Joes Cookbook

Recipes for everyday and the special - Rezepte für jeden Tag und das Besondere

Monat: Juni 2019

German classic asparagus with ham, hollandaise and boiled potatoes – Deutscher klassischer Spargel mit Schinken, Hollandaise und Salzkartoffeln


Deutsch

This is the finer way to eat asparagus in Germany in contrast to the simple asparagus vegetable in white roux. The ham belongs as much as the hollandaise sauce and the boiled potatoes to. The sauce can also be a Bearnaise, the ham is also variable. I prefer a smoked and an air-dried raw ham and an un-smoked cooked ham, which is very difficult to find in Swabia.

2 portions

Ingredients:
500 g early potatoes, peeled
500 g white asparagus, peeled
salt
sugar
100 ml white wine
50 g of chopped onions
1 teaspoon dried tarragon
3 egg yolks
125 g of butter, melted
4 slices of Black Forest ham, rolled
4 slices of air-dried ham, rolled
2 slices of cooked ham, rolled

Preparation:
Simmer potatoes in salted water for 30 minutes, drain.
Simmer asparagus in salt/sugar water for 10 minutes.
Reduce white wine to the half with onion, tarragon and a little salt, sieve. Mix the liquid with the egg yolk and stir in a water bath with a whisk to a cream. First with a tablespoon, then stir in a thin stream of butter and stir constantly.
Arranging the plate, see picture.

Preparation time: 40 minutes

English

Das ist die feinere Art, in Deutschland Spargel zu essen im Gegensatz zum einfachen Spargelgemüse in weißer Mehlschwitze. Der Schinken gehört dazu genauso wie die Sauce Hollandaise und die Salzkartoffeln. Die Sauce kann auch eine Bearnaise sein, der Schinken ist ebenfalls variabel. Ich bevorzuge einen geräucherten und einen luftgetrockneten Rohschinken und einen ungeräucherten gekochten Schinken, der in Schwaben sehr schwierig zu finden ist.

2 Portionen

Zutaten:
500 g Frühkartoffeln, geschält
500 g weißer Spargel, geschält
Salz
Zucker
100 ml Weißwein
50 g gehackte Zwiebeln
1 TL getrockneter Estragon
3 Eigelb
125 g Butter, geschmolzen
4 Scheiben Schwarzwälder Schinken, gerollt
4 Scheiben luftgetrockneter Schinken, gerollt
2 Scheiben Kochschinken, gerollt

Zubereitung:
Kartoffeln in Salzwasser 30 Minuten köcheln, abgießen.
Spargel in Salz/Zuckerwasser 10 Minuten köcheln.
Weißwein mit Zwiebel, Estragon und etwas Salz auf die Hälfte reduzieren, absieben. Die Flüssigkeit mit dem Eigelb mischen und auf dem Wasserbad mit einem Schneebesen zu einer Creme verrühren. Zuerst Esslöffelweiße, dann im dünnen Strahl die Butter unterrühren und ständig weiter rühren.
Anrichte siehe Bild.

Zubereitungszeit: 40 Minuten

Coal fish loin breaded – Seelachsrückenfilet paniert

Deutsch

Friday was again and we had fish. Coal fish fillet was on the highway, coal fish loin was to buy. Since I had to work in the afternoon, waiting was no opinion, so I purchased the loin. An advantage, there are no bones in.

2 servings

Ingredients:
400 g loin of coalfish, halved
salt
pepper
flour
egg
breadcrumbs
plenty of oil
2 lemon wedges

Preparation:
Season the fish with salt and pepper, turn into flour, beaten egg and breadcrumbs. Fry in plenty of oil in the pan until golden brown.

Serve with potato salad and the lemon wedge.

Preparation time: 15 minutes

English

Freitag wars mal wieder und es gab Fisch. Seelachsfilet stand auf der Autobahn, Seelachsrückenfilet war noch da. Da ich Nachmittags noch arbeiten musste, war warten keine Option, also hab ich das Rückenfilet gekauft. Ein Vorteil, da sind keine Gräten drin.

2 Portionen

Zutaten:
400 g Rückenfilet vom Alaska Seelachs, halbiert
Salz
Pfeffer
Mehl
Ei
Paniermehl
reichlich Öl
2 Zitronenschnitze

Zubereitung:
Fisch mit Salz und Pfeffer würzen, nacheinander in Mehl, verquirltem Ei und Paniermehr umdrehen. In reichlich Öl in der Pfanne goldbraun braten.

Mit Kartoffelsalat und dem Zitronenschnitz servieren.

