hour

English

Bei dieser Pfälzer Spezialität kenne ich aus meiner Kindheit nur die Einzelkomponenten in Verbindung mit Sauerkraut und wahlweise Bratkartoffeln, Salzkartoffeln oder Kartoffelbrei. Pfälzer essen gerne ihre grobe Bratwurst, Saumagen frisch aus dem Kessel oder aufgebacken und Leberknödel („Lewwerknepp“). Irgend jemand kam dann auf die Idee, die drei Gerichte zur Pfälzer Dreifaltigkeit zu vereinen, ein Gericht vorzugsweise im Restaurant serviert, man kann es aber auch problemlos zu Hause zubereiten. Die langwierigste Zutat sind die Leberknödel, darum bereite ich sie zuerst zu und lasse sie am Schluss nur noch auf dem Sauerkraut heiß werden. Fehlen darf dabei auf keinen Fall ein Pfälzer trockener Riesling oder Kerner.
Wohl wissend, dass wir die Berge an Fleisch nicht alle essen können, haben wir für uns zwei Personen die Menge halbiert, so dass jeder einen Leberknödel, eine halbe Scheibe Saumagen und eine halbe Bratwurst bekam. Gute Esser werden selbst wissen, wieviel sie schaffen und pro Person zwei Leberknödel, eine ganze Bratwurst und eine ganze Scheibe Saumagen servieren.
Für mich eine zwiespältige Sache ist die Bratensauce dazu. Für das Bild habe ich extra aus Schweineschmalz, Mehl, Tomatenmark und Rinderfond eine Bratensauce gezogen aber wir hätten sie beide nicht dazu gebraucht.

2 Portionen

Zutaten:
Für die Leberknödel:
1 trockenes Brötchen
200 g Leber (Rind, Schwein, Geflügel)
50 g geräucherter Bauchspeck
1 kleine Zwiebel
1 Ei
Salz
Pfeffer
Majoran
Muskat
Semmelbrösel nach Bedarf
Für die Bratkartoffeln:
4 kleine, am Vortag gekochte Pellkartoffeln
1 kleine Zwiebel
etwas Öl zum braten
Salz
Pfeffer
außerdem:
2 Portionen Sauerkraut
1 grobe Pfälzer Bratwurst
1 Scheibe Saumagen
etwas Öl zum braten

Zubereitung:
Für die Leberknödel:
Brötchen in Wasser einweichen, gut ausdrücken. In eine Küchenmaschine das Brötchen und die restlichen Zutaten außer den Semmelbröseln geben und gut zerkleinern. Je nach Flüssigkeit der Masse vorsichtig Semmelbrösel zugeben und eine Stunde ziehen lassen. Die Masse sollte danach sehr weich aber mit zwei Löffeln formbar sein. Entweder direkt abschmecken oder mit zwei Tellöffeln eine kleine Nocke abstechen und in leicht siedendem Salzwasser kurz garen. Nach Geschmack Salz, Pfeffer und Muskat nach würzen. Mit zwei Esslöffeln große Nocken abstechen und in 20 Minuten im leicht siedenden Salzwasser garen. Mit dem Schaumlöffel heraus nehmen und auf einem Sieb abtropfen lassen.
Für die Bratkartoffeln:
Kartoffeln schälen und in Scheiben schneiden. Zwiebel in Ringe oder Streifen schneiden. Im Öl die Kartoffeln auf einer Seite goldbraun braten, wenden und die Zwiebeln unter mischen. Auf der anderen Seite ebenfalls goldbraun braten, mit Salz und Pfeffer würzen.
Sauerkraut heiß werden lassen und die Leberknödel darauf legen.
Bratwurst und Saumagen in heißem Öl von beiden Seiten braun braten.

Zubereitungszeit: 1 Stunde

Scrambled eggs with bacon with potato salad – Speckei mit Kartoffelsalat

Deutsch

A hearty but refined dish. There is no claim that a scrambled egg is actually a simple thing. The change between raw and dry egg is sometimes a matter of seconds and just make the point in between, is the great art. The dish is found in almost all of Hesse and adjacent areas (partially former Hessian or Nassau areas).

