Our trip to the Veneto/Italy 2019. Unser Italientrip 2019 zum Veneto.

On Sunday, we arrived in Jesolo, got our key and then drove to our apartment. For two people big enough, a bit worn but mostly clean. Anyway, we do not want to live here, but sleep, cook and eat as needed. Right in the house is a pizzeria, in which we ate good Penne Amatriciana. The evening ends with a glass of red wine.
Am Sonntag sind wir, mit einmaligem Verfahren, in Jesolo angekommen, haben unseren Schlüssel entgegen genommen und sind dann zu unserem Apartment gefahren. Für zwei Personen ausreichend groß, etwas verschlissen aber weitgehend sauber. Egal, wir wollen hier nicht wohnen, sondern schlafen, nach Bedarf kochen und essen. Direkt im Haus ist eine Pizzeria, in der wir gute Penne Amatriciana gegessen haben. Der Abend wurde mit einem Glas Rotwein in der Unterkunft ausklingen lassen.

After a bit of a restless night, we woke up around 7am on Monday. After the physical renovation and the morning pills issue, we first went to inspect the beach at about 15° C. The weather mood can be seen well in the picture. Consequently, it then began on the way to the mini supermarket to pour heavily. Back at the property we first had breakfast with ciabatta, Italian sausage, ham and cheese. After the rain was only dripping, we went to a big shopping trip by car, first in a real supermarket, where we purchased our dinner and drinks. Then to a department store for something warm for my sweetheart to wear. At noon we gambled a round, then came an extensive beach walk. On the occasion, we immediately searched and found the beach chairs reserved for us, which my sweetheart then tested immediately. Since we only had the wine for dinner at the property, we took aperetif at one of the beach bars. Back home cooking for the first time was anounced, linguine with meatballs from Salsiccia in tomato sauce. Directly under our balcony is a small bar, where we took our nightcap to us. Later there was another round of gambling, plus a mulled wine to warm up (end of May in Veneto !!!).
Nach einer etwas unruhigen Nacht wurden wir am Montag gegen 7.00 Uhr wach. Nach der körperlichen Renovierung und der morgendlichen Pillenausgabe gingen wir erstmal bei ca. 15° den Strand inspizieren. Die wetterliche Stimmung kann man gut auf dem Bild erkennen. Folgerichtig fing es dann auf dem Weg zum Minisupermarkt auch an, kräftig an zu schütten. Zurück in der Unterkunft gab es erstmal Frühstück mit Ciabatta und italienischer Wurst, Schinken und Käse. Nachdem der Regen nur noch ein leichtes Tröpfeln war, ging es auf große Einkaufstour mit dem Auto, zunächst in einen richtigen Supermarkt, wo wir unser Abendessen plus Getränke eingekauft haben. Danach weiter in ein Kaufhaus für etwas Warmes für meinen Schatz zum anziehen. Mittags wurde eine Runde gezockt, anschließend kam noch ein ausgiebiger Strandspaziergang. Bei der Gelegenheit haben wir gleich noch die für uns reservierten Strandliegen gesucht und gefunden, die mein Schatz dann gleich getestet hat. Da wir in der Unterkunft nur den Wein zum Abendessen hatten, haben wir den Aperetiv an einer der Strandbars eingenommen. Zurück wurde zum ersten Mal selbst gekocht, es gab Linguine mit Salsicciabällchen in Tomatensauce. Direkt unter unserem Balkon liegt eine kleine Bar, wo wir unseren Absacker zu uns nahmen. Später wurde noch eine Runde gezockt, dazu gab es zum Aufwärmen noch einen Glühwein (Ende Mai in Venetien!!!).

