Shashlik pot – Schaschliktopf

Deutsch

Shashlik is actually known as a skewer. Original from the Caucasus this is marinated meat on skewers and grilled. In Germany they make a skewer with bacon, kidneys, pork, peppers and onions, which is cooked in a shashlik sauce.
Just ask yourself, why does that have to be on skewers, if that is anyway braised in a sauce. So I fried all the solid ingredients in olive oil and then braised in crushed tomatoes.
Additional spices such as caraway and crushed juniper berries are added to a wonderful spicy sauce along with the rest of the ingredients.
Let’s get to the pork kidneys. Those were until the early 1960s part of the shashlik, which you could buy at funfairs … until one official said that original shashlik should consist only of muscle meat and not from vile offals. Thanks to that bum, there only meat or kidney skewers are left.
And people, do not be talked into. In many recipes is still rumored that you can make shashlik only with a purchased shashlik sauce. This is wrong, because the flavors of bacon, peppers and tomatoes naturally make a shashlik sauce.

3 servings

Ingredients:
200 g (7,055 oz) pork kidneys, cut into goulash-sized cubes, the inner fatty tissue removed and soaked for at least 2 hours with frequent changes of water.
400 g (14,11 oz) pork neck, in goulash-sized cubes
2 red peppers, cut into pieces about 2X2 cm in size
100 g (3,527 oz) bacon, cut into coarse cubes
100 g (3,527 oz) onions, cut into strips
1 tablespoon curry powder
2 tablespoons olive oil
chili peppers, quantity as desired
salt
3 juniper berries, crushed with the back of the knife
1 teaspoon caraway
500 ml (16,91 oz) crushed tomatoes

Preparation:
Sauté meat in portions in oil, keep warm. Roast the peppers and onions as well. Add the meat again, dust with the curry powder and cook with stirring for about a minute. Then add the spices and the tomatoes and stir well. Cover and simmer for one hour.
At funfairs you get a roll to dunk the sauce, at home I prefer rice.

Preparation time: 1 hour 15 Minutes

English

Schaschlik kennt man eigentlich als Spieß. Original aus dem Kaukasus ist das mariniertes Fleisch auf Spießen und gegrillt. In Deutschland hat man daraus einen Spieß mit Speck, Nieren, Schweinefleisch, Paprika und Zwiebeln gemacht, der in einer Schaschliksauce gegart wird.
Fragt sich nur, warum muss das auf Spießen sein, wenn das eh in einer Sauce geschmort wird. Also habe ich die ganzen festen Bestandteile in Olivenöl angebraten und dann in passierten Tomaten geschmort.
Durch zusätzliche Gewürze wie Kümmel und zerdrückte Wacholderbeeren kam eine wunderbare würzige Sauce zusammen mit den restlichen Bestandteilen heraus.
Kommen wir zu den Schweinenieren. Die waren bis Anfang der 1960er Jahre Teil des Schaschliks, die man auf Jahrmärkten kaufen konnte … bis ein Beamter meinte, dass der ursprüngliche Schaschlik nur aus Muskelfleisch bestehen darf und nicht aus schnöden Innereien. Dank dieses Weltmeisters gibt es nur noch Fleisch- oder Nierenspieße.
Und Leute, lasst euch nicht bequatschen. In vielen Rezepten wird immer noch kolportiert, dass man Schaschlik nur mit einer gekauften Schaschliksauce machen kann. Das ist falsch, da durch die Aromen speziell von Speck, Paprikaschoten und Tomaten ganz von selbst eine Schaschliksauce entsteht.

3 Portionen

Zutaten:
200 g Schweinenieren, in gulaschgroße Würfel geschnitten, das innere Fettgewebe entfernt und mindestens 2 Stunden bei öfterem Wechsel des Wassers eingeweicht.
400 g Schweinenacken, in gulaschgroßen Würfeln
2 rote Paprikaschoten, in etwa 2X2 cm große Stücke geschnitten
100 g Bauchspeck, in grobe Würfel geschnitten
100 g Zwiebeln, in Streifen geschnitten
1 EL Currypulver
2 EL Olivenöl
Chilischoten, Menge nach Wunsch
Salz
3 Wacholderbeeren, mit dem Messerrücken zerdrückt
1 TL Kümmel
500 ml passierte Tomaten

Zubereitung:
Fleisch portionsweise im Öl anbraten, warm stellen. Paprika und Zwiebeln ebenfalls anbraten. Fleisch wieder zugeben, mit dem Currypulver überstäuben und unter Rühren noch etwa eine Minute braten. Dann die Gewürze und die Tomaten zugeben und gut verrühren. Zugedeckt eine Stunde köcheln.
Auf Jahrmärkten gibt es dazu ein Brötchen zum Auftunken der Sauce, zuhause bevorzuge ich Reis.

Zubereitungszeit: 1 Stunde 15 Minuten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.