2 servings

Ingredients:
For the potato salad:
500 g waxy potatoes (Yukon gold in the U.S. and Canada)
1 small onion
100 g smoked bacon
salt
pepper
vinegar
oil
For the Speckei:
150 g smoked bacon
1 teaspoon oil
1 tablespoon butter
4 eggs
some water
salt
pepper

Preparation:
Potato salad:
Cook potatoes the day before and let it cool overnight. The next morning, peel and cut into slices. Cut the onions and bacon into small cubes, fry bacon in a little oil. Mix both with vinegar, oil, salt and pepper and leave for several hours. Taste again with salt and pepper.
Speckei:
Cut bacon into strips and fry in oil. Add the butter and let melt. Whisk eggs in a bowl with a little water and salt, pour to bacon in the pan, let thicken and be careful that the whole gets not too dry.
Arrange on a each plate potato salad and Speckei and season the egg vigorously with pepper.

Preparation time: 1 day

English

Ein deftiges aber auch raffiniertes Gericht. Es soll niemand behaupten, ein Rührei sei eigentlich eine einfache Sache. Der Wechsel zwischen rohem und trockenem Ei ist manchmal eine Sache von Sekunden und genau den Punkt dazwischen zu treffen, ist die große Kunst. Das Gericht ist in fast ganz Hessen und angrenzende Gebiete (die teilweise frühere hessische oder nassauische Gebiete waren) anzutreffen.

2 Portionen

Zutaten:
Für den Kartoffelsalat:
500 g festkochende Kartoffeln
1 kleine Zwiebel
100 g geräucherter Bauchspeck
Salz
Pfeffer
Essig
Öl
Für das Speckei:
150 g geräucherter Bauchspeck
1 TL Öl
1 EL Butter
4 Eier
etwas Wasser
Salz
Pfeffer

Zubereitung:
Kartoffelsalat:
Kartoffeln am Vortag kochen und über Nacht auskühlen lassen. Am nächsten Morgen schälen und in Scheiben schneiden. Zwiebeln und Bauchspeck in kleine Würfel schneiden, Bauchspeck in wenig Öl anbraten. Beides mit Essig, Öl, Salz und Pfeffer vermischen und mehrere Stunden ziehen lassen. Erneut mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Speckei:
Bauchspeck in Streifen schneiden, im Öl anbraten. Butter darüber schmelzen lassen. Eier in einer Schüssel mit wenig Wasser und Salz verquirlen, zum Bauchspeck in die Pfanne geben, stocken lassen und aufpassen, dass das Ganze nicht zu trocken wird.
Auf je einem Teller Kartoffelsalat und Speckei portionsweise anrichten und das Ei kräftig mit Pfeffer würzen.

Zubereitungszeit: 1 Tag

Vogelsberg ‚Beulcher‘ with onion sauce – Vogelsberger Beulcher mit Zwiebelsauce

Deutsch

The name of the dish derives from the bag in which the potato mixture is cooked. There is always half raw and half cooked potato dumpling dough and it always contains chopped leek. The meat part varies from black pudding over bacon until cured pork and mixes of them.
The dish is regionally restricted to the ‚Vogelsberg‘, an old volcano north of Frankfurt and east of the Wetterau. Poor soils were once the cause of the poverty of the people who lived here. The import of potatoes was therefore a blessing that made the precarious food situation a little more bearable. The lush flesh insert as in my recipe is from the modern era, when people were looking for their acquisition in the Rhine-Main area by train or car and were no longer rely solely on domestic agriculture.

4 servings

Ingredients:
1 kg potatoes
300 g cured pork (belly, neck or leg)
50 g bacon
1 thick leek
2 eggs
2 tablespoons flour
1 tablespoon salt
1 tablespoon pepper
1 tablespoon nutmeg

Preparation:
Cook 500 g potatoes in 30 minutes. Still hot, peel and press through a ricer. Peel the rest of the potatoes and grate on a kitchen towel, squeeze water vigorously. Cut the meat and bacon into small cubes. Cut leek into small pieces. Mix well together with the eggs, the flour and the spices and shape in cling film to a roll. Wrap with aluminum foil sealing for protection. Cook in boiling water for 1 1/2 hours.

Preparation time: 2 1/2 hours

The Beulcher should be served with an onion sauce, which I have modified slightly, as there is no tomato paste in the original:

4 servings

Ingredients:
3 large onions
1 tablespoon oil
1 tablespoon tomato paste
1 tablespoon flour
150 ml meat broth
250 ml of red wine
salt
pepper

Preparation:
Cut the onions into strips and fry in oil. Add tomato paste and flour and let get brown. Pour in the broth and let it boil. Admit red wine, simmer for 5 minutes. Season with salt and pepper.

