Joes Cookbook

Recipes for everyday and the special - Rezepte für jeden Tag und das Besondere

Kategorie: China

Chinese pork belly – Chinesischer Schweinebauch

Deutsch

The recipe is based on Cau Tju Juk, apparently a classic Chinese form of preparation for pork belly. Normally, in many East Asian countries meat and vegetables are cut into small pieces and quickly fried in a wok under high heat. In this dish, however, an oven is needed at an early stage, probably a simply constructed earth oven, because you otherwise can’t cook the meat as a whole, nor get a crispy crust.
I have adapted the preparation to a modern electric oven and used simultaneously the Bavarian tricks for a beautiful popped pork rind (Similar to popcorn).

2 servings

Ingredients:
Meat:
500 g pork belly with skin, boneless
30 ml soy sauce
1 tablespoon sweet paprika
1 tablespoon Chinese five spice powder
1 tablespoon grated ginger
1 garlic clove, mashed with salt
Vegetables:
½ glass bean sprouts
1 red bell pepper, cut into thin strips
½ onion
1 garlic clove
2 tablespoons oil
2 tablespoons soy sauce
salt
pepper
Sauce:
50 ml soy sauce
4 apricots, pitted and quartered
1 tablespoon tomato puree
1 tablespoon Sriracha sauce, extra hot

Preparation:
In a casserole pour 1/2 cm high water, set the meat with the rind down and cook for one hour at 180°. Take meat out, spill water. Cut the rind diamond shaped with a sharp knife. Mix soy sauce, paprika, spice powder, ginger and garlic to a viscous marinade. Reap meat from all sides with a pastry brush. Put back into the oven for 45 minutes. Then for 15 minutes again with convection and full heat until rind is crispy. Cut into bite-sized pieces.
Fry onion and peppers in oil, add bean sprouts, garlic and soy sauce. Simmer covered for 10 minutes.
Place the ingredients for the sauce in a cup and stir until smooth with a hand blender. Boil once briefly.
Serve with Asian cooked rice.

Preparation time: 2 hours

English

Das Rezept ist eine Anlehnung an Cau Tjü Juk, offenbar eine klassische chinesische Zubereitungsform für Schweinebauch. Normalerweise werden in vielen ostasiatischen Ländern Fleisch und Gemüse klein geschnitten unter großer Hitze schnell im Wok gebraten. Bei diesem Gericht muss aber schon früh ein Ofen zum Einsatz gekommen sein, vermutlich ein einfach gebauter Erdofen, da man sonst weder das Fleisch im Ganzen garen kann, noch eine knusprige Kruste bekommt.
Ich habe die Zubereitung an einen modernen Elektrobackofen angepasst und gleichzeitig die bayerischen Tricks für eine schön gepoppte Schweineschwarte (Ähnlich wie bei Popcorn) benutzt.

2 Portionen

Zutaten:
Fleisch:
500 g Schweinebauch mit Schwarte, ohne Knochen
30 ml Sojasauce
1 EL Paprika edelsüß
1 EL chinesisches fünf Gewürzepulver
1 EL geriebener Ingwer
1 mit Salz zerdrückte Knoblauchzehe
Gemüse:
½ Glas Mungbohnensprossen
1 rote Paprikaschote, in dünne Steifen geschnitten
½ Zwiebel
1 Knoblauchzehe
2 EL Öl
2 EL Sojasauce
Salz
Pfeffer
Sauce:
50 ml Sojasauce
4 Aprikosen, entsteint und geviertelt
1 EL Tomatenmark
1 EL Sriracha Sauce, extra hot

Zubereitung:
In eine Auflaufform kommt 1/2 cm hoch Wasser, darauf wird das Fleisch mit der Schwarte nach unten gesetzt und eine Stunde bei 180° gegart. Fleisch heraus nehmen, Wasser weg gießen. Die Schwarte mit einem scharfen Messer rautenförmig einschneiden. Aus Sojasauce, Paprika, Gewürzpulver, Ingwer und Knoblauch eine zähflüssige Marinade anrühren. Fleisch von allen Seiten mit einem Backpinsel einstreichen. Für 45 Minuten zurück in den Backofen stellen. Danach für 15 Minuten am besten mit Umluft und voller Hitze die Schwarte knusprig braten. In mundgerechte Stücke schneiden.
Zwiebel und Paprika in Öl anbraten, Bohnenkeime, Knoblauch und Sojasauce zugeben. 10 Minuten zugedeckt garen.
Die Zutaten für die Sauce in einen Becher geben und mit dem Pürierstab glatt rühren. In einer Kasserolle einmal kurz aufkochen.
Dazu serviert man asiatisch gekochten Reis.

Zubereitungszeit: 2 Stunden

Manti – Turkish Ravioli

Deutsch

Manti are dumplings that because they occur mainly in Muslim countries, are filled with lamb or beef or a mixture thereof. They are spread in the West in Bosnia, Turkey, Ukraine and Russia over central Asia to China.
A pasta dough (with either eggs or water) is rolled thin, cut into 3 – 5 cm squares, topped with spiced ground beef and then the edges folded up and turned together. They are then either cooked like pasta in salt water or using a steamer over hot water vapor.
In Turkey, they are usually served with a cold mint and garlic yogurt and a warm sauce of oil or butter and hot pepper flakes (Pul biber).
The Russian Manti are much larger.
Chinese Manti known as Baozi and except with meat filled with various vegetables. Boazi have been supposedly invented in China around the year 200 by an army leader. If this is the case, they are also came to the nomads of the steppes north of China and were then spread from there by Turkic tribes to the west.