Zubereitungszeit: 15 Minuten

Strawberry punch – Erdbeerbowle

Deutsch

This is a kind of basic recipe for fruit punch of all kinds. Fruits of the season are marinated in white wine overnight and then infused with sparkling wine. In the past, schnapps was still heavily used for the good mood. Since this usually causes a strong hangover with a headache the next morning, it will not be done anymore.

6 glasses

Ingredients:
500 g of strawberries, the stalk removed and halved
1 liter of dry white wine
if the strawberries are not sweet enough, add 1 tablespoon sugar
1 bottle of sparkling wine

Preparation:
Mix strawberries, white wine and possibly sugar and marinate overnight. Refrigerate. The next day pour the ice cold champagne and stir gently.

Preparation time: 10 minutes, 12 hours for marinating

English

Das ist eine Art Grundrezept für Fruchtbowlen aller Art. Früchte der Saison werden in Weißwein über Nacht mariniert und dann mit Sekt aufgegossen. Früher wurde für die gute Stimmung noch kräftig mit Schnaps gearbeitet. Da das aber meistens am nächsten Morgen für einen kräftigen Kater mit Kopfschmerzen sorgt, wird das eher nicht mehr gemacht.

6 Gläser

Zutaten:
500 g Erdbeeren, der Strunk entfernt und halbiert
1 l trockener Weißwein
wenn die Erdbeeren noch nicht süß genug sind, 1 EL Zucker
1 Flasche Sekt

Zubereitung:
Erdbeeren, Weißwein und evtl. Zucker mischen und über Nacht marinieren. Kalt stellen. Am nächsten Tag den eiskalten Sekt dazu gießen und vorsichtig umrühren.

Zubereitungszeit: 10 Minuten, 12 Stunden zum Marinieren

White cheese – Weißer Käse

Deutsch

An essential accompaniment to the Palatine jacket potatoes is, besides the Hausmacher sausage, the white cheese, which in other German regions is simply called herbal quark/curd cheese. In the simplest case, quark is either mixed with chives or spring onions and salt and allowed to marinate for one hour. You can enrich it with garlic and chili pepper, but this is no longer original Palatine.
If you e.g. live in the U.S. and can not buy curd cheese, you can make it homemade with recipes from the internet or you can use cream cheese and make it supple with milk or cream.

2 servings to jacket potatoes or 8 servings on bread

Ingredients:
250 g quark/curd cheese
or
200 g cream cheese and 50 ml milk
100 g chives, cut into rings
or
1 spring onion, cut into rings

Preparation:
Mix all ingredients, marinate for an hour and season with salt again.

Preparation time: 1 hour 15 minutes

English

Eine essentielle Beilage zu den Pfälzer Pellkartoffeln ist außer der Hausmacher Wurst der weiße Käse, der in anderen deutschen Gegenden schlicht und ergreifend Kräuterquark genannt wird. Im einfachsten Fall wird dabei Quark entweder mit Schnittlauch oder Lauchzwiebeln und Salz vermischt und eine Stunde ziehen lassen. Man kann das Ganze mit Knoblauch und einer Chilischote anreicheren, das ist aber dann nicht mehr original pfälzisch.

2 Portionen zu Pellkartoffeln oder 8 Portionen auf Brot

Zutaten:
250 g Quark
100 g Schnittlauch, in Ringe geschnitten
oder
1 Lauchzwiebel, in Ringe geschnitten

Zubereitung:
Alle Zutaten vermischen, eine Stunde marinieren lassen und erneut mit Salz abschmecken.

Zubereitungszeit: 1 Stunde 15 Minuten

Pasta with seafood – Pasta mit Meeresfrüchten

Deutsch

Pasta with seafood is in Germany usually with a pre-cooked, frozen seafood mix without peel. That’s exactly what I did’t want, I wanted the Italian original with seafood in shell, which is hard to get in Germany. Mussels are rarely fresh in the summer, so had to serve a pack of frozen with shell. Prawns are frozen in countless varieties, I decided for small-finger sized, raw with shell and without head. The biggest problem was real scampi. I got them frozen in the Frischeparadies Stuttgart (a German deli).
Whether this is the original in Italy, I just cooked I cooked and it tasted not different than in the Valpolicella and the Veneto.

