Pad Thai

Deutsch

In 1939 the Prime Minister renamed the previous Siam in Thailand as part of a nationalization campaign. The upheaval went as far to the kitchen, when Chinese wheat noodles were replaced by Thai rice noodles, and Chinese fried noodles became a Thai dish, pad or phat Thai. Pad means fried, so fried Thai. Let us hope that this was not taken literally in these politically very troubled times.
My personal changes to the original recipe are the use of the noodles, I used wheat flour noodles that finally had to be consumed after a long storage period. Tofu is a personal horror for me, which I really hate to eat. So it had to stay outside. Instead of shallots, I used the white part of the spring onions, the green was sprinkled over the finished meal. The chilli flakes from the Turkish dealer were spicy enough and I took salted, roasted peanuts from the snack department.
Conclusion: The taste did not differ from the Pad Thai on the Steinheim Street Food Market a few years ago, which sold the purely vegetarian version only with tofu.

2 servings

Ingredients:
160 g flat rice noodles soaked in warm water for about 15 minutes
4 spring onions, cut into rings, separate the green
2 cloves of garlic, chopped
150 g chicken breast, I had 3 inner fillets, cut into fine cubes
2 tbsp roasted, salted peanuts, coarsely stamped
100 g bean sprouts, fresh or from the jar
2 eggs
100 ml of water
1 teaspoon sugar, original coconut blossom sugar
2 teaspoons of tamarind paste
2 tbsp fish sauce
2 tbsp bright soy sauce
1 tbsp chilli flakes
12 raw, peeled, deveined prawns, about the size of an index finger
tasteless oil for frying (canola, sunflower, peanut)

Preparation:
Drain the pasta well, open the eggs and whisk. Mix the water, sugar, fish sauce, soy sauce and chilli flakes well.
Fry the bright part of the spring onion, the garlic and the chicken breast without color. Add the peanuts and bean sprouts and let them get hot. Put everything aside and fry the eggs into scrambled eggs, not an omelette. Mix with the rest of the pan and mix with 2/3 of the sauce. Add the noodles and stir well. If the whole thing is too dry, add a little more sauce.
In the meantime, sear the prawns in a little fat, it doesn’t hurt if they are still a little glassy.
Put the Pad Thai in a bowl, sprinkle with the onion greens and more chilli flakes. Spread the prawns on top.

Preparation time: 15 minutes

English

1939 ließ der damalige Premierminister im Zuge einer Nationalisierungskampagne das bisherige Siam in Thailand umbenennen. Die Umwälzungen gingen bis in die Küche, als man chinesische Weizennudeln durch thailändische Reisnudeln ersetzte und so wurde aus chinesischen Bratnudeln ein thailändisches Gericht, Pad oder Phat Thai. Pad heißt gebraten, also gebratener Thai. Wollen wir hoffen, dass das in dieser politisch sehr unruhigen Zeit nicht wörtlich genommen wurde.
Meine persönlichen Änderungen am Originalrezept ist die Verwendung der Nudeln, ich habe dazu Weizenmehlnudeln verwendet, die nach langer Lagerung endlich verbraucht werden mussten. Tofu ist mir ein persönlicher Graus, den ich sehr ungern esse. Der musste daher draußen bleiben. Anstatt Schalotten habe ich den weißen Teil der Lauchzwiebeln verwendet, das Grün wurde über das fertige Essen gestreut. Die Chiliflocken waren vom türkischen Händler und uns scharf genug und an Erdnüssen habe ich gesalzene, geröstete aus der Snackabteilung genommen.
Fazit: Der Geschmack hat sich nicht von dem Pad Thai auf dem Steinheimer Street Food Markt vor ein paar Jahren unterschieden, die damals die rein vegetarische Version nur mit Tofu verkauft hatten.

2 Portionen

Zutaten:
160 g Reis-Bandnudeln, etwa 15 Minuten in warmem Wasser eingeweicht
4 Frühlingszwiebeln, in Ringe geschnitten, das Grün separieren
2 Knoblauchzehen, gehackt
150 g Hühnerbrust, ich hatte 3 Innenfilets, in feine Würfel geschnitten
2 EL geröstete, gesalzene Erdnüsse, grob zerstampft
100 g Bohnensprossen, frisch oder aus dem Glas
2 Eier
100 ml Wasser
1 TL Zucker, Original Kokosblütenzucker
2 TL Tamarindenpaste
2 EL Fischsauce
2 EL helle Sojasauce
1 EL Chiliflocken
12 rohe, geschälte, entdarmte Garnelen, etwa zeigefingergroß
geschmacksneutrales Öl zum Braten (Raps, Sonnenblume, Erdnuss)

Zubereitung:
Nudeln gut abtropfen lassen, Eier aufschlagen und verquirlen. Wasser, Zucker, Fisch-, Sojasauce und Chiliflocken gut verrühren.
Den hellen Teil der Frühlingszwiebel, den Knoblauch und die Hühnerbrust ohne Farbe anbraten. Erdnuss und Bohnensprossen zugeben und heiß werden lassen. Alles auf die Seite schieben und die Eier zu Rühreiern, kein Omelette, braten. Mit dem restlichen Pfanneninhalt verrühren und mit 2/3 der Sauce vermischen. Nudeln zugeben und gut verrühren. Falls das Ganze zu trocken ist, noch etwas Sauce zugeben.
In der Zwischenzeit werden die Garnelen in wenig Fett angebraten, es schadet nicht, wenn sie noch etwas glasig sind.
Das Pad Thai in eine Schüssel geben, mit dem Zwiebelgrün und weiteren Chiliflocken bestreuen. Die Garnelen darüber verteilen.

Zubereitungszeit: 15 Minuten