Tuesday was also pretty quiet. After breakfast we went to a really big supermarket to buy drinks, while I inspected at the same time the fish counter for our dinner on Friday. From my sweetheart then came the objection, but no oysters, we have no oyster opener here. There was still enough choice. After that, we still tried to buy a comfortable jogging pants for me for the evening, unfortunately the store had lunch. So we moved that to Wednesday. Then we drove back and made siesta. At 4 pm we went to the beach for a walk. At some exit, we then went back to the parallel road and first went to a bar for a beer. A few 100 meters further there was our dinner, Gnocchi with Gorgonzola sauce for my sweetheart and for me Cotoletto milanaise, which turned out to be a Wiener Schnitzel. Therefore, there was no picture of that, as I think that almost everyone knows what a breaded pork schnitzel looks like with fries. When we went out and read some of the other Ristorante/Pizzeria menus, we both came to the conclusion that we would not find real Italian cuisine on this street. Then the nightcap in the bar right under our balcony and then in the accommodation with gambling and mulled wine ushered in the end of the day.
Der Dienstag verlief ebenfalls recht ruhig. Nach dem Frühstück ging es in einen richtig großen Supermarkt zum Getränkeeinkauf, dabei habe ich gleich mal die Fischtheke für unser Abendessen am Freitag inspiziert. Von meinem Schatz kam dann gleich der Einwand, Austern gibts aber keine, wir haben kein Austernmesser dabei. Es gab auch so genug Auswahl. Danach haben wir noch versucht, für mich eine bequeme Jogginghose für abends zu kaufen, hat leider nicht geklappt. Der Laden hatte seit 10 Minuten Mittagspause, was eine Wartezeit von 2 h 50 m bedeutet hätte. Somit haben wir das auf den Mittwoch verschoben. Danach fuhren wir wieder zurück und machten auch Siesta. Um 16.00 ging es dann an den Strand zum Spaziergang. An irgendeinem Ausgang sind wir dann auf der Parallelstraße wieder zurück gegangen und zuerst für ein Bier in eine Bar eingekehr. Ein paar 100 m weiter gab es dann unser Abendessen, Gnocchi mit Gorgonzolasauce für meinen Schatz und für mich Cotoletto milanaise, das sich als Schweineschnitzel Wiener Art heraus stellte. Daher gab es davon auch kein Bild, da ich denke, dass fast jeder weiß, wie ein paniertes Schweineschnitzel mit Pommes aussieht. Beim raus gehen und nachdem wir noch einige Speisekarten anderer Ristorante/Pizzeria gelesen hatten, kamen wir beide zu dem Schluss, dass wir echte italienische Küche auf dieser Straße nicht finden werden. Danach noch der Absacker in der Bar direkt unter unserem Balkon und anschließend in der Unterkunft mit Zocken und Glühwein wurde das Ende des Tages eingeläutet.

Wednesday was originally intended for Venice. But since my sweetheart wanted to cook in the evening, that was perceived as too hectic. Thus, only shopping, rumbling around, a long walk on the beach was added. For dinner we had as an appetizer the leftovers of the Monday and then spaghetti aglio, olio e peperoncini. The usual nightcap in the bar below us was canceled, they just had closed.

Der Mittwoch war ursprünglich für Venedig vorgesehen. Da mein Schatz aber am Abend kochen wollte, wurde das als zu hektisch empfunden. Somit wurde nur eingekauft, herum gesumpft, ein langer Strandspaziergang kam noch dazu. Zum Abendessen hatten wir als Vorspeise den Rest vom Montag und danach Spaghetti aglio, olio e peperoncini. Der übliche Absacker in der Bar unter uns entfiel, sie hatten schlicht schon zu.