English

Der Name des Gerichts leitet sich ab von dem Beutel, in dem die Kartoffelmasse gegart wird. Es besteht immer aus einem Kartoffelkloßteig halb roh und halb gekocht und enthält immer klein geschnittenen Lauch. Ansonsten variiert die Fleischbeilage von Blutwurst über Bauchspeck bis zum gepökelten Schweinefleisch und Mischungen damit.
Das Gericht ist regional begrenzt auf den Vogelsberg, einen alten Vulkan nördlich von Frankfurt und östlich der Wetterau. Karge Böden waren früher die Ursache für die Armut der Menschen, die hier lebten. Die Einfuhr der Kartoffel war daher ein Segen, der die prekäre Ernährungslage etwas erträglicher machte. Die üppige Fleischeinlage wie in meinem Rezept ist auf die Neuzeit beschränkt, als die Menschen per Eisenbahn oder Auto ihren Erwerb im Rhein-Main-Gebiet suchen konnten und nicht mehr auf die heimische Landwirtschaft alleine angewiesen waren.

4 Portionen

Zutaten:
1 kg Kartoffeln
300 g gepökeltes, durchwachsenes Schweinefleisch (Bauch, Kamm oder Haxe)
50 g geräucherter Bauchspeck
1 dicke Lauchstange
2 Eier
2 EL Mehl
1 EL Salz
1 EL Pfeffer
1 EL Muskat

Zubereitung:
500 g Kartoffeln in 30 Min. garen, noch heiß schälen und durch die Kartoffelpresse drücken. Den Rest der Kartoffeln schälen und auf ein Küchentuch reiben, Wasser kräftig ausdrücken. Fleisch und Bauchspeck in kleine Würfel schneiden. Lauchstange in kleine Stücke schneiden. Alles zusammen mit den Eiern, dem Mehl und den Gewürzen gut vermischen und auf Frischhaltefolie zu einer Art Wurst formen. Verschließen und zum Schutz mit Aluminiumfolie ummanteln. In siedendem Wasser 1 1/2 Stunden garen.

Zubereitungszeit: 2 1/2 Stunden

Die Beulcher serviert man mit einer Zwiebelsauce, die ich etwas abgewandelt habe, da im Original kein Rotwein und kein Tomatenmark vorkommt:

4 Portionen

Zutaten:
3 große Zwiebeln
1 EL Öl
1 EL Tomatenmark
1 EL Mehl
150 ml Fleischbrühe
250 ml Rotwein
Salz
Pfeffer

Zubereitung:
Zwiebeln in Streifen schneiden, im Öl anbraten. Tomatenmark und Mehl zugeben und braun werden lassen. Mit der Fleischbrühe ablöschen und einkochen lassen. Rotwein zugeben, 5 Min. köcheln und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Potato soup – Kartoffelsuppe

Deutsch

In contrast to the potato soup from my childhood, which was strongly acidified with vinegar and „refined“ with half-burnt black pudding, this recipe is still edible for me today. The Cabanossi can be replaced by other smoked sausages.

2 servings

Ingredients:
½ l beef broth
700 g potatoes
salt
1 tablespoon dried marjoram
1 onion
100 g bacon
½ cabanossi sausage
pepper
nutmeg
1 dash lemon juice

Preparation:
Peel potatoes (should get 600 g raw material), cut into 2 cm cubes. Remove 100 g and store in water to prevent discoloration. Peel onion and cut into large cubes. Cut bacon into large pieces.
To the broth add 500 g diced potatoes, onion, bacon, salt and marjoram and boil about 45 minutes. Puree with a hand blender to a smooth soup.
Boil again, add remaining potato cubes and cook in 20 min. Cut cabanossi into slices and let get hot in the soup.
Season with salt, pepper, nutmeg and lemon juice.

Preparation time: 1 hour

English

Im Gegensatz zu der Kartoffelsuppe aus meiner Kindheit, die stark mit Essig gesäuert und mit halb verbrannter Blutwurst „veredelt“ wurde, ist dieses Rezept auch heute noch für mich genießbar. Die Cabanossi lässt sich durch andere geräucherte Würste ersetzen.

