Joes Cookbook

Recipes for everyday and the special - Rezepte für jeden Tag und das Besondere

Kategorie: Fish and seafood (Seite 1 von 2)

Skrei in saffron sauce – Skrei in Safransauce

Deutsch

The Skrei is actually a normal cod, in Norway usually called Torsk but when it comes from the Arctic Ocean, called Skrei. In Germany it is called why it is to buy only in this season, winter cod.
The meat is much stronger than that of the usual cod and accordingly traded more expensive. In everyday life, I prefer the pollock as edible fish instead of cod, but at least once in the winter it must now be for me the Skrei. Not simply breaded and fried, it already gets a special handling, possibly then also with saffron for € 3+.

2 servings

Ingredients:
400 g Skreifillet (Norwegian winter cod) with skin
1 garlic clove
1 shallot
200 ml white wine
1 tablespoon butter
salt
pepper
1 pinch saffron threads
1 teaspoon flour

Preparation:
Cut fish fillet into 2 tranches. Fry in the butter on the skin side until brown at the edges a little protein traces are seen. Remove and keep warm. Sauté chopped garlic and shallot, pour white wine. Reduce fluid to half. Stir flour with some warm water smooth, stir with a whisk in the reduction, season with salt and pepper. Simmer for 15 minutes. In the meantime, soak the saffron threads in a little warm water and stir in the sauce. Add the fish for the last minute with the flesh side into the sauce.
Serve with rice or boiled potatoes.

Preparation time: 20 minutes

English

Der Skrei ist eigentlich ein ganz normaler Kabeljau, wird in Norwegen normalerweise Torsk genannt, stattdessen Skrei wenn er aus dem Eismeer stammt. In Deutschland nennt man ihn, da er nur in dieser Jahreszeit zu kaufen ist, Winterkabeljau.
Das Fleisch ist wesentlich fester als das des gewöhnlichen Kabeljaus und wird dementsprechend teurer gehandelt. Im Alltag bevorzuge ich den Seelachs als Speisefisch vor dem Kabeljau, aber mindestens einmal im Winter muss es inzwischen für mich der Skrei sein. Der wird dann natürlich nicht einfach paniert und gebraten, der bekommt dann schon eine Sonderbehandlung, evtl. dann auch mit Safran für € 3+.

2 Portionen

Zutaten:
400 g Skreifilet (Norwegischer Winterkabeljau) mit Haut
1 Knoblauchzehe
1 Schalotte
200 ml Weißwein
1 EL Butter
Salz
Pfeffer
1 Msp. Safranfäden
1 TL Mehl

Zubereitung:
Fischfilet in 2 Tranchen teilen. In der Butter auf der Hautseite anbraten bis an den Rändern leichte Eiweißspuren zu sehen sind. Herausnehmen und warm halten. Gehackten Knoblauch und Schalotte anschwitzen, Weißwein angießen. Flüssigkeit auf die Hälfte reduzieren. Mehl mit etwas warmem Wasser glatt rühren, mit einem Schneebesen in die Reduktion rühren, mit Salz und Pfeffer würzen. 15 Minuten köcheln. In der Zwischenzeit die Safranfäden in wenig warmem Wasser einweichen lassen und in der Sauce verrühren. In der letzten Minute den Fisch mit der Fleischseite in die Sauce legen.
Mit Reis oder Salzkartoffeln servieren.

Zubereitungszeit: 20 Minuten

Red herring salad – Roter Heringssalat

Deutsch

The red herring salad is known both in Germany and in Sweden. In Germany, however, on the other hand is used rather sour cream, in Sweden sweet cream.
In Sweden, it is almost always a part of the smorgasbord, in Germany rather the hangovers food on New Year’s Day and Ash Wednesday. Therefore, in Germany also jacket potatoes or boiled potatoes are the usual side dish.

4 servings

Ingredients:
4 Matjes double fillets or 4 watered salt herrings
1 large or 2 small onions, cut into rings or strips
1 apple (here in Germany is Boskop the first choice or Braeburn), peeled and cut into 1/2 cm pieces
400 g sour cream
black pepper
100 g beetroot, ready cooked or cut out of the glass, in 1/2 cm cubes
possibly Salt to taste

Preparation:
Cut the herring fillets from the tail and cut into bite-size pieces. Mix with remaining ingredients and let marinate refrigerated two days.
Season with salt. This also works with young herring from the pack, but they are much saltier. So be careful with the subsequent salt.