2 servings

Ingredients:
3 tablespoons olive oil
1 onion, cut into half rings
3 tablespoons tomato paste
1 Roma tomato
1 dried chili, the green cut off and sliced in the middle
150 ml white wine
salt
150 g shrimps, raw, with shell, without head
150 g mussels
4 real scampi, thawed
4 garlic cloves, sliced

Preparation:
Roast the onion in a glassy sauce, and sauté the tomato puree. Add the wine, salt, add the cilizado and simmer for 20 minutes. Add scampi and prawns and simmer for 5 minutes, then simmer the garlic and mussels for 5 minutes.
Serve with a long pasta like spaghetti, linguini or bucatini. To do this, take the seafood from the sauce, mix the pasta with the sauce and decorate the whole with the seafood.

Preparation time: 40 minutes

English

Pasta mit Meeresfrüchten ist in Deutschland meist mit einem vorgekochten, tiefgefrorenen Meeresfrüchtemix ohne Schalen. Genau das wollte ich nicht, ich wollte das italienische Original mit Meeresfrüchten in Schale, was in Deutschland schwer zu bekommen ist. Miesmuscheln sind im Sommer kaum frisch zu bekommen, daher musste eine Packung gefrorene mit Schale herhalten. Garnelen gibt es tiefgefroren in unzähligen Varianten, ich entschied mich für Kleinfingergroße, roh, mit Schale und ohne Kopf. Das größte Problem waren echte Scampi. Die bekam ich dann tiefgefroren im Frischeparadies.
Ob das jetzt das Original in Italien ist, es war von mir nach gekocht und für mich hat es nicht anders geschmeckt als im Valpolicella und dem Veneto.

2 Portionen

Zutaten:
3 EL Olivenöl
1 Zwiebel, in Halbringe geschnitten
3 EL Tomatenmark
1 Roma Tomate
1 getrocknete Chili, das Grüne abgeschnitten und aufgeschlitzt
150 ml Weißwein
Salz
150 g Garnelen, roh, mit Schale, ohne Kopf
150 g Miesmuscheln
4 echte Scampi, aufgetaut
4 Knoblauchzehen, in Scheiben geschnitten

Zubereitung:
Zwiebel im Öl glasig braten, Tomatenmark ebenfalls kurz anschwitzen. Mit dem Wein ablöschen, salzen, die Chilischote zugeben und zugedeckt 20 Minuten köcheln. Scampi und Garnelen zugeben und 5 Minuten köcheln, zum Schluss den Knoblauch und die Muscheln ebenfalls 5 Minuten köcheln.
Mit einer langen Pasta wie Spaghetti, Linguini oder Bucatini servieren. Dazu nimmt man die Meeresfrüchte aus der Sauce, mischt die Pasta mit der Sauce und dekoriert das Ganze mit den Meeresfrüchten.

Zubereitungszeit: 40 Minuten

Jacket potatoes with homemade sausage – Pellkartoffeln mit Hausmacher Wurst

Deutsch

This is not really a recipe but rather a compilation, which is very popular in the Palatinate. Nothing is higher for the Palatinate than his homemade sausage, even if he goes to the butcher, he demands homemade. This came from the earlier house slaughter, where the main types of sausage were liver and blood sausage and brawn.
House slaughter is hardly possible due to the „beloved“ EU bureaucracy, so you can be happy to have a butcher close by, who still makes good homemade sausage.
A small part of myself is that I always have a small counterpart with the jacket potatoes: Jacket potatoes with salads I always have a piece of liver sausage, with jacket potatoes with homemade sausage there always must be a mug of meat salad.

2 servings

Ingredients:
500 g of floury potatoes
salt
200 g liver sausage
200 g black pudding
200 g brawn

Preparation:
Cook the potatoes for 30 minutes in salted water and serve with the homemade sausage.

Preparation time: 40 minutes

English

Das ist nicht wirklich ein Rezept sondern eher eine Zusammenstellung, die in der Pfalz sehr beliebt ist. Nichts geht dem Pfälzer über seine Hausmacher Wurst, auch wenn er zum Metzger geht, verlangt er Hausmacher. Das kam von den früheren Hausschlachtungen, bei der die hauptsächlichen Wurstsorten Leber- und Blutwurst und Presskopf/Schwartenmagen waren.
Eine Hausschlachtung ist durch die „geliebte“ EU Bürokratie fast nicht mehr möglich, daher kann man glücklich sein, einen Metzger in der Nähe zu haben, der noch nach alter Hausmacher Art Wurst zubereitet.
Ein kleiner Spleen von mir ist, dass ich bei den Pellkartoffeln immer einen kleinen Gegenpart habe: Bei Pellkartoffeln mit Salaten muss immer ein Stück Leberwurst dabei sein, bei Pellkartoffeln mit Hausmacher Wurst muss immer ein Becher Fleischsalat dabei sein.