2 Portionen

Zutaten:
½ l Fleischbrühe
700 g Kartoffeln
Salz
1 EL getrockneter Majoran
1 Zwiebel
100 g Dörrfleisch
½ Cabanossi
Pfeffer
Muskat
1 Spritzer Zitronensaft

Zubereitung:
Kartoffeln schälen (sollte geschält ca. 600 g Rohware bei raus kommen), in ca. 2 cm große Würfel schneiden. 100 g wegnehmen und in Wasser lagern um Verfärbungen zu vermeiden. Zwiebel schälen und in grobe Würfel schneiden. Dörrfleisch in grobe Stücke schneiden.
In die Brühe 500 g Kartoffelwürfel, Zwiebel, Dörrfleisch, Salz und Majoran geben, aufkochen und ca. 45 Min. köcheln. Mit dem Stabmixer zu einer glatten Suppe pürieren.
Erneut aufkochen, restliche Kartoffelwürfel in 20 Min. bissfest garen. Cabanossi in Scheiben schneiden und in der Suppe heiß werden lassen.
Mit Salz, Pfeffer, Muskat und Zitronensaft abschmecken.

Zubereitungszeit: 1 Stunde

Raw potato dumplings – Rohe Kartoffelknödel

Deutsch

This type potato dumplings are to be found mainly in the southern half of Germany, where they carry so fanciful names like Hoarische or Haarische. These designations from the Palatinate and Hesse give out very well the visual appearance back, to provide these dumplings. This is the basic recipe, the appropriate ingredients are in addition parsley, marjoram, nutmeg, fried onions and toasted white bread cubes.

2 servings

Ingredients:
500 g floury potatoes
2 tablespoons flour
1 tsp salt
pepper
1 egg

Preparation:
Peel the potatoes and rub in a kitchen towel. Press out liquid as much as possible. With the remaining ingredients, blend, shape into balls and simmer in lightly salted boiling water for 20 min.

Preparation time: 30 min.

English

Diese Art Kartoffelknödel sind vorwiegend in der Südhälfte von Deutschland zu finden, wo sie so fantasievolle Namen wie Hoarische oder Haarische tragen. Diese Bezeichnungen aus der Pfalz und aus Hessen geben sehr gut den optischen Eindruck wieder, den diese Klöße vermitteln. Dies ist das Grundrezept, die passenden Zutaten sind zusätzlich Petersilie, Majoran, Muskat, gebratene Zwiebelwürfel und geröstete Weißbrotwürfel.

2 Portionen

Zutaten:
500 g mehligkochende Kartoffeln
2 EL Mehl
1 TL Salz
Pfeffer
1 Ei

Zubereitung:
Kartoffeln schälen und in ein Küchentuch reiben. Flüssigkeit so weit wie möglich auspressen. Mit den restlichen Zutaten mischen, Klöße daraus formen und in leicht siedendem Salzwasser 20 Min. köcheln.

Zubereitungszeit: 30 Min.

Farmer’s breakfast – Bauernfrühstück

Deutsch

Recipes like the farmer’s breakfast is available in almost all parts of Germany. In Berlin it is made with sausage leftovers and is called Hoppel-Poppel, in Bavaria and Austria, it is made with roast leftovers of beef, pork or chicken and called Gröstl, each with the name of the meat used in advance (eg. Hendlgröstl) and in the north without the gherkins they are simply fried potatoes. This is the Hessian variant.

4 servings

Ingredients:
8 large waxy potatoes (Yukon gold in the U.S.)
1 tablespoon oil
200 g bacon
8 eggs
2 large onions
salt
black pepper
4 large gherkins

Preparation:
Peel, wash and slice thinly the potatoes. Pour oil in a nonstick pan, let get hot and fry potatoes until brown. Cut the onions in half rings and fry with. Add bacon and diced gherkins and fry. Season with salt and pepper. Whisk eggs, salt lightly and let thicken over the potatoes.

Preparation time: 45 min.

English

Rezepte wie das Bauernfrühstück gibt es in fast ganz Deutschland. In Berlin wird es mit Wurstresten gemacht und nennt sich Hoppel-Poppel, in Bayern und Österreich nimmt man dazu Bratenreste von Rind, Schwein oder Huhn und nennt das Gröstl, jeweils mit dem Namen des verwendeten Fleischs vorweg (z.B. Hendlgröstl) und im Norden sind das ohne die Gewürzgurken schlicht Bratkartoffel. Dies ist die hessische Variante.

