Dortmund rosary – Dortmunder Rosenkranz

Deutsch

The rosary consists of either smoked or fresh bratwurst, usually in one piece, and is laid out in a circle in the pan. In the middle, the potatoes are fried in one go. This is usually a dish for a large family and it looks a lot better than the three measly sausages for the two person household in my picture.
As usual, there are several meanings for the origin of the name. One is the resemblance to the Catholic Rosary. The other is because the food wasn’t put on the table until after the evening rosary was prayed.
When choosing the sausages, it comes down to personal taste. With the smoked sausages, the whole thing is quite hearty, almost salty. The variant with the fresh sausages is much milder in taste.
Anyone who is well versed in the art of making bratwurst can also make them homemade in one piece. The cold smoking of the sausage is much more complex.

2 – 3 servings

Ingredients:
3 smoked or fresh bratwurst
2 tbsp clarified butter or lard
600 g waxy potatoes, peeled and sliced
1 onion, cut into strips
salt
pepper
100 ml meat stock

Preparation:
Fry the sausages brown on both sides in a pan, remove and set aside. Fry the potato slices brown on both sides, add the onions and brown them also lightly. Season with salt and pepper. Place the sausages around the potatoes in the pan, pour in the broth and simmer covered for about 10 minutes.

A salad of your choice is served with it, the drink of choice is a pilsner and a clear schnapps. If you like, you can also get some Düsseldorf mustard.

Preparation time: 35 minutes

English

Der Rosenkranz besteht entweder auf Mettenden oder frischer Bratwurst, normalerweise am Stück und wird kreisförmig in der Pfanne ausgelegt. In der Mitte werden in einem Arbeitsgang die Kartoffeln gebraten. Das ist normalerweise ein Gericht für eine große Familie und das macht optisch eine Menge mehr her als die drei mickrigen Würste für den zwei Personenhaushalt auf meinem Bild.
Für die Herkunft des Namens gibt es wie üblich mehrere Deutungen. Eine ist die Ähnlichkeit mit dem Rosenkranz der Katholiken. Die andere ist, weil das Essen erst nach dem abendlichen Rosenkranzgebet auf den Tisch kam.
Bei der Auswahl der Würste kommt es auf den persönlichen Geschmack an. Mit den geräucherten Bratwürsten ist das Ganze ziemlich herzhaft, fast schon salzscharf. Die Variante mit den frischen Bratwürsten ist wesentlich milder im Geschmack.
Wer in der Kunst der Bratwurstherstellung bewandert ist, kann sich diese auch am Stück selbst herstellen. Die kalt Räucherung der Würste ist schon wesentlich aufwändiger.

2 – 3 Portionen

Zutaten:
3 geräucherte oder frische Bratwürste
2 EL Butterschmalz oder Schweineschmalz
600 g festkochende Kartoffeln, geschält und in Scheiben geschnitten
1 Zwiebel, in Streifen geschnitten
Salz
Pfeffer
100 ml Fleischbrühe

Zubereitung:
In einer Pfanne die Würste von beiden Seiten braun braten, heraus nehmen und beiseite stellen. Die Kartoffelscheiben von beiden Seiten braun braten, die Zwiebel dazu geben und ebenfalls leicht bräunen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Die Würste um die Kartoffeln herum in die Pfanne legen, die Brühe angießen und zugedeckt etwa 10 Minuten simmern.

Dazu reicht man einen Salat nach Wahl, das Getränk der Wahl dazu sind ein Pils und ein klarer Schnaps. Wer mag, bekommt auch noch etwas Düsseldorfer Senf dazu.

Zubereitungzeit: 35 Minuten