4 servings

Ingredients:
200 g flour
200 g durum wheat semolina
1 teaspoon salt
1 tablespoon olive oil
4 eggs
300 g mixed Turkish ground beef (beef/lamb)
1 pinch of cumin
1 tablespoon finely chopped onions
1 teaspoon finely chopped garlic
salt
black pepper
1 tablespoon olive oil
1 large onion
1 hot pepper pod
1 large can (850 g) peeled tomatoes
salt
black pepper
1 garlic clove
4 tablespoons Turkish / Greek yogurt (10% fat)
1 tsp salt
1 pinch of sugar
1 tablespoon chopped fresh mint (or 1 teaspoon dried)

Preparation:
Knead a pasta dough from flour, meal, salt, oil and eggs. Pack in a foil for 30 minutes in the refrigerator.
Mix yogurt with salt, sugar and mint and beat vigorously with a whisk. Stay in the refrigerator.
Chop the onion and sauté briefly in oil. Add tomatoes and mash with a wooden spoon something. Chop pepperoni and add with salt and pepper. Simmer approximately for 30 minutes on low heat.
Season ground beef with onion, garlic, cumin, salt and pepper. Take dough from the foil and roll out with a pasta machine into thin plates. Cut in approximately 3 x 3 cm squares. On each square, give half a teaspoon seasoned meat then fold the four corners up and press firmly together. Boil in plenty of salted water for 5 minutes. Give with a slotted spoon into soup or pasta plates.
Pull garlic and chop coarsely. Give in the tomato sauce and puree with a hand blender to a homogeneous tomato sauce.
Spread tomato sauce over the Manti and give a tablespoon of mint yoghurt on it.

Preparation time: 2 hours

English

Manti sind Teigtaschen, die da sie hauptsächlich in muslimischen Ländern vorkommen, mit Lamm- oder Rindfleisch oder einer Mischung davon gefüllt werden. Verbreitet sind sie im Westen in Bosnien, der Türkei, der Ukraine und Russland über ganz Zentralasien bis nach China.
Dabei wird ein Nudelteig (entweder mit Eiern oder Wasser) dünn ausgerollt, in 3 – 5 cm große Quadrate schnitten, mit dem gewürzten Hackfleisch belegt und die Ränder dann hoch geklappt und zusammen gedreht. Anschließend werden sie entweder wie Nudeln in Salzwasser gegart oder mit Hilfe eines Dämpfeinsatzes über heißen Wasserdampf.
In der Türkei werden sie meist mit einem kalten Minze-Knoblauch-Joghurt und einer warmen Sauce aus Öl oder Butter und scharfem Blättchenpaprika (Pul biber).
Die russischen Manti sind wesentlich größer.
Chinesische Manti sind als Baozi bekannt und werden außer mit Fleisch auch mit verschiedenen Gemüsen gefüllt. Boazi sollen angeblich in China um das Jahr 200 von einem Heerführer erfunden worden sein. Sollte das der Fall sein, sind sie bestimmt auch zu den Nomaden der Steppe nördlich von China gelangt und wurden von dort aus dann von Turk-Stämmen nach Westen verbreitet.

4 Portionen

Zutaten:
200 g Mehl
200 g Hartweizengries
1 TL Salz
1 EL Olivenöl
4 Eier
300 g türkisches Mischhack (Rind/Lamm)
1 Prise Kreuzkümmel
1 EL feinst gehackte Zwiebeln
1 TL feinst gehackter Knoblauch
Salz
Pfeffer
1 EL Olivenöl
1 große Zwiebel
1 scharfe Peperonischote
1 große Dose (850 g) Schältomaten
Salz
Pfeffer
1 Knoblauchzehe
4 EL türkisch/griechischer Joghurt (10 % Fett)
1 TL Salz
1 Prise Zucker
1 EL gehackte frische Minze (oder 1 TL getrocknete)

Zubereitung:
Aus Mehl, Grieß, Salz, Öl und den Eiern einen Nudelteig kneten. In eine Folie einschlagen und 30 Min. im Kühlschrank ruhen lassen.
Joghurt mit Salz, Zucker und der Minze mischen und mit dem Schneebesen kräftig aufschlagen. In den Kühlschrank stellen.
Zwiebel hacken und im Öl kurz anschwitzen. Tomaten zugeben und mit dem Kochlöffel etwas zerdrücken. Peperoni klein hacken und mit Salz und Pfeffer zugeben. Ca. 30 Min. bei kleiner Hitze köcheln.
Hackfleisch mit Zwiebel, Knoblauch, Kreuzkümmel, Salz und Pfeffer abschmecken. Nudelteig aus der Folie nehmen und mit der Nudelmaschine dünne Platten ausrollen. In ca. 3 x 3 cm große Quadrate schneiden. Jeweils einen halben TL gewürztes Hack darauf geben, die vier Ecken hoch klappen und fest zusammen drücken. In reichlich Salzwasser 5 Min. ziehen lassen, mit dem Schaumlöffel in tiefe Teller geben.
Knoblauchzehe abziehen und grob hacken. Zur Tomatenmasse geben und mit dem Zauberstab zu einer homogenen Tomatensauce pürieren.
Tomatensauce über den Manti verteilen und jeweils einen EL Minzjoghurt darauf geben.

Zubereitungszeit: 2 Stunden

© 2019 Joes Cookbook

Theme von Anders NorénHoch ↑