4 Portionen

Zutaten:
8 große festkochende Kartoffeln
1 EL Öl zum anbraten
200 g Dörrfleisch
8 Eier
2 große Zwiebeln
Salz
Pfeffer
4 große Gewürzgurken

Zubereitung:
Kartoffeln schälen, waschen und in dünne Scheiben schneiden. Öl in einer beschichteten Pfanne heiß werden lassen und Kartoffeln darin braun braten. Die Zwiebeln in Halbringe schneiden und mit anbraten. Dörrfleisch und Gurken würfeln, Dörrfleisch ebenfalls zugeben und braten. Zum Schluss die Gurkenwürfel zugeben und heiß werden lassen. Das Ganze mit Salz und Pfeffer würzen. Eier verquirlen, leicht salzen und über der Masse stocken lassen.

Zubereitungszeit: 45 Min.

Bavarian potato salad – Bayerischer Kartoffelsalat

Deutsch

The Bavarian potato salad is quite easy to prepare, just potatoes, onion, vinegar, oil, pepper, salt and parsley. No mayonnaise, no vinaigrette, sometimes with broth. Because it is relatively low in calories, it goes with almost everything short fried, whether meat, sausage or fish. In an emergency, presumably to tofu (if you eat something like that at all).

4 servings

Ingredients:
1 kg waxy potatoes (Yukon gold in Canada and the U.S.)
5 tablespoons oil
2 tablespoons wine vinegar
salt
pepper
½ bunch of parsley

Preparation:
Cook potatoes the day before in the shell for 30min., let cool well overnight. Peel and cut into slices, place in a bowl. Chop parsley coarsely and add along with the remaining ingredients to the potatoes and stir well. Rest for at least one hour.

Preparation time: 1 day

English

Der bayerische Kartoffelsalat ist recht einfach in der Zubereitung, einfach Kartoffeln, Zwiebel, Essig, Öl, Pfeffer, Salz und Petersilie. Keine Mayonnaise, keine Vinaigrette, manchmal mit Brühe. Da er relativ kalorienarm ist, passt er zu fast allem kurz gebratenen, ob Fleisch, Wurst oder Fisch. Im Notfall vermutlich auch zu Tofu (wenn man sowas überhaupt isst).

4 Portionen

Zutaten:
1 kg festkochende Kartoffeln
5 EL Öl
2 EL Weinessig
Salz
Pfeffer
½ Bund Petersilie

Zubereitung:
Kartoffeln am Vortag in der Schale 30 Min. kochen, über Nacht gut auskühlen lassen. Schälen und in Scheiben schneiden, in eine Schüssel geben. Petersilie grob hacken und zusammen mit den restlichen Zutaten zu den Kartoffeln geben und gut umrühren. Mindestens eine Stunde ziehen lassen.

Zubereitungszeit: 1 Tag

Potato cookies – Kartoffelplätzchen

Deutsch

Potato cookies are available in different versions: As very thick mashed potatoes with milk or as dumpling dough, which is a little smoother. My potato cakes are actually unsuccessful attempts to make croquettes or boiled dumplings. For thickening you can only work with not so much flour without distorting the taste, I bake the dough just in fat. Presumably other recipes also arose because of this.

2 servings

Ingredients:
700 g potatoes
1 egg
2 tablespoons flour
1 small onion
2 tablespoons marjoram, fresh or 1 tablespoon dried
3 tablespoons parsley
salt
pepper
nutmeg
2 tablespoons oil

Preparation:
Cook potatoes in 30 minutes. Peel while hot and press with the potato ricer into a bowl and allow to cool. Add remaining ingredients and knead well. Make flat patties and fry brown in hot oil on both sides.
Serve with a gravy.

Preparation time: 1 hour

English

Kartoffelplätzchen gibt es in verschiedenen Varianten: Als sehr dicker Kartoffelstampf oder als Kloßteig, der aber etwas flüssiger ist. Meine Kartoffelplätzchen sind eigentlich bisher immer missglückte Versuche, Kroketten oder gekochte Knödel zu machen. Da man mit Mehl zum Verdicken auch nur bis zu einem gewissen Grad arbeiten kann, ohne den Geschmack zu verfälschen, backe ich den Teig dann eben in Fett aus. Vermutlich entstanden andere Rezepte ebenfalls aus diesem Grund.