Preparation time: 15 minutes of work, 2 days to marinate

English

Der rote Heringssalat ist sowohl in Deutschland als auch in Schweden bekannt. In Deutschland benutzt man allerdings eher saure Sahne, in Schweden dagegen süße Sahne.
In Schweden ist er fast immer Teil des Smörgasbord, in Deutschland eher das Kateressen an Neujahrsmorgen und Aschermittwoch. Daher sind in Deutschland auch Pellkartoffeln oder Salzkartoffeln die übliche Beilage.

4 Portionen

Zutaten:
4 Matjesdoppelfilets oder 4 gewässerte Salzheringe
1 große oder 2 kleine Zwiebeln, in Ringe oder Streifen geschnitten
1 Apfel (hier in Deutschland ist Boskop die erste Wahl oder Braeburn), geschält und in 1/2 cm große Stücke geschnitten
400 g saure Sahne
schwarzer Pfeffer
100 g rote Beete, fertig gekocht oder aus dem Glas, in 1/2 cm große Würfel geschnitten
evtl. Salz zum Abschmecken

Zubereitung:
Die Heringsfilets von der Schwanzflosse trennen und in mundgerechte Stücke schneiden. Mit den restlichen Zutaten mischen und gekühlt zwei Tage marinieren lassen.
Mit Salz abschmecken. Das funktioniert natürlich auch mit Matjes aus der Packung, die aber wesentlich salziger sind. Also Vorsicht mit dem nachträglichen Salz.

Zubereitungszeit: 15 Minuten Arbeitszeit, 2 Tage zum Marinieren

Fish and chips – Fisch und Pommes frites

Deutsch

Fish and Chips are an unofficial national dish of England and Scotland. French fries but as well belong in Great Britain to chicken and chips and even macaroni and cheese.
1982 I drove the Scottish North Sea coast, the northern Atlantic coast with a side kick to the Orkney Islands and the western Atlantic coast with my motorcycle. For one week I ate every day a wonderful Black Angus steak.
Then there were two weeks with fast food in Fort Augustus with the above specialities with fish and chips, chicken and chips and even mac’n cheese with chips.

2 servings

Ingredients:
350 – 400 g haddock, pollock or cod
salt
pepper
2 tablespoons flour
1 cup flour
1 cup lager
1 egg
1 cup oil
2 large potatoes, peeled and cut into strips
1 tablespoon sweet paprika

Preparation:
Heat deep fryer up to 170° C. Fry potato first for 5 minutes then let it rest for 5 minutes. Fry for another 10 minutes and season with salt and paprika.
Divide fish in two portions, season both sides with salt and pepper. Whisk flour, beer and egg with a pinch of salt, so that a thick liquid batter occurs. Pass fish trough the flour and then repeatedly through the batter and fry golden brown in hot oil.

Preparation time: 30 minutes

English

Fisch und Chips sind ein inoffizielles Nationalgericht von England und Schottland. Pommes frites gehören aber in Großbritannien genauso zu Hähnchen und sogar Maccaroni mit Käse.
1982 bin ich von Hull aus die schottische Nordseeküste, dann die Nordküste mit einem Abstecher zu den Orkney Inseln und dann die Westküste mit dem Motorrad abgefahren. Eine Woche lang Black Angus Steaks waren einfach Klasse.
Danach gab es zwei Wochen lang nur noch Fast Food in Fort Augustus mit den obigen Spezialitäten.

2 Portionen

Zutaten:
350 – 400 g Schellfisch, Seelachs oder Kabeljau
Salz
Pfeffer
2 EL Mehl
1 Tasse Mehl
1 Tasse Lagerbier
1 Ei
1 Tasse Öl
2 große Kartoffeln, geschält und in Streifen geschnitten
1 EL Paprika edelsüß

Zubereitung:
Fritteuse auf 170° aufheizen. Die Pommes frites zunächst 5 Minuten frittieren, danach 5 Minuten ruhen lassen. Weitere 10 Minuten frittieren und mit Salz und Paprika würzen.
Fisch in zwei Portionen teilen, von beiden Seiten mit Salz und Pfeffer würzen. Mehl, Bier und Ei mit einer Prise Salz verquirlen, so dass ein dickflüssiger Teig entsteht. Den Fisch durch das Mehl und danach mehrfach durch den Teig ziehen und in heißem Öl goldbraun ausbraten.

