Currywurst

Deutsch

Currywurst is one of the most popular snacks in Germany.
The invention was attributed to Herta Heuwer, Berlin 1949. In this time natural casings were rare, so her butcher experimented with a sausage without peel, which is still the most popular sausage for Currywurst in Berlin. In east Berlin the first snack bar was Konnopke, who made Currywurst in the GDR since 1960. This snack bar still exists.
There are two other regions in Germany with a tradition of the Currywurst: In Hamburg allegedly since 1947 and also the Ruhr area claims the invention for themself. I think, these stories belong to the sphere of the fairy tales.

4 servings

Ingredients:
4 typical regional brats
1 tablespoon oil
2 large onions
2 tablespoons curry powder
1 850 g can peel tomatoes
50 ml sugar beet molasses
Salt
1 hot pepper, hot as desired
Curry powder for sprinkling

Preparation:
Chop the onion coarsely. Fry in oil (should take no color), sauté the curry powder briefly (be careful, burns easily). Add tomatoes, hot peppers, salt, and sugar beet molasses. Cut the tomatoes with a cooking spoon. Simmer for 1 hour, taste with salt. Roast the sausages in a little oil on both sides, cut into pieces, cover with the hot sauce and strong dust with curry powder. Alternatively you can serve the sausage as a whole.
Traditional side dishes are either a roll or French fries, for a main dish at home I prefer a salad of your choice.
Tip: If you do not like chunks in the sauce, stir until smooth with a hand blender.

Preparation time: 15 minutes

English

Currywurst ist einer der beliebtesten Snacks in Deutschland.
Die Erfindung wird Herta Heuwer, Berlin 1949, zugeschrieben. In dieser Zeit waren Naturdärme Mangelware, so dass ihr Metzger mit einer Wurst ohne Darm experimentierte, die immer noch die beliebteste Wurst für Currywurst in Berlin ist. In Ost-Berlin war Konnopke der erste Imbiss, der Currywurst seit 1960 in der DDR verkaufte. Dieser Imbiss existiert noch immer.
Es gibt noch zwei andere Regionen in Deutschland mit einer Tradition der Currywurst: In Hamburg angeblich seit 1947 und auch das Ruhrgebiet macht sich die Erfindung zu eigen. Ich denke, diese Geschichten gehören in den Bereich des Lokalkolorit und sind somit eher moderne Märchen.

4 Portionen

Zutaten:
4 regional typische Bratwürste
1 EL Sonnenblumenöl (oder anderes geschmacksneutrales Öl)
2 große Zwiebeln
2 EL Currypulver (Madras Mild Curry Powder find ich am besten)
1 850 g Dose Schältomaten
50 ml Rübenkraut (Zuckerrübensirup)
Salz
1 Peperoni nach Schärfewunsch
Currypulver zum Bestreuen

Zubereitung:
Die Zwiebel grob hacken. Im Öl anschwitzen (sollte keine Farbe annehmen), das Currypulver kurz mit anschwitzen (Vorsicht, verbrennt leicht). Die Tomaten, die Peperoni, Salz und das Rübenkraut zugeben. Die Tomaten mit einem Kochlöffel o.ä. zerstückeln. Ca. 1 h köcheln lassen. Mit Salz abschmecken. Die Würste in wenig Öl von beiden Seiten braten, in Stücke schneiden, mit der heißen Sauce überziehen und kräftig mit Currypulver bestäuben.
Traditionelle Beilagen sind entweder ein Brötchen oder Pommes frites.
Tipp: Wer keine Stückchen in der Sauce mag, kann diese mit einem Pürierstab glatt rühren.

Zubereitungszeit: 15 Min.