Bavaria burger – Bayernburger

Deutsch

The title of the dish is of course meant ironically, it has nothing in common with a hamburger. In the end, it’s just a pimped-up meat loaf roll, with some Bavarian clichés being served. White sausage mustard, as the name suggests, is intended for white sausage and not for the meat loaf. At best, there are hot or medium-hot mustard, which for purists means a desecration of a culinary cultural monument, too. Radish salad with mayonnaise??? Satan, get away from me. The fried egg and fried onions have their place on the Leberkäse in a plate dish, but certainly not on a bread roll. The combination is already difficult enough to eat accident-free without getting completely covered with the egg yolk. The best argument for the dish – it tastes good!

2 servings

Ingredients:
1/4 onion cut into strips, the other 1/4 finely diced
150 g white radish, coarsely grated
salt
pepper
mayonnaise
flour
oil
2 slices of fine meat loaf, about 1 cm thick
2 eggs
2 pretzel rolls
2 tbsp sweet white sausage mustard

Preparation:
Season the diced onion and radish with salt and pepper, mix with enough mayonnaise to create a creamy consistency, similar to a coleslaw. Mix the onion strips with the flour and fry them in plenty of oil until crispy. Fry the meat loaf in a little oil until brown on both sides, then fry the fried eggs. This works best if you put serving rings in the hot pan and fry the eggs in them. Finally, the bun halves are lightly baked on the inside.
The individual ingredients are now layered in the order lower half bun, sweet mustard, meat loaf, fried egg, fried onions, radish salad and the upper half of the bun.

Preparation time: 20 minutes

English

Der Titel des Gerichts ist natürlich ironisch gemeint, das hat nichts mit einem Hamburger gemeinsam. Letztlich ist das lediglich eine aufgepimpte Leberkassemmel, wobei einige bayerische Klischees bedient werden. Weißwurstsenf ist, wie der Name schon sagt, für Weißwurst gedacht und nicht für den Leberkäse. Auf den kommen allenfalls scharfer oder mittelscharfer Senf, wobei das für Puristen schon eine Entweihung eines kulinarischen Kulturdenkmals bedeutet. Rettichsalat mit Mayonnaise??? Satan, weiche von mir. Das Spiegelei und die Röstzwiebeln haben auf dem Leberkäse durchaus ihre Berechtigung bei einem Tellergericht aber bestimmt nicht auf einem Brötchen. Die Kombination ist eh schon schwierig genug unfallsfrei zu essen, ohne dass man sich völlig mit dem Eigelb bekleckert. Das beste Argument für das Gericht, es schmeckt!

2 Portionen

Zutaten:
1/4 Zwiebel in Streifen geschnitten, das andere 1/4 fein gewürfelt
150 g weißer Rettich, grob geraspelt
Salz
Pfeffer
Mayonnaise
Mehl
Öl
2 etwa 1 cm dicke Scheiben feiner Leberkäse
2 Eier
2 Laugenbrötchen
2 EL süßer Weißwurstsenf

Zubereitung:
Gewürfelte Zwiebel und Rettich mit Salz und Pfeffer würzen, mit soviel Mayonnaise vermischen, dass eine kremige Konsistenz entsteht, ähnlich dem Cole slaw. Die Zwiebelstreifen mit dem Mehl gut vermischen und in reichlich Öl knusprig braten. Leberkäsescheiben in wenig Öl von beiden Seiten braun braten, danach die Spiegeleier braten. Das gelingt am besten, wenn man Servierringe in die heiße Pfanne legt und die Eier darin brät. Als letztes werden die Brötchenhälften auf der Innenseite leicht aufgebacken.
Die einzelnen Bestandteile werden nun in der Reihenfolge untere Brötchenhälfte, süßer Senf, Leberkäse, Spiegelei, Röstzwiebeln, Rettichsalat und obere Brötchenhälfte geschichtet.

Zubereitungszeit: 20 Minuten