Zubereitungszeit: 30 Minuten

Fisherman breakfast – Fischerfrühstück

Deutsch

The farmer’s breakfast is known in various compositions everywhere in Germany. Actually, that’s not really a new recipe, in Friesland is just half the smoked bacon „replaced“ by shrimps.
Potatoes, eggs and bacon was formerly the nutritious breakfast if you had to work in the fields all day, fishermen could use a portion of their catch for that. Nowadays shrimps have become a luxury item. Which today are still caught in the North Sea but drove in cooling load trains to North Africa, peeled of cheap labour and then drove back to German companies for packaging.

2 servings

Ingredients:
500 g waxy potatoes (Yukon gold in the US and Canada), thinly sliced
1 tablespoon oil
1 red onion, thinly sliced
100 g smoked bacon, diced
100 g North Sea shrimps
salt
pepper
4 large eggs

Preparation:
Brown potatoes in a pan in hot oil. Add onion and bacon and fry also brown. Add the prawns and season with salt and pepper. Whisk the eggs in a bowl, pour on the whole and let thicken.

Preparation time: 30 Minutes

English

Das Bauernfrühstück ist in unterschiedlichen Zusammensetzungen überall in Deutschland bekannt. Eigentlich ist das auch kein wirklich neues Rezept, in Friesland wird einfach die Hälfte des gerauchten Specks durch Nordseekrabben „ersetzt“.
Kartoffeln, Eier und Speck waren früher das nahrhaftes Frühstück, wenn man den ganzen Tag auf dem Feld arbeiten musste, Fischer konnten einen Teil ihres Fangs dafür verwenden. Heutzutage sind Nordseekrabben ein Luxusgut geworden. Die werden heute immer noch in der Nordsee gefangen aber dann in Kühllastzügen nach Nordafrika gefahren, von billigen Arbeitskräften geschält und dann wieder in deutsche Firmen zur Verpackung gefahren.

2 Portionen

Zutaten:
500 g festkochende Kartoffeln, in dünne Scheiben geschnitten
1 EL Öl
1 rote Zwiebel, in dünne Scheiben geschnitten
100 g geräucherter Bauchspeck, gewürfelt
200 g Nordseekrabben
Salz
Pfeffer
4 große Eier

Zubereitung:
Kartoffeln in einer Pfanne im heißen Öl braun braten. Zwiebel und Speck ebenfalls braun braten. Die Krabben zufügen und alles mit Salz und Pfeffer würzen. Die Eier in einer Schüssel verquirlen, über das Ganze schütten und stocken lassen.

Zubereitungszeit: 30 Minuten

Salmon tartare – Lachstatar

Deutsch

I’m a big fan of fish and seafood, as will be seen on New Year’s Eve or rather New Year again with my seafood platter. However, there is a universally loved food fish which cooked is for me completely boring and that is the salmon. Elsewhere I love salmon when he is prepared raw. This can be in the simplest case purchased smoked salmon slices, but can be increased over Swedish Gravad lax to salmon carpaccio and salmon tartare. What else is on my agenda, is a ceviche with salmon but because it is somehow cooked, albeit cold. I will report in due course with either a recipe or an error message.
The amount in the recipe is sufficient for two as part of a starter or as in our case as part of the breakfast. Always recommend with this is a good dry champagne.

2 servings

Ingredients:
200 g fresh salmon fillet (sushi-grade)
½ red onion, finely diced
1 tablespoon neutral oil (sunflower, canola or peanut oil)
coarse sea salt
coarsely ground black pepper
1 pinch of sugar
1 teaspoon lemon or lime juice
as desired ¼ bunch dill (I like to eat dill but in this recipe it bothers me)

Preparation:
Cut the salmon with a sharp knife into small cubes, mix with the other ingredients and stay cold for one to two hours. Taste again with salt and pepper. This is necessary because the mass „swallowed“ enormous amounts of spice.

