Frankfurt green sauce – Frankfurter grüne Sauce

Deutsch

The now familiar Frankfurt green sauce was not one of the favorite dishes of Johann Wolfgang von Goethe, although that is always maintained, since this recipe first appears in 1860 in the Frankfurt cookbook of Wilhelmine Rührig.
The sauce came probably from Italy as salsa verde over the French sauce verte to Frankfurt, when exactly is not known.
Meanwhile, the green sauce has slightly changed found its way to Kassel. From Kassel also a hot green sauce is known.
However, the main distribution of the original Frankfurt green sauce is the Rhine-Main area and is here the traditional food on Holy Thursday, in Germany ‚Gründonnerstag‘ (green Thursday), the day before Good Friday.
In the Rhine-Main area you can buy nowadays the herbs almost the whole year packaged. Interestingly, some of the packets are from the Stuttgart area. Because I live now in the Stuttgart area I never found these packs here yet, I must be satisfied with a replacement unfortunately. It is the eight herbal mixture of Frosta, consisting of the below mentioned 7 herbs plus garlic chives.

4 servings

Ingredients:
Green sauce:
2 eggs
1 tablespoon oil
1 teaspoon ready mustard
1 package green herb sauce*
3 cups sour cream
salt
pepper
1 pinch sugar
Others:
8 eggs
600-800 g potatoes

Preparation:
Boil the eggs hard, let cool. Wash, clean and chop the herbs. Halve the eggs, press the yolk in a bowl. Mix with oil and mustard to a smooth paste. Add sour cream, herbs, chopped egg white and spices and mix well. Let rest for 30 minutes. Taste again with salt.
Boil eggs hard (go along with the eggs for the sauce, if eaten cold) or cook fresh. Hot or cold, peel, cut in half.
Peel potatoes, cut into large pieces and boil in salted water for 30 minutes.
*If these herbal packs are not regionally available, you should seek your herb garden or greengrocer for borage, chervil, cress, parsley, salad burnet, sorrel and chives.
The sauce also fits to cooked fish and beef.

Preparation time: 30 minutes

English

Die heute bekannte grüne Sauce gehörte nicht zu den Lieblingsgerichten von Johann Wolfgang von Goethe, auch wenn das immer behauptet wird, da dieses Rezept erst 1860 im Frankfurter Kochbuch von Wilhelmine Rührig auftaucht.
Die Sauce fand vermutlich von Italiens Salsa verde über die französische Sauce verte den Weg nach Frankfurt, wann genau ist nicht bekannt.
Inzwischen hat die grüne Sauce ihren Weg leicht verändert nach Kassel gefunden. Aus Kassel ist auch eine warme grüne Sauce bekannt.
Die Hauptverbreitung der originalen Frankfurter grünen Sauce ist allerdings das Rhein-Main-Gebiet und hier das traditionelle Essen an Gründonnerstag, dem Tag vor dem Karfreitag.
Im Rhein-Main-Gebiet kann man heutzutage die Kräuter fast das ganze Jahr über abgepackt kaufen. Interessanterweise sind einige der Päckchen aus dem Raum Stuttgart. Da ich zwar im Großraum Stuttgart lebe aber diese Päckchen hier noch nirgendwo gefunden habe, muss ich mich leider mit einem Ersatz zufrieden geben. Und der besteht aus der 8 Kräutermischung von Frosta. Die besteht aus den unten genannten 7 Kräutern plus Schnittknoblauch.
Nachtrag: Inzwischen fahren wir einmal im Spätsommer/Frühherbst nach Frankfurt und decken uns ausreichend mit grüner Sauce-Kräutern ein, so dass wir auf Ersatzprodukte verzichten können.

4 Portionen

Zutaten:
Grüne Sauce:
2 Eier
1 EL Öl
1 TL Senf
1 Packung grüne Sauce Kräuter*
3 Becher saure Sahne
Salz
Pfeffer
1 Prise Zucker
Sonstiges:
8 Eier
600 – 800 g Kartoffeln

Zubereitung:
Die Eier hart kochen, auskühlen lassen. Kräuter waschen, putzen und hacken. Eier halbieren und die Eigelbe in eine Schüssel drücken, mit Öl und Senf zu einer Paste zerdrücken. Saure Sahne, Kräuter, gehacktes Eiweiß und die Gewürze zugeben und gut unter mischen. Mindestens 30 Min. ziehen lassen, nochmals gut mischen und mit Salz abschmecken.
Eier hart kochen (geht ökonomischer zusammen mit den Eiern für die Sauce, wenn kalt gegessen) oder frisch kochen. Heiß oder kalt schälen, halbieren.
Kartoffeln schälen, in grobe Stücke schneiden und in Salzwasser für 30 Min. kochen.
*Wenn diese Kräuterpäckchen regional nicht zu beziehen sind, sollte man seinen Kräutergarten oder Gemüsehändler um Borretsch, Kerbel, Kresse, Petersilie, Pimpinelle, Sauerampfer und Schnittlauch bemühen.
Die Sauce passt außerdem zu Kochfisch und gekochtem Rindfleisch.

Zubereitungszeit: 30 Min.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.