2 Portionen

Zutaten:
500 g mehlig kochende Kartoffeln
Salz
200 g Leberwurst
200 g Blutwurst
200 g Presskopf

Zubereitung:
Kartoffeln 30 Minuten in Salzwasser kochen und mit der Hausmacher Wurst servieren.

Zubereitungszeit: 40 Minuten

dig

Hand cheese with music – Handkäse mit Musik

Deutsch

Hand cheese is a sour milk cheese, which is widely used in Hesse and the Palatinate and bears the names of hand cheese, Mainzer cheese and Harzer roller. Hand cheese, because it was shaped by hand until the 1950s, Mainzer cheese, because that was the main market for the product, which actually comes from southern Hesse. Harzer roller? No idea where this name came from, supposedly originally from the area around the Harz. I consider that as an urban fairytale.

2 servings

Ingredients:
4 hand cheese, together about 200 g
50 g coarsely diced onion
1 tablespoon caraway seeds
4 tablespoons neutral oil
8 tablespoons good wine vinegar

Preparation:
First, let the hand cheese ripen at least in a closed container. He should no longer have a white core, connoisseurs will let him mature until he calls for the bread on which he can walk.
Then the music comes into play. Mix the onion, caraway, oil and vinegar and pass the whole over the cheese. You can now let him mature another day. Since I have already overriped, the whole thing comes fresh mixed on the plate with a slice of buttered bread. Of course, a glass of Hessian cider Äbbelwoi should not be missing.

Preparation time: 15 minutes to work, 4 days to mature

English

Handkäse ist ein Sauermilchkäse, der in Hessen und der Pfalz weit verbreitet ist und die Bezeichnungen Handkäse, Mainzer Käse und Harzer Roller trägt. Handkäse, weil er bis in die 1950er Jahre mit der Hand geformt wurde, Mainzer Käse, weil das der Hauptmarkt für das Produkt war, das eigentlich aus Südhessen stammt. Harzer Roller? Keine Ahnung woher diese Bezeichnung stammt, angeblich soll er ursprünglich aus der Gegend um den Harz stammen. Das halte ich allerdings für ein urbanes Märchen.

2 Portionen

Zutaten:
4 Handkäse, etwa 200 g
50 g grob gewürfelte Zwiebel
1 EL Kümmelkörner
4 EL neutrales Öl
8 EL guten Weinessig

Zubereitung:
Den Handkäse zunächst mindestens in einem geschlossenen Gefäß reifen lassen. Er sollte keinen weißen Kern mehr haben, Kenner lassen ihn reifen, bis er von selbst nach dem Brot ruft, auf das er laufen kann.
Danach kommt die Musik ins Spiel. Man mischt Zwiebel, Kümmel, Öl und Essig zusammen und gibt das Ganze über den Käse. Man kann ihn nun noch einen weiteren Tag reifen lassen. Da ich ihn schon überreif habe, kommt das Ganze bei mir frisch gemischt auf den Teller mit einer Scheibe Butterbrot. Dazu darf natürlich ein Glas Hessischer Apfelwein nicht fehlen.

Zubereitungszeit: 15 Minuten Arbeit, 4 Tage Reifezeit

dav

Greek lemon chicken – Griechisches Zitronenhuhn

Deutsch

The chicken I’ve seen the first time in a restaurant in Northern Greece. This was at Easter in the early 1980s and a wall with whole lambs, goats and even these chickens, all were grilled on vertical heating elements. The waiter asked the guest what he wanted to eat, the guest pointed at one of the roasts and called the spot, leg, belly, or what else, which then was served with a peasant salad and optionally, bread or Patatas, the Greek term for French fries. Originally I decided for a piece of lamb, when I discovered the lemons in the abdomen of the chicken, I have still reoriented. Result was a very tender meat with a strong lemony flavor.

2 servings

Ingredients:
1 chicken of 1200 g/2,646 lb
1 garlic clove, crushed with salt to a paste
pepper
paprika powder
4 tablespoons olive oil
1 untreated organic lemon

Preparation:
Wash the chicken inside and outside, dry well. Roll the lemon on a flat surface with strong pressure so that the inner structure is broken. Use a spit to pierce holes and place in the chicken’s abdomen. Mix a marinade from the remaining ingredients and brush the chicken from all sides.
Heat oven to 180° C/356° F and roast the chicken with the breast down for 45 minutes. Then turn on the back and roast for another 45 minutes. Then turn the oven to the highest heat, if available, with convection, then it’s faster and roast another 15 minutes. Be careful not to burn the skin.
Serve with French fries, which may have some cheese spread on and a Greek peasant salad.