Preparation time: 2 hours, 10 minutes pure working time

English

Ich bin ein großer Fan von Fisch und Meeresfrüchten, wie man an Silvester oder eher Neujahr wieder sehen wird. Es gibt allerdings einen allseits geschätzten Speisefisch, der für mich gegart völlig langweilig schmeckt und das ist der Lachs. Interessant wird der Lachs für mich aber immer dann, wenn er roh zubereitet wird. Das kann im einfachsten Fall gekaufte Räucherlachsscheiben sein, lässt sich aber steigern über Gravad lax bis zu Lachscarpaccio und Lachstatar. Was noch auf meiner Agenda steht, ist ein Ceviche mit Lachs aber da wird er ja wieder irgendwie gegart, wenn auch kalt. Ich werde zu gegebener Zeit entweder mit einem Rezept oder einer Fehlermeldung berichten.
Die Menge im Rezept ist ausreichend für zwei als Teil einer Vorspeise oder wie in unserem Fall als Teil des Frühstücks. Immer dazu zu empfehlen ist ein guter trockener Sekt.

2 Portionen

Zutaten:
200 g frisches Lachsfilet (Sushi-Qualität)
½ rote Zwiebel, fein gewürfelt
1 EL geschmacksneutrales Öl (Sonnenblumen-, Raps- oder Erdnussöl)
grobes Meersalz
grob gemahlener schwarzer Pfeffer
1 Prise Zucker
1 TL Zitronen- oder Limettensaft
nach Wunsch ¼ Bund Dill (ich esse gerne Dill, in dem Rezept stört er mich aber)

Zubereitung:
Lachs mit einem scharfen Messer in feine Würfel schneiden, mit den restlichen Zutaten mischen und ein bis zwei Stunden kalt stellen. Erneut mit Salz und Pfeffer abschmecken. Das ist deshalb nötig, weil die Masse enorme Gewürzmengen „verschluckt“.

Zubereitungszeit: 2 Stunden, reine Arbeitszeit 10 Minuten

Fish with herb crust – Fisch mit Kräuterkruste

Deutsch

The brand name ‚Schlemmerfilet ala bordelaise‘ (Gourmet fillet in the mood of Bordeaux) is so meaningless that it probably can not be protected, but I’ll go a possible dispute with the company Iglo with this recipe title out of the way.
Nevertheless the so prepared fish tastes almost exactly like the original or its imitators … with one difference: I do not use chemicals and certainly no flavor enhancer in my food. How the food industry handles that, I don’t know because I don’t buy this stuff again and when I had bought it, it didn’t worry me.

2 servings

Ingredients:
400 g pollock fillet
salt
1 garlic clove
pepper
50 g breadcrumbs
70 g butter
1 tablespoon chervil
1 tablespoon tarragon

Preparation:
Grind peeled garlic with salt to a paste, mix with breadcrumbs, pepper, herbs and soft butter. Form a plate from the mixture and let get hard in the freezer. Season fish on one side with salt and pepper and place in a baking dish, seasoned side down, top with the crust and bake for about 10 minutes at 180°. Switch the grill for another 10 minutes. The crust should be golden brown.
Serve with a potato salad.

Preparation time: 30 minutes

English

An für sich ist der Markenname ‚Schlemmerfilet ala bordelaise‘ so nichtssagend, dass er vermutlich nicht geschützt werden kann, andererseits gehe ich mit dem Rezepttitel einem möglichen Streit mit der Firma Iglo aus dem Weg.
Nichts desto Trotz schmeckt der so zubereitete Fisch fast genau so wie das Original bzw. dessen Nachahmer … mit einem Unterschied: Ich verwende keine Chemikalien und schon gar keine Geschmacksverstärker in meinem Essen. Ob das die Lebensmittelindustrie genau so handhabt, weiß ich nicht, da ich das Zeug ja nicht mehr kaufe und als ich es gekauft hatte, ich mir keine Gedanken darüber gemacht hatte.

2 Portionen

Zutaten:
400 g Seelachsfilet
Salz
1 Knoblauchzehe
Pfeffer
50 g Semmelbrösel
70 g Butter
1 EL Kerbel
2 EL Estragon

Zubereitung:
Abgezogene Knoblauchzehe mit Salz zu einer Paste zerreiben, mit Semmelbrösel, Pfeffer, den Kräutern und der weichen Butter mischen. Platten aus der Mischung formen und Im Frost hart werden lassen. Fisch auf einer Seite salzen, pfeffern und mit der gewürzten Seite nach unten in eine Auflaufform legen, die Kruste auflegen und bei 180° ca. 10 Minuten backen. Danach für weitere 10 Minuten den Grill zuschalten. Die Kruste sollte goldgelb sein.
Mit einem Kartoffelsalat servieren.