2 Portionen

Zutaten:
700 g Kartoffeln
1 Ei
2 EL Mehl
1 kleine Zwiebel
2 EL Majoran, frisch oder 1 EL getrocknet
3 EL Petersilie
Salz
Pfeffer
Muskat
2 EL Öl

Zubereitung:
Kartoffeln in 30 Min. kochen, noch heiß schälen und mit der Kartoffelpresse in eine Schüssel drücken, auskühlen lassen. Restliche Zutaten zugeben und gut verkneten. Flache Fladen formen und im heißen Öl von beiden Seiten braun braten.
Mit einer Bratensauce servieren.

Zubereitungszeit: 1 Stunde

Potato pancakes – Kartoffelpfannkuchen

Deutsch

The potato pancakes you can find all over in Germany, but always with another name. In the north they are called „Reibekuchen“, in the Rhineland they have „Rivkooche“, in Hesse and Palatinate „Kartoffelpfannkuchen“ or only „Pannekuche“ and the Bavarians have their „Reiberdatschi“.
This recipe is a little more complicated, however, the crispy taste convinced. The crunchiness depends on two factors: On the coarse structure of the potato batter, and the quantity of oil in which the pancakes are fried. Shredded in a food processor you’ll never get the same result. The pancakes should be fried floating in fat, similar to schnitzel.
There are three ways, to eat potato pancakes. First is pure without anything else, next is spicy and sweet. The sweet component is either sugar, apple sauce or a syrup, molasse or maple. The third way is as a replacement of blinis, topped with sour cream, smoked salmon and caviar.

4 servings

Ingredients:
1 kg potatoes
1 onion, possibly see above
3 tablespoons wheat flour
2 eggs
salt
black pepper
nutmeg
plenty of oil

Preparation:
Peel, wash and grate the potatoes with the coarse grater. For the normal version grate the onion into the potatoes. Stir in flour, eggs and the spices. Pour 3 – 5 mm oil in a pan, heat and bake a sample pancake. Taste with salt and bake the remaining potato pancakes in plenty of oil.
Serve pure, with apple sauce or with sour cream, smoked salmon and caviar.

Preparation time: For the best taste, eat the pancakes directly out of the pan, so it’s impossible, to give an exact time. 

English

Die Kartoffelpuffer sind ganz in Deutschland zu finden, aber immer mit einem anderen Namen. Im Norden werden sie „Reibekuchen“, im Rheinland „Rivkooche“, in Hessen und der Pfalz „Kartoffelpfannkuchen“ oder nur „Pannekuche“ genannt und die Bayern haben ihre „Reiberdatschi“.
Dieses Rezept ist ein wenig komplizierter, aber der knusprige Geschmack überzeugt. Die Knusprigkeit hängt von zwei Faktoren ab: Durch die grobe Struktur des Kartoffelteigs und der Ölmenge in dem die Pfannkuchen gebraten werden. In einer Küchenmaschine zerkleinert erreicht man nie das gleiche Ergebnis. Die Pfannkuchen sollten schwimmend in Fett, ähnlich wie Schnitzel, gebraten werden.
Es gibt drei Möglichkeiten, um Kartoffelpuffer zu essen. Pur ohne irgendetwas, würzig oder süß belegt. Die süße Komponente ist entweder Zucker, Apfelmus oder ein Sirup, Zucker- oder Ahorn-. Die dritte Möglichkeit ist wie bei Blinis, belegt mit sauer Sahne, Räucherlachs und Kaviar.

4 Portionen

Zutaten:
1 kg Kartoffeln
1 Zwiebel, nach Bedarf
3 Esslöffel Weizenmehl
2 Eier
Salz
Pfeffer
Muskat
reichlich Öl

Zubereitung:
Kartoffeln schälen, waschen und mit der groben Reibe reiben. Für die normale Version die Zwiebel in die Kartoffeln reiben. Mehl, Eiern und Gewürze einrühren. 3-5 mm Öl in einer Pfanne erhitzen und einen Probeffannkuchen backen. Mit Salz abschmecken und die restlichen Kartoffelpuffer in reichlich Öl backen.
Pur, mit Apfelmus oder mit saurer Sahne, geräuchertem Lachs und Kaviar servieren.

Zubereitungszeit: Für den besten Geschmack, isst man die Pfannkuchen direkt aus der Pfanne, so dass es nicht möglich, eine genaue Zeit anzugeben.

« Ältere Beiträge

© 2019 Joes Cookbook

Theme von Anders NorénHoch ↑