Preparation time: 1 hour 40 minute

English

Das Hähnchen ist mir zum ersten Mal in einem Restaurant in Nordgriechenland begegnet. Das war an Ostern und eine Wand hing voll mit ganzen Lämmern, Ziegen und eben auch ganzen Hühnern, die alle an senkrecht stehenden Heizelementen gegrillt wurden. Der Kellner fragte den Gast, was er essen möchte, der Gast zeigte auf einen der Braten und nannte die Stelle, Keule, Bauch oder so, was ihm dann mit einem Bauernsalat und wahlweise Brot oder Patates, der griechischen Bezeichnung für Pommes frites, serviert wurde. Ursprünglich entschied ich mich für ein Stück Lamm, als ich die Zitronen im Bauchraum der Hähnchen entdeckte, habe ich doch noch umorientiert. Ergebnis war ein sehr zartes Fleisch mit einem kräftig zitronigen Geschmack.

2 Portionen

Zutaten:
1 Brathähnchen von 1200 g
1 Knoblauchzehe, mit Salz zu einer Paste zerdrück
Pfeffer
Paprikapulver
4 EL Olivenöl
1 unbehandelte Biozitrone

Zubereitung:
Das Hähnchen innen und außen sauber abwaschen, gut abtrocknen. Die Zitrone auf einer flachen Fläche mit kräftigem Druck rollen, so dass die innere Struktur aufgebrochen wird. Mit einem Spieß ringsum Löcher einstechen und in den Bauchraum des Hähnchens stecken. Aus den restlichen Zutaten außer der Zitrone eine Marinade anrühren und das Hähnchen von allen Seiten damit bepinseln.
Backofen auf 180° C aufheizen und das Hähnchen mit der Brust nach unter für 45 Minuten braten. Danach auf den Rücken drehen und weitere 45 Minuten braten. Danach den Backofen auf höchste Hitze drehen, wenn vorhanden, mit Umluft, dann geht es schneller und weitere 15 Minuten braten. Darauf achten, dass die Haut nicht verbrennt.
Mit Pommes frites, auf die evtl. etwas Käse gestreut ist und einem griechischen Bauernsalat servieren.

Zubereitungszeit: 1 Stunde 40 Minuten

Spaghetti carbonara


Deutsch

This it is the original, no cream, no pancetta but Guanciale, the air-dried pork cheek, no Parmesan but Pecorino and fortunately I was able to buy Pecorino romano, which is becoming rarer, because it is increasingly displaced by the Sardinian competition. Black pepper directly from the mill, it was a dream that is no longer standard everywhere in Italy. In most cases, more and more full eggs are used instead of just egg yolk.

2 servings

Ingredients:
100 g Guanciale (air dried pork cheek, alternate pancetta), cut into strips
2 garlic cloves, chopped
5 eggyolks
70 g grated Pecorino
140 g Spaghetti
1,5 l salted water (taste it, it should taste like seawater)
as much fresh grated black pepper as you like

Preparation:
Fry Guanciale in a dry non stick pan glassy, add garlic and fry glassy. Stir eggyolks and Pecorino, set aside. Cook spaghetti in 10 minutes al dente, mix with Guanciale and garlic. Stir in 150 ml of cooking water and the egg/cheese mixture and stir until creamy. Spread black pepper for your need.

Preparation time: 15 Minutes


English

Hier handelt es sich um das Original, keine Sahne, kein Pancetta sondern Guanciale, die luftgetrocknete Schweinebacke, kein Parmesan sondern Pecorino und glücklicherweise konnte ich Pecorino romano kaufen, der immer seltener wird, weil er von der sardischen Konkurrenz immer mehr verdrängt wird. Dazu schwarzer Pfeffer direkt aus der Mühle, es war ein Traum, der auch in Italien nicht mehr überall Standard ist. Meistens werden auch immer öfter Volleier verwendet anstatt nur Eigelb.

2 Portionen

Zutaten:
100 g Guanciale (luftgetrocknete Schweinebacke, als Alternative Pancetta), in Streifen geschnitten
2 gehackte Knoblauchzehen
5 Eigelbe
70 g geriebener Pecorino
140 g Spaghetti
1,5 l Salzwasser (probiert es, es sollte wie Meerwasser schmecken)
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer, soviel ihr mögt

Zubereitung:
Guanciale in der trockenen, beschichteten Pfanne glasig braten, den Knoblauch ebenfalls glasig braten. Eigelb und Pecorino gut vermischen. Spaghetti in 10 Minuten bissfest kochen, mit dem Knoblauch und dem Speck mischen. Eine Kelle Nudelwasser unter rühren und dann die Ei-Käse-Mischung zugeben und cremig werden lassen. Mit schwarzem Pfeffer frisch aus der Mühle würzen.

