Greek grill plate – Griechischer Grillteller

Deutsch

This is a typical meal in Greek restaurants in Germany and is usually on the menu as an Olympian or Zeus plate. In Greek households is cooked quite differently. But this should not prevent me from occasionally grilling on my Weber, the spatial proximity to the kitchen allows for the simultaneous preparation of the side dishes.
The use of oregano in meat dishes (indispensable in minced meat) is doubtful. In Germany is strongly seasoned with Oregano in Souflaki and steaks, I found in (North) Greece rather unusual. I chose the middle way and the meat was marinated in olive oil, garlic and oregano, then the actual grilled meat has just a touch of oregano.

What usually takes the longest? The marinating of the meat, of course.

2 servings

Ingredients:
1 pork neck steak of 1 cm (0,3937 in) thickness, cut into two small steaks
1 pork neck steak of 2 cm (0,7874 in) thickness, cut into 2 cm cubes
1 beef steak (we had prime rib)
2 lamb chops
5 tablespoons olive oil
salt
1 garlic clove, chopped
1 tablespoon oregano

Preparation:
Put the meat in a bowl, mix with oil, salt, garlic and oregano and marinate for at least two hours.

Then came the second time-consuming dish, the Tzatziki.

2 servings

Ingredients:
½ cucumber, cut into ½ cm (0,1969 in) cubes
1 cup (150 g [5,291 oz] ) 10% Greek yoghurt
1 garlic clove, sliced
1 teaspoon salt
1 pinch of sugar

Preparation:
Knead garlic and salt with a knife’s back to a paste. Mix all the ingredients and let it rest for an hour.

What also takes some time are the potatoes. Without leaving any starch,they get not crispy. So peal them, cut into fries and let them rest in water for at least one hour.
In the meantime, soak the half of a stale roll in water or milk.

Next is the farmer’s salad.

2 servings

Ingredients:
½ cucumber, peeled and cut into coarse pieces
2 tomatoes, cut into coarse pieces
3 tablespoons black olives, I had Greek calamata olives
100 g (3,527 oz) feta cheese, cut into 2 cm cubes
1 small onion, cut into rings
salt
pepper
1 cup of good Greek olive oil

Preparation:
Mix all ingredients and marinate for at least 30 minutes. Season with salt and pepper.

Tip: In Northern Greece, a small piece of art has been made from 3 strips of cucumber and a tomato section, see picture.

Preparation time: 40 minutes

Then season 300 g (10,58 oz) minced beef with salt, pepper, garlic, oregano and mint and knead it with the soaked bread and an egg to a dough. From this form two Soudzukakia (rolls) and two Keftedes (flat meatballs). Remove the other meat from the marinade, pick the cubes on skewers.

Now we make a dark gravy from a broth.

2 servings

Ingredients:
2 tablespoons olive oil
1 tablespoon flour
1 tablespoon tomato puree
1 garlic clove, chopped
50 ml (1,691 oz) red wine
100 ml (3,381 oz) beef broth (homemade or from the jar)
salt
pepper

Preparation:
Fry flour and tomato paste brown in oil. Add the garlic, the wine and the broth and stir until smooth with a whisk. Cook for 15 minutes until the flour taste disappears. Season with salt and pepper.

Preparation time: 20 minutes

Then cook 100 g (3,527 oz) orzo (Greek rice-shaped pasta).
In the meantime heat best a charcoal grill, we had to use to weather conditions unfortunately an electric grill.
Now the French fries are in the line. For this purpose the potato sticks are removed from the water and dried in a kitchen towel. In a wire basket, they now get into the frying fat at 150° C (302° F) for 10 minutes. Allow to cool for 5 minutes and heat the fat to 180° C (356° F). The potatoes are again added to the hot fat for 5 minutes. Drain again and season with salt and sweet paprika.
Pork and minced meat is now grilled on both sides for 5 minutes. Beef and lamb chops are grilled on both sides for 2 minutes. Mix orzo with the sauce.
You can serve this on different plates (don’t forget the black olive on the tzatziki) or you make a big plate with the orzo in the middle and arrange the fries and the meat around.

English

Das ist ein typisches Essen in griechischen Restaurants in Deutschland und steht meist als Olymp- oder Zeusteller auf der Speisekarte. In griechischen Haushalten wird ganz anders gekocht. Das soll mich aber nicht davon abhalten, das zuweilen auf meinem Weber zu grillen, die räumliche Nähe zur Küche erlaubt die zeitgleiche Zubereitung der Beilagen.
Die Verwendung von Oregano bei den Fleischgerichten (im Hackfleisch unabdingbar) ist zweifelhaft. In Deutschland wird kräftig mit Oregano bei Souflaki und Steaks gewürzt, das fand ich in (Nord-)Griechenland eher unüblich. Ich habe den Mittelweg gewählt und das Fleisch in Olivenöl, Knoblauch und Oregano mariniert, beim eigentlichen Grillen war dann nur noch ein Hauch Oregano zu schmecken.