Zubereitungszeit: 30 Minuten

Paella

Deutsch

Paella recipes there are certainly as many as there are Valencians. Paella is available only with meat (pork, poultry, rabbit), only with seafood (prawns, clams, cuttlefish, and sometimes fish that is otherwise too small for sale) or just mixed as in my recipe.
Presumably, the origin was a poor man’s food as with so many famous recipes in the by-catch of the fisherman, a not quite youthful chicken or the ubiquitous poor man’s meat from the rabbit.

4 servings

Ingredients:
100 g red bell pepper
100 g green beans
100 g peas
1 teaspoon saffron threads
400 g mussels
8 large shrimps
salt
pepper
1 onion
2 cups white wine
2 cups water
4 garlic cloves
plenty of olive oil
2 cups paella rice
1 kg rabbit parts (front, rear legs, belly flaps)

Preparation:
In a pan fry the rabbit in oil, then keep warm. Clean shrimps and fry until they turn red. Fry mussels in oil.
Cut onion into small cubes and fry in oil. Cut garlic into slices and fry until soft. Add rice and also fry until soft. Remove 3 tablespoons of wine and dissolve the saffron in it. Add meat and vegetables and cook for 10 minutes, then add seafood and braise a further 10 minutes. Remove the meat and seafood and pour wine and saffron mixture, top again with meat and seafood.
Serve from the paella pan.

Preparation time: 30 minutes

English

Paellarezepte gibts mit Sicherheit so viele, wie es Valencianer gibt. Paella gibt es nur mit Fleisch (Schwein, Geflügel, Kaninchen), nur mit Meeresfrüchten (Gambas, Muscheln, kleine Tintenfische, zuweilen auch Fische, die sonst zu klein zum Verkauf sind) oder eben, wie bei meinem Rezept gemischt.
Vermutlich war der Ursprung wie bei so vielen berühmten Rezepten ein arme Leute Essen, in das der Beifang des Fischers, ein nicht mehr ganz jugendliches Huhn oder das allgegenwärtige arme Leute Fleisch vom Kaninchen kam.

4 Portionen

Zutaten:
100 g rote Paprika
100 g grüne Bohnen
100 g Erbsen
1 TL Safranfäden
400 g Miesmuscheln
8 Gambas
Salz
Pfeffer
1 Zwiebel
2 Tassen Weißwein
2 Tassen Wasser
4 Knoblauchzehen
reichlich Olivenöl
2 Tassen Paellareis
1 kg Kaninchenteile (Vorder-, Hinterläufe, Bauchlappen)

Zubereitung:
In einer Pfanne die Kaninchenteile in Öl anbraten, anschließend warm stellen. Gambas entdarmen und braten, bis sie rot werden. Bei den Muscheln alle offenen aussortieren, im Öl kurz anbraten. Alle wegwerfen, die noch zu sind.
Zwiebel in kleine Würfel schneiden und in Öl anbraten. Knoblauch in Scheiben schneiden und glasig dünsten. Reis zugeben und ebenfalls glasig dünsten. Vom Wein 3 EL abnehmen und den Safran darin auflösen. Wasser und Wein angießen. Fleisch und Gemüse zugeben und 10 Minuten dünsten, dann Meeresfrüchte zugeben und weitere 10 Min. dünsten. Fleisch und Meeresfrüchte herunter nehmen und das Wein-Safran-Gemisch unterheben, Fleisch und Meeresfrüchte wieder auflegen.
Serviert wird das Ganze direkt aus der Paellapfanne.

Zubereitungszeit: 30 Minuten

Russian blini – Russische Blini

Deutsch

Blini are available in different forms. They are similar to the American Pancakes, about 10 cm in diameter and 1 cm thick, small as Dutch Poffertjes and very thin like french crepes. I make them about 5 cm in diameter and about 1/2 cm thick, so that you can put in your mouth in one bite if necessary. You can make them with wheat flour or with a mixture from wheat and buckwheat flour.

