Nasi/Bami goreng – Indonesian fried rice/noodles – Indonesische gebratene(r) Reis/Nudeln

Deutsch

These are typical East Asian fast food dishes, which are often sold at street stalls. It is actually the same dish and can be prepared with cooked rice or soaked wheat noodles. According to my Indonesian cookbook by Sri Owen, Indonesians and Chinese are blaming each other for this recipe, so I suspect that Chinese immigrants to Indonesia have taken their recipe to Indonesia and developed it there using typical Indonesian ingredients.
Indonesia has long been a colony of the Netherlands, so you’ll find a lot of Indonesian restaurants in our neighboring country, so it’s not surprising that the recipe found its way to Germany.

4 servings

Ingredients:
3 tablespoons oil without taste (canola, sunflower, peanut)
1 bell pepper, gutted and cut into strips
100 g of mung bean seedlings, if possible fresh, from the glass is not a crime either
20 g Chinese mushrooms (Mur-err)
1 onion, cut into strips
2 cloves of garlic
½ cooked chicken, plucked from the bones and cut into small pieces
50 ml Indonesian sweet soy sauce (Ketjap manis)
50 ml Sherry medium dry or Mirin (Japanese sweet rice wine, also available non-alcoholic)
2 tablespoons tomato ketchup
Salt to taste
2 eggs beaten
400 g of cooked rice
or
400 g of water soaked Mie (Indonesian wheat noodles)

Preparation:
Fry pepper, bean sprouts, mushrooms, onion and garlic in oil until glassy and stew for about 15 minutes. Add the chicken, soy sauce, ketchup and Sherry/Mirin and let it get hot. Add rice/noodles together with the eggs and stir.
Side dishes are fried bacon or ham, fried eggs and fried bananas.

Preparation time: 1 ½ hour cooking time for the chicken, in between you can cook the other ingredients.

English

Das sind typische ostasiatische Schnellgerichte, die dort gerne an Straßenständen verkauft werden. Es ist eigentlich das gleiche Gericht und kann mit gekochtem Reis oder eingeweichten Weizennudeln zubereitet werden. Laut meinem indonesischen Kochbuch von Sri Owen schieben sich Indonesier und Chinesen die Schuld an diesem Rezept gegenseitig zu, von daher vermute ich, dass chinesische Auswanderer nach Indonesien ihr Rezept mit nach Indonesien genommen haben und es dort mit typisch indonesischen Zutaten weiter entwickelt haben.
Indonesien war lange eine Kolonie der Niederlande, daher findet man in unserem Nachbarland eine Menge an indonesischen Restaurants und daher ist es auch nicht verwunderlich, dass das Rezept seinen Weg nach Deutschland gefunden hat.

4 Portionen

Zutaten:
2 Esslöffel geschmacksneutrales Öl (Raps, Sonnenblume, Erdnuss)
1 Paprikaschote, entkernt und in Streifen geschnitten
100 g Mungbohnenkeimlinge, wenn möglich frisch, aus dem Glas ist aber auch kein Verbrechen
20 g chinesische Wolkenohrpilze (Mur-err)
1 Zwiebel, in Streifen geschnitten
2 Knoblauchzehen
½ gekochtes Suppenhuhn, von den Knochen gezupft und in kleine Stücke geschnitten
50 ml indonesische süße Sojasauce (Ketjap manis)
50 ml Sherry medium dry oder Mirin (japanischer süßer Reiswein, gibts auch alkoholfrei)
2 EL Tomatenketchup
Salz zum Abschmecken
2 Eier geschlagen
400 g gekochter Reis
oder
400 g in Wasser eingeweichte Mie (indonesische Weizennudeln)

Zubereitung:
Paprika, Bohnenkeimlinge, Pilze, Zwiebel und Knoblauch im Öl glasig anbraten und etwa 15 Minuten schmoren. Das Hühnerfleisch, Sojasauce, Ketchup und Sherry/Mirin zugeben und heiß werden lassen. Reis/Nudeln zusammen mit den Eiern hinein rühren.
Dazu reicht man Bauchspeck oder Schinken, Spiegeleier und gebratene Bananen.

Zubereitungszeit: Das Huhn braucht 1 ½ Stunden um gar zu werden. Den Rest schafft man locker in der Zwischenzeit.