Was dauert üblicherweise am längsten? Das Marinieren des Fleischs natürlich.

2 Portionen

Zutaten:
1 Halssteak vom Schwein von 1 cm Dicke
1 Halssteak vom Schwein von 2 cm Dicke, in 2 cm Würfel geschnitten
1 Rindersteak (wir hatten Hochrippe)
2 Lammkoteletts
5 EL Olivenöl
Salz
1 Knoblauchzehe, gehackt
1 EL Oregano

Zubereitung:
Das Fleisch in eine Schüssel legen, mit Öl, Salz, Knoblauch und Oregano mischen und mindestens zwei Stunden marinieren.

Danach kam das zweit Zeit aufwändigste Gericht, der Tzatziki.

2 Portionen

Zutaten:
½ Gurke, in ½ cm große Würfel geschnitten
1 Becher (150 g) 10%iger griechischer Joghurt
1 Knoblauchzehe, in Scheiben geschnitten
1 TL Salz
1 Prise Zucker

Zubereitung:
Knoblauch mit Salz mit einem Messerrücken zu einer Paste zerdrücken. Alle Zutaten mischen und eine Stunde ziehen lassen.

Was auch etwas Zeit braucht, sind die Kartoffeln. Ohne dass sie etwas Stärke abgeben, werden sie nicht knusprig. Also schält man sie, schneidet daraus Stäbchen und lässt sie wenigstens eine Stunde in Wasser ruhen.

In der Zwischenzeit weicht man ein halbes altbackenes Brötchen in Wasser oder Milch ein.

Als nächstes ist der Bauernsalat dran.

2 Portionen

Zutaten:
½ Gurke, geschält und in grobe Stücke geschnitten
2 Tomaten, in grobe Stücke geschnitten
3 EL schwarze Oliven, ich hatte griechische Kalamata Oliven
100 g Fetakäse, in 2 cm große Würfel geschnitten
1 kleine Zwiebel, in Ringe geschnitten
Salz
Pfeffer
1 Tasse gutes griechisches Olivenöl

Zubereitung:
Alle Zutaten mischen und mindestens 30 Minuten marinieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Tipp: In Nordgriechenland hat man aus 3 Streifen Gurken und einem Tomatenabschnitt ein kleines Kunstwerk gebastelt, siehe Bild.

Zubereitungszeit: 40 Minuten

Danach würzt man 300 g Rinderhack mit Salz, Pfeffer, Knoblauch, Oregano und Minze und knetet das mit dem eingeweichten Brot zu einem Hackteig. Daraus formt man dann jeweils zwei Soudzukakia (Hackröllchen) und Keftedes (auf deutsch Frikadellen). Das andere Fleisch wird aus der Marinade genommen, die Fleischwürfel werden auf Spieße gesteckt.

Jetzt machen wir noch eine dunkle Bratensauce aus einer Fleischbrühe.

2 Portionen

Zutaten:
2 EL Olivenöl
1 EL Mehl
1 EL Tomatenmark
1 Knoblauchzehe, gehackt
50 ml Rotwein
100 ml Rindfleischbrühe (selbst gekocht oder aus dem Glas)
Salz
Pfeffer

Zubereitung:
Mehl und Tomatenmark im Öl braun anbraten. Knoblauch, Wein und Brühe zugeben mit einem Schneebesen glatt rühren. 15 Minuten köcheln, damit der Mehlgeschmack verschwindet. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Zubereitungszeit: 20 Minuten

Dann kochen wir 100 g Kritharaki (griechische, reisförmige Nudeln).

In der Zwischenzeit heizt man am besten einen Holzkohlegrill an, bei uns musste es Wetter bedingt leider der elektrische Tischgrill tun.
Jetzt kommen die Pommes frites dran. Dazu werden die Kartoffelstäbchen aus dem Wasser genommen und in einem Küchentuch getrocknet. In einem Drahtkorb kommen sie nun bei 150° für 10 Minuten ins Frittierfett. Danach lässt man sie 5 Minuten abkühlen und heizt das Fett auf 180° hoch. Die Kartoffeln kommen erneut für 5 Minuten ins heiße Fett. Erneut abtropfen lassen und mit Salz und Paprika edelsüß wurzen.
Das Schweine- und das Hackfleisch wird nun von beiden Seiten für 5 Minuten gegrillt. Die Rindersteaks und die Lammkoteletts werden von beiden Seiten jeweils für 2 Minuten gegrillt. Die Kritharaki werden mit der Sauce vermischt.
Man kann nun die ganzen Speisen getrennt auf Tellern anrichten (nicht die schwarze Olive auf dem Tzatziki vergessen) oder man nimmt eine große Platte, arrangiert die Nudeln in der Mitte und drapiert die Fritten und das Fleisch darüber und daneben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.