Thursday should finally bring the longed-for visit to Venice. So get up in time, after the pill dispensing quickly to the beauty treatment in the bathroom, so that there was still time for breakfast. Point 9.00 am we went to Punta Sabbioni. We were lucky, we got shortly after the ticket purchase for € 20 a ferry to Venice. In order to defend the price, however, you should say that the card is valid for a whole day and you can drive to any berth in the lagoon as often as you want. We had already seen the San Marco square and the surrounding area two years ago, what was missing on my list were the Canale Grande and the Rialto Bridge. What can I say, against Venice, every labyrinth is a shit. We knew the direction in which we had to go, but were constantly pushed by dead ends and canals to a different direction, so we lost the orientation in the end completely. With the help of Google Maps we found both Canale grande and the Rialto Bridge. The way back was not easier, but was finally mastered. In between there was a beer for € 8 per nose, but it is also almost a lunch served to. Pity for the olives, they taste really good, but are a challenge for my teeth. The cash of both of us was slowly exhausted, so we needed a cash machine. All of Venice refused to accept both my debit cards and that of fellow sufferers. Back at Piazza San Marco was the consideration, what to do with the half day? How about Murano? Said and done. 14.30 pm departure, unfortunately at a terminal, which we could have reached only by a wormhole in time. So we took the next ferry back to Punta Sabbioni. Then by car to Cavallino, there should be cash, a big break and then dinner in the Ristorante da Mauro. Money was found after a long search, the break took place in a cafe next to da Mauro. Our dinner was supposed to take place in a restaurant where my sweetheart used to eat innumerable times and I ate very well two years ago. First off, it also tasted good this time but the service was a disaster. The ladies arrived almost 15 minutes too late to open the restaurant. We ordered: a prosecco, an aperol sprizz, 1/2 l of red wine and explicitly due scallopine ala limone. The drinks were delivered duly, as food was a portion for me and with a (dirty) plate for my sweetheart. On the complaint, that we had ordered two servings, there was an immediate rush and the kitchen was charged with a second serving. That meanwhile my plate gets cold, has also itched noone. Of course, we also had to pay. We had to find the waitress first and then unfortunately tear her from her smartphone. Conclusion: We will look over in two years, whether they have finally driven the store to the wall or whether the senior chef could still take the helm.
Der Donnerstag sollte nun endlich den ersehnten Besuch in Venedig bringen. Also rechtzeitig aufstehen, nach der Pillenausgabe zügig zur Schönheitsbehandlung ins Bad, damit fürs Frühstück noch Zeit blieb. Punkt 9.00 Uhr gings Richtung Punta Sabbioni auf den Weg. Wir hatten Glück, es ging kurz nach dem Kartenkauf für € 20 pro Nase zeitnah eine Fähre nach Venedig. Zur Verteidigung des Preises sollte man allerdings dazu sagen, dass die Karte einen ganzen Tag gültig ist und man so oft man will jeden Anlegeplatz in der Lagune anfahren darf. Markusplatz und weitere Umgebung hatten wir schon vor zwei Jahren gesehen, was noch auf meiner Liste fehlte, waren der Canale grande und die Rialtobrücke. Was soll ich sagen, gegen Venedig ist jedes Labyrint ein Dreck. Wir kannten die Richtung, in die wir mussten, wurden aber dauernd von Sackgassen und Kanälen in eine andere Richtung gedrängt, so dass wir am Schluss völlig die Orientierung verloren. Mit Hilfe von Google Maps hats dann doch funktiniert und wir haben sowohl Canale grande als auch die Rialtobrücke gefunden. Der Rückweg war nicht einfacher, wurde aber schließlich auch gemeistert. Zwischendurch gabs mal ein Bier für € 8 pro Nase, da wird aber auch fast ein Mittagessen dazu gereicht. Schade um die Oliven, die schmecken wirklich gut, sind aber eine Herausforderung für die Zähne. Die Barmittel von uns beiden waren langsam erschöpft, daher musste ein Bankautomat her. Ganz Venedig weigerte sich, sowohl meine EC-Karte als auch die von Leidensgenossen, anzunehmen. Zurück am Piazza San Marco war die Überlegung, was tun mit dem halben Tag? Wie wärs mit Murano? Gesagt, getan. 14.30 Uhr Abfahrt, leider an einem Terminal, das wir nur per Wurmloch noch rechtzeitig hätten erreichen können. Also gings mit der nächsten Fähre zurück nach Punta Sabbioni. Danach mit dem Auto nach Cavallino, dort sollte es Bargeld, eine große Pause und anschließend Abendessen im Ristorante da Mauro geben. Geld war nach längerer Suche zu finden, die Pause fand in einem Café neben da Mauro statt. Unser Abendessen sollte in einem Lokal statt finden, in dem mein Schatz früher unzählige Male und ich vor zwei Jahren sehr gut gegessen hatten. Vorweg, es hat auch dieses Mal wieder gut geschmeckt aber der Service war eine Katastrophe. Die Damen kamen fast 15 Minuten zu spät, um das Lokal zu öffnen. Es wurden bestellt: ein Prosecco, ein Aperol sprizz, 1/2 l Rotwein und ausdrücklich due scallopine ala limone. Die Getränke wurden ordnungsgemäß geliefert, als Essen wurde eine Portion für mich und mit einem (schmutzigen) Teller für meinen Schatz. Auf die Reklamation, dass wir das zwei mal bestellt hätten kam sofort Hektik auf und die Küche wurde mit einer zweiten Portion beauftragt. Dass derweil mein Teller kalt wird, hat auch keinen gejuckt. Bezahlen mussten wir natürlich auch. Dazu mussten wir die Kellnerin erstmal aufstöbern und sie dann bedauerlicherweise von ihrem Smartphone los reißen. Fazit: Wir werden übernächstes Jahr nachsehen, ob sie den Laden endgültig an die Wand gefahren haben oder ob der Seniorchef noch das Ruder herum reißen konnte.