Zubereitungszeit: 15 Minuten

Our trip to the Veneto/Italy 2019. Unser Italientrip 2019 zum Veneto.

On Sunday, we arrived in Jesolo, got our key and then drove to our apartment. For two people big enough, a bit worn but mostly clean. Anyway, we do not want to live here, but sleep, cook and eat as needed. Right in the house is a pizzeria, in which we ate good Penne Amatriciana. The evening ends with a glass of red wine.
Am Sonntag sind wir, mit einmaligem Verfahren, in Jesolo angekommen, haben unseren Schlüssel entgegen genommen und sind dann zu unserem Apartment gefahren. Für zwei Personen ausreichend groß, etwas verschlissen aber weitgehend sauber. Egal, wir wollen hier nicht wohnen, sondern schlafen, nach Bedarf kochen und essen. Direkt im Haus ist eine Pizzeria, in der wir gute Penne Amatriciana gegessen haben. Der Abend wurde mit einem Glas Rotwein in der Unterkunft ausklingen lassen.

After a bit of a restless night, we woke up around 7am on Monday. After the physical renovation and the morning pills issue, we first went to inspect the beach at about 15° C. The weather mood can be seen well in the picture. Consequently, it then began on the way to the mini supermarket to pour heavily. Back at the property we first had breakfast with ciabatta, Italian sausage, ham and cheese. After the rain was only dripping, we went to a big shopping trip by car, first in a real supermarket, where we purchased our dinner and drinks. Then to a department store for something warm for my sweetheart to wear. At noon we gambled a round, then came an extensive beach walk. On the occasion, we immediately searched and found the beach chairs reserved for us, which my sweetheart then tested immediately. Since we only had the wine for dinner at the property, we took aperetif at one of the beach bars. Back home cooking for the first time was anounced, linguine with meatballs from Salsiccia in tomato sauce. Directly under our balcony is a small bar, where we took our nightcap to us. Later there was another round of gambling, plus a mulled wine to warm up (end of May in Veneto !!!).
Nach einer etwas unruhigen Nacht wurden wir am Montag gegen 7.00 Uhr wach. Nach der körperlichen Renovierung und der morgendlichen Pillenausgabe gingen wir erstmal bei ca. 15° den Strand inspizieren. Die wetterliche Stimmung kann man gut auf dem Bild erkennen. Folgerichtig fing es dann auf dem Weg zum Minisupermarkt auch an, kräftig an zu schütten. Zurück in der Unterkunft gab es erstmal Frühstück mit Ciabatta und italienischer Wurst, Schinken und Käse. Nachdem der Regen nur noch ein leichtes Tröpfeln war, ging es auf große Einkaufstour mit dem Auto, zunächst in einen richtigen Supermarkt, wo wir unser Abendessen plus Getränke eingekauft haben. Danach weiter in ein Kaufhaus für etwas Warmes für meinen Schatz zum anziehen. Mittags wurde eine Runde gezockt, anschließend kam noch ein ausgiebiger Strandspaziergang. Bei der Gelegenheit haben wir gleich noch die für uns reservierten Strandliegen gesucht und gefunden, die mein Schatz dann gleich getestet hat. Da wir in der Unterkunft nur den Wein zum Abendessen hatten, haben wir den Aperetiv an einer der Strandbars eingenommen. Zurück wurde zum ersten Mal selbst gekocht, es gab Linguine mit Salsicciabällchen in Tomatensauce. Direkt unter unserem Balkon liegt eine kleine Bar, wo wir unseren Absacker zu uns nahmen. Später wurde noch eine Runde gezockt, dazu gab es zum Aufwärmen noch einen Glühwein (Ende Mai in Venetien!!!).