2 servings

Ingredients:
either
8 tablespoons buckwheat flour (heaped)
2 tablespoons wheat flour (heaped)
or
10 tablespoons wheat flour (heaped)
½ packet of yeast (20 g)
1 pinch Salt
1 egg
pepper
plenty of milk
plenty of oil and a knob of butter to fry

Preparation:
Mix the wheat flour, yeast and a generous splash of milk mix into a dough and let rise in a warm place for about 30 minutes.
Add the remaining ingredients except the milk and add enough milk that the batter runs from the spoon. Rest again for 30 minutes.
Heat oil in a pan, melt the butter in it and from each one tablespoon of dough bake small pancakes.
Serve with sour cream, caviar and salmon. As a drink, a dry sparkling wine fits (not necessarily Krimsekt); very hard drink ice-cold vodka to this.

Preparation time: 1 1/2 hours

English

Blini werden in verschiedenen Formen angeboten. Es gibt sie ähnlich wie die amerikanischen Pancakes in ca. 10 cm Durchmesser und 1 cm dick, klein wie holländische Poffertjes und ganz dünn ausgebacken wie französische Crépes. Bei mir sind sie ca. 5 cm im Durchmesser und etwa 1/2 cm dick, so dass man sie notfalls in einem Happen in den Mund stecken kann.

2 Portionen

Zutaten:
entweder
8 EL Buchweizenmehl (gehäuft)
2 EL Weizenmehl (gehäuft)
oder
10 EL Weizenmehl (gehäuft)
½ Päckchen Hefe (20 g)
1 Prise Salz
1 Ei
Pfeffer
reichlich Milch
reichlich Öl und ein Stich Butter zum braten

Zubereitung:
Das Weizenmehl, die Hefe und ein kräftiger Schuss Milch zu einem Vorteig verrühren und an einem warmen Ort ca. 30 Min. gehen lassen.
Restliche Zutaten außer der Milch zugeben und mit soviel Milch verrühren, dass ein zäh vom Löffel fließender Teig entsteht. Erneut 30 Min. gehen lassen.
Öl in der Pfanne erhitzen, die Butter darin schmelzen und aus jeweils einem Esslöffel Teig kleine Pfannkuchen backen.
Dazu reicht man saure Sahne, Kaviar und Lachs. Als Getränk passt ein trockener Sekt (also nicht unbedingt Krimsekt); ganz Harte trinken eiskalten Wodka dazu.

Zubereitungszeit: 1 1/2 Std.

Shrimp cocktail – Krabbensalat

Deutsch

This shrimp cocktail is a classic of the North Sea coast from France via Belgium, the Netherlands and Germany to Denmark. If this is in England, too I don’t known but totally unknown it could not be there.
Mayonnaise is probably a French invention, the ketchup comes from the Anglo-Saxon countries and the cognac is again of France.

Shrimp cocktail

4 servings

Ingredients:
400 g North Sea or Greenland prawns
4 lettuce leaves
1 recipe cocktail sauce (see below)

Preparation:
Wash, dry and lay salad leaves out in four cocktail glasses. Put 100 g prawns on the salad and pour the cocktail sauce evenly over the shrimps.

Cocktail sauce

4 servings

Ingredients:
3 tablespoons mayonnaise
1 tbsp tomato puree or
2 tablespoons ketchup
1 tablespoon cognac
salt
cayenne Pepper
if you like, 1 garlic clove

Preparation:
If you like the sauce with garlic (is not classic, but tastes good), peel and chop the garlic. Mix well all ingredients and allow to stand for about 30 minutes in the refrigerator.
Fits very well with North Sea, Greenland, deep-sea shrimps, Kamchatka crab meat, lobster and crayfish.

Preparation time: 10 minutes

English

Dieser Krabbensalat ist ein Klassiker der Nordseeküste von Frankreich über Belgien, Holland und Deutschland bis nach Dänemark. Ob es den auch in England gibt, weiß ich nicht aber so ganz unbekannt wird er da auch nicht sein.
Mayonnaise ist vermutlich eine französische Erfindung, der Ketchup kommt aus dem Angelsächsischen und der Cognac ist wiederum von Frankreich.

Krabbencocktail

4 Portionen

Zutaten:
400 g Nordsee- oder Grönlandkrabben
4 Salatblätter
1 Rezept Cocktailsauce (siehe unten)

Zubereitung:
Salatblätter waschen, trocknen und vier Cocktailgläser damit auslegen. Jeweils 100 g Krabben auf den Salat legen und die Cocktailsauce gleichmäßig über die Krabben verteilen.