The Friday was completely for relaxation from the strains of the tour to Venice the day before. After breakfast we went to the supermarket 4 km away for shopping. A highlight of the week was our Friday fish. I did not have an exact plan for that, I was simply inspired by my feeling and the fish seller. The result is sepia, headless raw shrimp in shell and, as greed has struck again, an incredible 1 kg mussel packet, consisting of mussels, hearts and clams. As expected, that was way too much, so the remnants are now slumbering as potential starters in the fridge. I go to sleep after the work now also.
Der Freitag stand komplett auf Entspannung von den Strapazen der Venedigtour am Vortag. Nach dem Frühstück ging es zum 4 km entfernten Supermarkt zum Einkauf. Ein Highlight der Woche sollte unser Freitagsfisch werden. Einen genauen Plan dafür hatte ich nicht, ich ließ mich einfach von meinem Bauchgefühl und der Fischverkäuferin inspirieren. Heraus gekommen sind Sepia, kopflose rohe Garnelen in der Schale und, da hat die Gier wieder zugeschlagen, sage und schreibe ein 1 kg Muschelpäckchen, bestehend aus Mies-, Herz-, und Venusmuscheln. Das war erwartungsgemäß viel zu viel, daher schlummern die Reste jetzt als potenzielle Vorspeisen im Kühlschrank. Schlummern gehe ich nach getanem Werk jetzt auch.

The Saturday we spent, after shopping, mostly in the warm sun on the balcony. The dinner took place in the restaurant on the ground floor of our house. My sweetheart had something she does not get cooked from me, lasagna and I had a tender pork chop with fries. As it was Saturday, the bar around the corner was open longer so I came to my Grappa Riserva and my sweetheart for her second espresso. After a half round Canasta my sweetheart fell into bed, I watched the hustle and bustle on the street from the balcony with a bottle of red wine before the day came to an end for me.
Den Samstag verbrachten wir, nach getanem Einkauf, größtenteils in der warmen Sonne auf dem Balkon. Das Abendessen fand im Restaurant im Erdgeschoss unseres Hauses statt. Mein Schatz hatte etwas, was sie von mir nicht freiwillig gekocht bekommt, Lasagne und ich hatte butterzartes Schweinekotelett mit Fritten. Da Samstag war, hatte die Bar um die Ecke länger offen, somit kam ich an meinen Grappa Riserva und mein Schatz an ihren zweiten Espresso. Nach einer halben Runde Canasta fiel mein Schatz ins Bett, ich habe mit einer Flasche Rotwein das bunte Treiben auf der Straße vom Balkon aus beobachtet, bevor auch für mich der Tag zu Ende ging.