Tuesday was also pretty quiet. After breakfast we went to a really big supermarket to buy drinks, while I inspected at the same time the fish counter for our dinner on Friday. From my sweetheart then came the objection, but no oysters, we have no oyster opener here. There was still enough choice. After that, we still tried to buy a comfortable jogging pants for me for the evening, unfortunately the store had lunch. So we moved that to Wednesday. Then we drove back and made siesta. At 4 pm we went to the beach for a walk. At some exit, we then went back to the parallel road and first went to a bar for a beer. A few 100 meters further there was our dinner, Gnocchi with Gorgonzola sauce for my sweetheart and for me Cotoletto milanaise, which turned out to be a Wiener Schnitzel. Therefore, there was no picture of that, as I think that almost everyone knows what a breaded pork schnitzel looks like with fries. When we went out and read some of the other Ristorante/Pizzeria menus, we both came to the conclusion that we would not find real Italian cuisine on this street. Then the nightcap in the bar right under our balcony and then in the accommodation with gambling and mulled wine ushered in the end of the day.
Der Dienstag verlief ebenfalls recht ruhig. Nach dem Frühstück ging es in einen richtig großen Supermarkt zum Getränkeeinkauf, dabei habe ich gleich mal die Fischtheke für unser Abendessen am Freitag inspiziert. Von meinem Schatz kam dann gleich der Einwand, Austern gibts aber keine, wir haben kein Austernmesser dabei. Es gab auch so genug Auswahl. Danach haben wir noch versucht, für mich eine bequeme Jogginghose für abends zu kaufen, hat leider nicht geklappt. Der Laden hatte seit 10 Minuten Mittagspause, was eine Wartezeit von 2 h 50 m bedeutet hätte. Somit haben wir das auf den Mittwoch verschoben. Danach fuhren wir wieder zurück und machten auch Siesta. Um 16.00 ging es dann an den Strand zum Spaziergang. An irgendeinem Ausgang sind wir dann auf der Parallelstraße wieder zurück gegangen und zuerst für ein Bier in eine Bar eingekehr. Ein paar 100 m weiter gab es dann unser Abendessen, Gnocchi mit Gorgonzolasauce für meinen Schatz und für mich Cotoletto milanaise, das sich als Schweineschnitzel Wiener Art heraus stellte. Daher gab es davon auch kein Bild, da ich denke, dass fast jeder weiß, wie ein paniertes Schweineschnitzel mit Pommes aussieht. Beim raus gehen und nachdem wir noch einige Speisekarten anderer Ristorante/Pizzeria gelesen hatten, kamen wir beide zu dem Schluss, dass wir echte italienische Küche auf dieser Straße nicht finden werden. Danach noch der Absacker in der Bar direkt unter unserem Balkon und anschließend in der Unterkunft mit Zocken und Glühwein wurde das Ende des Tages eingeläutet.

Wednesday was originally intended for Venice. But since my sweetheart wanted to cook in the evening, that was perceived as too hectic. Thus, only shopping, rumbling around, a long walk on the beach was added. For dinner we had as an appetizer the leftovers of the Monday and then spaghetti aglio, olio e peperoncini. The usual nightcap in the bar below us was canceled, they just had closed.

Der Mittwoch war ursprünglich für Venedig vorgesehen. Da mein Schatz aber am Abend kochen wollte, wurde das als zu hektisch empfunden. Somit wurde nur eingekauft, herum gesumpft, ein langer Strandspaziergang kam noch dazu. Zum Abendessen hatten wir als Vorspeise den Rest vom Montag und danach Spaghetti aglio, olio e peperoncini. Der übliche Absacker in der Bar unter uns entfiel, sie hatten schlicht schon zu.

