Seafood pasta, alternative recipe – Pasta mit Meeresfrüchten, alternatives Rezept

Deutsch

In contrast to the older recipe, the sauce should be a real tomato sauce, really hot and with a lot of garlic. I managed to do this with the help of 1/2 Bhut jolokia and 5 large cloves of garlic. For 90% of all Europeans, the sauce would be clearly too hot. So I cooked an alternative tomato sauce for my sweetheart and only added 2 tablespoons of the hot sauce to it, even then she still grumbled that it was too hot. The seafood was not cooked in the sauce, but seared separately in olive oil/butter. They then came over the finished pasta dish as a topping.
A word about the Bhut jolokia or Indian ghost chilli. The heat of chili peppers is given in Scoville, a scale named after Wilbur L. Scoville. According to this, sweet peppers are at 0-10 SCO, tabasco sauce at 2,500-5,000 SCO, the jalapeno (most common variety in Mexico) at 2,500-8,000 SCO. The Habanero has long been considered the hottest chilli in the world, is 500,000 SCO and the above-mentioned Bhut jolokia is 1,000,000 SCO. The Carolina reaper is currently considered the hottest chilli with 2,200,000 SCO, followed by capsaicin (the active ingredient that is responsible for the heat) extracts in various purities. Blair’s 16 million reserve, pure capsaicin (crystals) has 16,000,000 SCO. With the list you can get an idea of ​​what the Bhut jolokia causes on the palate.

2 servings

Ingredients:
2 tbsp olive oil
1 small onion, roughly diced
5 cloves of garlic, chopped
1/2 Bhut jolokia, cut into rings
400 g canned peeled tomatoes
salt
a pinch of sugar for non-Italians
1 tbsp olive oil
1 tbsp butter
200 g raw, index finger sized prawns
100 g mussels, cooked, without shell
200 g squid tubes, cut into rings
2 tbsp chopped parsley
140 g pasta of your choice, I prefer spaghetti or linguine

Preparation:
Fry the onion until translucent, fry 2 cloves of garlic and the chilli briefly. Pour in the tomatoes and mash them a little, add salt and a little sugar if necessary, simmer for about 30 minutes. In the meantime, cook the pasta al dente. In the oil/butter mixture, fry the squid for 3 minutes, the prawns until translucent and finally let the mussels take on temperature.
Mix the pasta with the tomato sauce, raw garlic and parsley, arrange on plates. Drape the seafood on top.

Preparation time: 35 minutes

English

Im Gegensatz zum älteren Rezept sollte die Sauce eine richtige Tomatensauce sein, richtig scharf und mit sehr viel Knoblauch. Das ist mir mit Hilfe von 1/2 Bhut jolokia und 5 großen Knoblauchzehen auch gelungen. Für 90% aller Europäer wäre die Sauce eindeutig zu scharf. Daher habe ich für meinen Schatz eine alternative Tomatensauce gekocht und dazu nur 2 EL der scharfen Sauce zugegeben, selbst da hat sie noch gemeckert, dass das zu scharf wäre. Die Meeresfrüchte wurden auch nicht mit in der Sauce gegart sondern separat in Olivenöl/Butter angebraten. Die kamen dann über das fertige Pastagericht als Auflage.
Ein Wort zu den Bhut jolokia oder indischen Geisterchili. Die Schärfe von Chilischoten wird in Scoville angegeben, einer Skala benannt nach Wilbur L. Scoville. Danach liegt Gemüsepaprika bei 0 – 10 SCO, Tabascosauce bei 2.500 – 5.000 SCO, die Jalapeno (gebräuchlichste Sorte in Mexiko) bei 2.500 – 8.000 SCO. Die Habanero galt lange Zeit als schärfste Chili der Welt, liegt bei 500.000 SCO und die o.g. Bhut jolokia bei 1.000.000 SCO. Die Carolina reaper gilt derzeit als schärfste Chili mit 2.200.000 SCO, danach kommen nur noch Capsaicin (der Wirkstoff, der für die Schärfe verantwortlich ist) Extrakte in verschiedenen Reinheiten. Blair’s 16 Million Reserve, reines Capsaicin (Kristalle) liegt bei 16.000.000 SCO. Mit der Auflistung kann man sich ein Bild davon machen, was die Bhut jolokia am Gaumen anrichtet.

2 Portionen

Zutaten:
2 EL Olivenöl
1 kleine Zwiebel, grob gewürfelt
5 Knoblauchzehen, gehackt
1/2 Bhut jolokia, in Ringe geschnitten
400 g geschälte Tomaten aus der Dose
Salz
für Nichtitaliener eine Prise Zucker
1 EL Olivenöl
1 EL Butter
200 g rohe, Zeigefinger große Garnelen
100 g Miesmuscheln, gekocht, ohne Schale
200 g Tintenfischtuben, in Ringe geschnitten
2 EL gehackte Petersilie
140 g Pasta nach Wunsch, ich bevorzuge Spaghetti oder Linguine

Zubereitung:
Zwiebel glasig anbraten, 2 Knoblauchzehen und Chili ebenfalls kurz anbraten. Tomaten zugießen und etwas zerdrücken, Salz und bei Bedarf etwas Zucker zufügen, etwa 30 Minuten köcheln. In der Zwischenzeit die Pasta al dente kochen. Im Öl/Butter Gemisch nacheinander für 3 Minuten den Tintenfisch, die Garnelen glasig braten und zum Schluss die Muscheln nur Temperatur annehmen lassen.
Die Pasta mit der Tomatensauce, dem rohen Knoblauch und der Petersilie mischen, auf Tellern verteilen. Die Meeresfrüchte darauf drapieren.

Zubereitungszeit: 35 Minuten