On Sunday, after breakfast, I just wanted to bring the empty bottles to the container and get something to drink. I discovered a market almost directly in front of our house. It was mainly about plants and seeds, so something for my darling. For me, plants are only interesting if you can eat them. But there were also other stalls, which only peripherally have to do with plants. At one we were able to buy three wonderfully scented soap bars. Another stall had sausage and cheese, for € 12, – we purchased two thick slices of porchetta, which we were allowed to try before. Simply heavenly, this taste. After that we had a lazy Sunday afternoon. In the late afternoon we went for two beers in the bar on the ground floor, after that I started preparing for dinner. We had ribeye steaks with mushrooms and a tomato sauce, ciabatta and a cucumber and tomato salad. As starter, we had the leftover seafood from Friday with a quick cocktail sauce. Afterwards the Prosecco ran in the card game in streams, until we sank exhausted into the bed.
Am Sonntag wollte ich nach dem Frühstück eigentlich nur die leeren Flaschen zum Container bringen und etwas Trinkbares besorgen. Dabei entdeckte ich einen Markt fast direkt vor unserem Haus. Es ging hauptsächlich um Pflanzen und Saatgut, also was für meinen Schatz. Für mich sind Pflanzen nur interessant, wenn man sie essen kann. Es waren aber auch andere Stände, die nur peripher mit Pflanzen zu tun haben. Bei einem konnten wir drei herrlich duftende Seifenstücke erstehen. Ein anderer Stand hatte Wurst und Käse, dort gab es für € 12,- zwei dicke Scheiben Porchetta, den wir zuvor probieren durften. Einfach himmlisch, der Geschmack. Ansonsten sind wir den ganzen Sonntag nur rum gesumpft. Am späten Nachmittag gings auf zwei Bier in die Bar im Erdgeschoss, danach fing ich schon mal mit den Vorbereitungen zum Abendessen an. Es gab Rumpsteaks mit Champignons und einer Tomatensauce, dazu Ciabatta und ein Gurken-Tomatensalat. Als Vorspeise gab es die über gebliebenen Meeresfrüchte vom Freitag mit einer schnell gestrickten Cocktailsauce. Danach lief dann beim Kartenspiel der Prosecco in Strömen, bis wir ermattet ins Bette sanken.

Monday was rainy, saying more about the weather is idle. Therefore, only quick shopping. Luckily we took the ricotta, which was supposed to be in the pasta tomorrow, right away. Normally, one day a day restaurant and a day of cooking should take place alternately. Since we did not want to go to the restaurant like the sunken rats, we cooked two times in a row. My sweetheart pimped up the rest of the tomato sauce from Sunday with ricotta and mushrooms (also from Sunday) and served it with linguine. There was still the obligatory mulled wine and then off to bed.
Der Montag war veregnet, mehr zum Wetter zu sagen, ist müßig. Daher wurde nur schnell eingekauft. Zum Glück haben wir den Ricotta, der eigentlich erst morgen in die Pasta sollte, gleich mit genommen. Normalerweise sollte immer abwechselnd ein Tag Restaurant und ein Tag selber kochen statt finden. Da wir nicht wie die ersäuften Ratten im Lokal aufschlagen wollten, wurde eben zwei Mal hintereinander gekocht. Mein Schatz hat die restliche Tomatensauce vom Sonntag mit Ricotta und Champignons (auch vom Sonntag) aufgepimpt und mit Linguine serviert. Es gab noch den inzwischen obligatorischen Glühwein und dann ab ins Bett.

The world is a small town, have a look to the licence plates. Die Welt ist ein Dorf, wie man an den Autokennzeichen sehen kann.