Cocktailsauce

4 Portionen

Zutaten:
3 EL Mayonnaise
1 EL Tomatenmark oder
2 EL Ketchup
1 EL Cognac
Salz
Cayennepfeffer
wenn man mag, noch 1 Knoblauchzehe

Zubereitung:
Wenn man die Sauce mit Knoblauch mag (klassisch ist das nicht, schmeckt aber gut), den Knoblauch schälen und hacken. Alle Zutaten gut verrühren und ca. 30 Min. im Kühlschrank durchziehen lassen.
Passt sehr gut zu Nordsee-, Grönland-, Tiefseekrabben, Kamtschatka Krebsfleisch, Hummer und Languste.

Zubereitungszeit: 10 Minuten

Hamburg pan fish – Hamburger Pannfisch

Deutsch

Originally pan fish was once a leftover dish, tuning up boiled or fried fish with fried potatoes and a mustard sauce. Unfortunately, the fish was not just treated gently.
Meanwhile, it became a specialty in Hamburg that has found its place on better restaurants.
Actually, all the ingredients are gradually being cooked in a pan. I cook the fish and the mustard sauce separately and add all components together at the end. This has the advantage that the fish stays juicy and the potatoes remain crispy.

2 servings

Ingredients:
300g waxy potatoes in their skins, cooked the day before, peeled and cut into thick slices
2 tablespoons canola oil
​​80 g smoked bacon cut into small cubes
100 g onions, finely diced
salt
300 g cod or pollock cut in 1 cm cubes (the original recipe ist with ocean perch but this is an endangered species, so we better use MSC fish)
pepper
2 tablespoons flour
100 ml cream
1 tablespoon mustard
1 tablespoon dill tips
2 pickles, cut into small cubes
2 tablespoons chives cut in rolls

Preparation:
Fry the potato slices from one side in 1 1/2 tablespoons hot oil brown, turn over and add the bacon. Shortly before the second side is brown, add the onion. Season fish with salt and pepper and roll in flour. Fry in the remaining oil from all sides lightly brown. In a small pot bring to a boil cream, mustard and salt. Give fish and sauce to the potatoes and stir well. Taste with salt and pepper and sprinkle cucumber and chives.

Preparation time: 1 day, 15 minutes pure working time

English

Ursprünglich war Pannfisch mal ein Resteessen, bei dem gekochter oder gebratener Fisch mit Bratkartoffeln und einer Senfsauce wieder aufgepeppt wurde. Leider wurde der Fisch dabei nicht gerade sanft behandelt.
Inzwischen ist daraus eine Hamburger Spezialität geworden, die ihren Platz auch in besseren Restaurants gefunden hat.
Eigentlich werden alle Zutaten nach und nach in einer Pfanne zubereitet. Ich gare den Fisch und die Senfsauce separat und füge erst zum Schluss alle Komponenten zusammen. Das hat den Vorteil, dass der Fisch schön saftig bleibt und die Bratkartoffeln bleiben knusprig.

2 Portionen

Zutaten:
300 g festkochende Pellkartoffeln, am Vortag gekocht, geschält und in dicke Scheiben geschnitten
2 EL Rapsöl
80 g geräucherter Bauchspeck in feine Würfel geschnitten
100 g Zwiebeln, in feine Würfel geschnitten
Salz
300 g Kabeljau oder Seelachs, in 1 cm große Würfel geschnitten (das Originalrezept schreibt Rotbarsch vor, da das aber inzwischen eine gefährdete Art ist, verwende ich lieber einen MSC Fisch)
Pfeffer
2 EL Mehl
100 ml Sahne
1 EL Senf
1 EL Dillspitzen
2 Essiggurken, in kleine Würfel geschnitten
2 EL Schnittlauch in Röllchen geschnitten

Zubereitung:
Die Kartoffelscheiben von einer Seite in 1 1/2 EL heißen Öl braun braten, umdrehen und die Speckwürfel zufügen. Kurz bevor die zweite Seite braun ist, die Zwiebel zufügen. Fisch mit Salz und Pfeffer würzen und im Mehl wälzen. Im restlichen Öl von allen Seiten leicht braun braten. In einem kleinen Topf Sahne, Senf und etwas Salz einmal kurz aufkochen. Fisch und Sauce zu den Kartoffeln geben und gut umrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und Gurke und Schnittlauch darüber streuen.

Zubereitungszeit: 1 Tag, reine Arbeitszeit 15 Minuten

« Ältere Beiträge

© 2019 Joes Cookbook

Theme von Anders NorénHoch ↑