Tuesday started cool and cloudy, luckily it’s not raining. Later, a heavily filtered sun was added, so that you could sit on the balcony again wearing light clothes. The rest of the activities were shopping and later the after fetched restaurant visit from yesterday. We each had a pizza, for me Diavolo (I’m still searching for the devil, maybe the salami was a little hot) and my sweetheart had tuna and onion. The mulled wine turned out, but there was a glass of red wine at the end.
Der Dienstag begann kühl und bewölkt aber zum Glück ohne Regen. Später kam noch stark gefilterte Sonne dazu, so dass man sich immer wieder Mal leicht bekleidet auf den Balkon setzen konnte. Die übrigen Aktivitäten waren der Einkauf und später der nach geholte Restaurantbesuch. Wir hatten beide je eine Pizza, für mich Diavolo (den Teufel suche ich noch, allenfalls die Salami hatte etwas Dampf) und mein Schatz hatte Thunfisch und Zwiebel. Der Glühwein fiel aus, dafür gab es noch ein Glas Rotwein zum Abschluss.

At Wednesday the weather was a catastrophe. The whole day was pouring like buckets. So shop quickly and then into the shack. In the evening, my sweetheart cooked spaghetti carbonara, this time with Guanciale, the air-dried pork cheek. Then we had mulled wine again, but I was allowed to drink it alone, as my sweetheart had already crawled into bed.
Der Mittwoch war wettermäßig eine Katastrophe. Den ganzen lieben langen Tag schüttete es wie mit Eimern. Also schnell einkaufen und dann in der Bude einschließen. Abends hat mein Schatz Spaghetti carbonara gekocht, dieses Mal mit Guanciale, der luftgetrockneten Schweinebacke. Danach hatten wir wieder Glühwein, den durfte ich dann aber alleine trinken, da mein Schatz sich schon ins Bett verkrochen hatte.

Thursday, Ascension or German Father’s Day! From Germany I could read in FB, that they drove in sunny weather with the handcart for a barbecue to the forest, great thing. In Veneto we had weather wise first week of December. At least it was dry. Thus, on this day only the shopping and eating out happened. My sweetheart had tagliatelle with Vongole and I once again Scallopine al limone, but this time in really delicious. What gave hope was the almost cloudless evening sky.
Donnerstag, Christi Himmelfahrt oder auch Vatertag! Aus Deutschland konnte ich in FB lesen, dass man bei sonnigem Wetter mit dem Bollerwagen zum Grillen in den Wald fuhr, tolle Sache. In Venetien hatten wir wettermäßig erste Dezemberwoche. Wenigstens war es trocken. Somit ist auch an diesem Tag nur der Einkauf und Essen gehen passiert. Mein Schatz hatte Tagliatelle mit Vongole und ich mal wieder Scallopine al limone, die aber dieses Mal in richtig lecker. Was Hoffnung schöpfen ließ, war der fast wolkenlose Abendhimmel.

And what can I say, on Friday was bright sunshine with accompanying heat. After breakfast and shopping, it was the first time on the beach. We had 225 space assigned together with our apartment and it came, as it had to come, the place was already occupied. The beach service then showed us a place next to it, which was ok. Next hurdle, the parasol was to open, but could not be locked. The neighbor tried to help, the next neighbor too. No one knew the technique of the device, so just randomly taken one that functions. A lot of sun and a lot of hot == thirst. So off to the beach bar and a big beer taken. Then, what is the guy doing on our seats??? Ok, he exchanges the parasol, so beach service. After I had looked at how the young man had locked the parasol, I could do that too. Then we wanted to look at the sand sculptures in the sand crib Jesolo, have driven the church at least three times around the village, and then to learn in an ice cream cafe that although this is the place, but only in winter instead. Back in the apartment, a beer was first cracked and prepared for dinner. We had spaghetti with tomato sauce and salsiccia, a food I once met in a French trucker’s pub. There was also a cucumber salad with panna acida (sour cream), so a German cucumber salad.
Und was soll ich sagen, am Freitag war strahlender Sonnenschein mit einhergehender Wärme. Nach Frühstück und Einkauf ging es daher zum ersten Mal an den Strand. Wir hatten Platz 225 zusammen mit unserem Appartement zugewiesen bekommen und es kam, wie es kommen musste, der Platz war bereits besetzt. Der Strandservice wies uns dann einen Platz daneben an, was auch ok war. Nächste Hürde, der Sonnenschirm war zwar zu öffnen, ließ sich aber nicht arretieren. Der Nachbar versuchte zu helfen, der nächste Nachbar auch. Keiner kannte die Technik vom Schirm, also einfach wahllos einen genommen, der ging. Viel Sonne und viel heiß == Durst. Also ab an die Strandbar und ein großes Bier genommen. Dann, was macht der Kerl an unseren Liegen??? Ok, er tauscht die Schirme aus, also Strandservice. Nachdem ich mir angeguckt hatte, wie der junge Mann den Schirm arretiert hatte, konnte ich das dann auch. Danach wollten wir uns noch die Sandskulpturen in der Sandkrippe Jesolo ansehen, sind dafür die Kirche mindestens drei mal ums Dorf gefahren, um dann in einem Eiscafe zu erfahren, dass das zwar hier am Platz ist, aber nur im Winter statt findet. Zurück in der Wohnung wurde zuerst ein Bier geknackt und die Vorbereitung für das Abendessen angegangen. Es gab Spaghetti mit Tomatensauce und Salsiccia, ein Essen, das ich mal in einer französichen Fernfahrerkneipe kennen gelernt habe. Dazu gab es noch einen Gurkensalat mit panna acide (saure Sahne), also einen deutschen Gurkensalat.

Saturday was sunny and warm, I can only say it was beach weather. First of all, there was a fresh baguette (yes, it’s French, but was tastier, than anything I could buy so far under this name in Germany.) From this, the rest of the butter and the remaining sausage/ham was our travel supplies). We took advantage of the weather afterwards to fry our 1 1/2 hour on the beach. After that, it was the daily shopping. My sweetheart already complained that her footrest was totally inflamed, so as a good husband I recommended that she stay at home and care for her feet with her cream. That’s why I went shopping alone. We obviously had given the pan a bit more patina than it had when we arrived. We had a scouring pad, but unfortunately not scrubbed, so were steel sponges and beer on the shopping list. Back from purchasing, I did the washing and made the pan with the steel sponge to a new pan, as I also eliminated the existing patina our predecessors with the same. As a kind of lunch there was the leftover spaghetti/linguine with tomato sauce, after which the almost last rinse was done. To the „almost“ later. The afternoon was for the first time on the balcony with a round Canasta. For the first time, because you did not have to worry about the wind blowing through the maps of Lido di Jesolo. We wanted to take our Aperetiv actually in the bar under our balcony, but somehow the game lasted longer than expected. The last dinner should take place in a Ristorante with us almost around the corner, which is particularly known by fish dishes and pizzas. Pizza? Had the week but already and good. The fritto misto di pesce con verdura had done to us. So the obligatory aperos Prosecco for my sweetheart and an Aperol sprizz for me. Then a pint of white wine for both of us and a portion of fried seafood with vegetables. First, the portion amount: We could have been easily fed by one serving. In addition an almost white breadcrumb that was crispy … I have no idea how to do that. Shrimp with shell, breaded and fried … can you eat it that way? Yes, you can. I knew the minisardines with stump and style from earlier days. It was just delicious, unfortunately too much for me but that is not a mistake of the restaurant but mine.
Der Samstag war sonnig und warm, man kann es nur betonen, es war Strandwetter. Zunächst gab es ein frisches Baguette (ja, ist französisch, aber war leckerer, als alles, was ich bislang unter der Bezeichnung in Deutschland kaufen konnte. Daraus, dem Rest Butter und der überbleibenden Wurst/Schinken wurde unser Reiseproviant). Das Wetter haben wir danach ausgenutzt, um unser 1 1/2 Stündchen am Strand zu braten. Danach war der tägliche Einkauf dran. Mein Schatz klagte schon, dass ihr Fußrist total entzündet sei, also habe ich als guter Ehemann empfohlen, dass sie zuhause bleibt und ihre Füße mit ihrer Creme pflegt. Daher bin ich dann alleine zum Einkaufen gefahren. Wir hatten offensichtlich der Pfanne etwas mehr Patina verliehen, als sie bei unserem Eintreffen hatte. Wir hatten einen Scheuerschwamm, der aber leider nicht scheuerte, daher standen Stahlschwämme und Bier auf der Einkaufsliste. Zurück vom Einkauf erledigte ich den Abwasch und machte mit den Stahlschwämmen die Pfanne zu einer neuen Pfanne, da ich auch die vorhandene Patina unsere Vorgänger gleich mit beseitigte. Als eine Art Lunch gab es noch die übrig gebliebenen Spaghetti/Linguine mit Tomatensauce, danach wurde der fast letzte Spülgang erledigt. Zu dem „fast“ später. Der Nachmittag wurde zum ersten Mal auf dem Balkon mit einer Runde Canasta bestritten. Zum ersten Mal, weil man nicht befürchten musste, dass die Karten vom Wind durch ganz Lido di Jesolo verweht werden. Unseren Aperetiv wollten wir eigentlich in Der Bar unter unserem Balkon zu uns nehmen, aber irgendwie dauerte das Spiel doch länger als gedacht. Das letzte Abendessen sollte in einem Ristorante bei uns fast um die Ecke statt finden, das besonders durch Fischgerichte und Pizzen bekannt ist. Pizza? Hatten wird die Woche doch schon und zwar gute. Das Fritto misto di pesce con verdura hatte es uns angetan. Also die obligatorischen Aperos Prosecco für meinen Schatz und ein Aperol sprizz für mich. Danach einen halben Liter Weißwein für uns beide und je eine Portion frittierte Meeresfrüchte mit Gemüse. Zunächst die Portionsmenge: Wir hätten locker von einer Portion satt werden können. Dazu eine fast weiße Panierung, die knusprig war … ich habe keine Ahnung, wie das geht. Garnelen mit Schale, paniert und frittiert … kann man das so essen? Ja, man kann. Die Minisardinen mit Stumpf und Stil zu essen kannte ich von früher. Es war einfach lecker, für mich leider zuviel aber das ist kein Fehler des Restaurants sondern meiner.

Sunday: A heartfelt goodbye to the boss of the Filly Bar, we had already loaded all our stuff into the car. When does the agency that rents the apartments open? At 10:00 o’clock. No, of course at the entrance window at 9.00 o’clock. Then there was the big shopping turn, there was Italian sausage without end, a complete air-dried pork cheek and my beloved Grappa di Amarone … yes, you can get it in selected shops in the Veneto. The drive home was then an endless series of construction sites and senseless traffic jams. The navigation device has calculated as arrival time 19:25 clock, we came back at 23.55 clock. So you can spend his 16th anniversary with my sweetheart too. Anyway, it’s history, the home bed is the best solution.
Sonntag: Herzlicher Abschied von der Barchefin der Filly Bar, unseren ganzen Krimskram hatten wir schon ins Auto geladen. Wann macht die Agentur, die die Wohnungen vermietet auf? Um 10.00 Uhr. Nein, am Eingangsfenster natürlich schon um 9.00 Uhr. Danach war dann noch das große Einkaufen dran, es gab italienische Worscht ohne Ende, eine komplette luftgetrocknete Schweinebacke und meinen heiß geliebten Grappa di Amarone … ja den gibts in ausgesuchten Geschäften auch im Veneto. Die Heimfahrt war dann eine endlose Folge von Baustellen und sinnlosen Staus. Das Navi hat als Ankunftszeit 19.25 Uhr ausgerechnet, raus gekommen ist dann 23.55 Uhr. So kann man seinen 16. Jahrestag auch verbringen. Egal, ist Geschichte, das heimische Bett verzeiht alles.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.