Thursday should finally bring the longed-for visit to Venice. So get up in time, after the pill dispensing quickly to the beauty treatment in the bathroom, so that there was still time for breakfast. Point 9.00 am we went to Punta Sabbioni. We were lucky, we got shortly after the ticket purchase for € 20 a ferry to Venice. In order to defend the price, however, you should say that the card is valid for a whole day and you can drive to any berth in the lagoon as often as you want. We had already seen the San Marco square and the surrounding area two years ago, what was missing on my list were the Canale Grande and the Rialto Bridge. What can I say, against Venice, every labyrinth is a shit. We knew the direction in which we had to go, but were constantly pushed by dead ends and canals to a different direction, so we lost the orientation in the end completely. With the help of Google Maps we found both Canale grande and the Rialto Bridge. The way back was not easier, but was finally mastered. In between there was a beer for € 8 per nose, but it is also almost a lunch served to. Pity for the olives, they taste really good, but are a challenge for my teeth. The cash of both of us was slowly exhausted, so we needed a cash machine. All of Venice refused to accept both my debit cards and that of fellow sufferers. Back at Piazza San Marco was the consideration, what to do with the half day? How about Murano? Said and done. 14.30 pm departure, unfortunately at a terminal, which we could have reached only by a wormhole in time. So we took the next ferry back to Punta Sabbioni. Then by car to Cavallino, there should be cash, a big break and then dinner in the Ristorante da Mauro. Money was found after a long search, the break took place in a cafe next to da Mauro. Our dinner was supposed to take place in a restaurant where my sweetheart used to eat innumerable times and I ate very well two years ago. First off, it also tasted good this time but the service was a disaster. The ladies arrived almost 15 minutes too late to open the restaurant. We ordered: a prosecco, an aperol sprizz, 1/2 l of red wine and explicitly due scallopine ala limone. The drinks were delivered duly, as food was a portion for me and with a (dirty) plate for my sweetheart. On the complaint, that we had ordered two servings, there was an immediate rush and the kitchen was charged with a second serving. That meanwhile my plate gets cold, has also itched noone. Of course, we also had to pay. We had to find the waitress first and then unfortunately tear her from her smartphone. Conclusion: We will look over in two years, whether they have finally driven the store to the wall or whether the senior chef could still take the helm.
Der Donnerstag sollte nun endlich den ersehnten Besuch in Venedig bringen. Also rechtzeitig aufstehen, nach der Pillenausgabe zügig zur Schönheitsbehandlung ins Bad, damit fürs Frühstück noch Zeit blieb. Punkt 9.00 Uhr gings Richtung Punta Sabbioni auf den Weg. Wir hatten Glück, es ging kurz nach dem Kartenkauf für € 20 pro Nase zeitnah eine Fähre nach Venedig. Zur Verteidigung des Preises sollte man allerdings dazu sagen, dass die Karte einen ganzen Tag gültig ist und man so oft man will jeden Anlegeplatz in der Lagune anfahren darf. Markusplatz und weitere Umgebung hatten wir schon vor zwei Jahren gesehen, was noch auf meiner Liste fehlte, waren der Canale grande und die Rialtobrücke. Was soll ich sagen, gegen Venedig ist jedes Labyrint ein Dreck. Wir kannten die Richtung, in die wir mussten, wurden aber dauernd von Sackgassen und Kanälen in eine andere Richtung gedrängt, so dass wir am Schluss völlig die Orientierung verloren. Mit Hilfe von Google Maps hats dann doch funktiniert und wir haben sowohl Canale grande als auch die Rialtobrücke gefunden. Der Rückweg war nicht einfacher, wurde aber schließlich auch gemeistert. Zwischendurch gabs mal ein Bier für € 8 pro Nase, da wird aber auch fast ein Mittagessen dazu gereicht. Schade um die Oliven, die schmecken wirklich gut, sind aber eine Herausforderung für die Zähne. Die Barmittel von uns beiden waren langsam erschöpft, daher musste ein Bankautomat her. Ganz Venedig weigerte sich, sowohl meine EC-Karte als auch die von Leidensgenossen, anzunehmen. Zurück am Piazza San Marco war die Überlegung, was tun mit dem halben Tag? Wie wärs mit Murano? Gesagt, getan. 14.30 Uhr Abfahrt, leider an einem Terminal, das wir nur per Wurmloch noch rechtzeitig hätten erreichen können. Also gings mit der nächsten Fähre zurück nach Punta Sabbioni. Danach mit dem Auto nach Cavallino, dort sollte es Bargeld, eine große Pause und anschließend Abendessen im Ristorante da Mauro geben. Geld war nach längerer Suche zu finden, die Pause fand in einem Café neben da Mauro statt. Unser Abendessen sollte in einem Lokal statt finden, in dem mein Schatz früher unzählige Male und ich vor zwei Jahren sehr gut gegessen hatten. Vorweg, es hat auch dieses Mal wieder gut geschmeckt aber der Service war eine Katastrophe. Die Damen kamen fast 15 Minuten zu spät, um das Lokal zu öffnen. Es wurden bestellt: ein Prosecco, ein Aperol sprizz, 1/2 l Rotwein und ausdrücklich due scallopine ala limone. Die Getränke wurden ordnungsgemäß geliefert, als Essen wurde eine Portion für mich und mit einem (schmutzigen) Teller für meinen Schatz. Auf die Reklamation, dass wir das zwei mal bestellt hätten kam sofort Hektik auf und die Küche wurde mit einer zweiten Portion beauftragt. Dass derweil mein Teller kalt wird, hat auch keinen gejuckt. Bezahlen mussten wir natürlich auch. Dazu mussten wir die Kellnerin erstmal aufstöbern und sie dann bedauerlicherweise von ihrem Smartphone los reißen. Fazit: Wir werden übernächstes Jahr nachsehen, ob sie den Laden endgültig an die Wand gefahren haben oder ob der Seniorchef noch das Ruder herum reißen konnte.

The Friday was completely for relaxation from the strains of the tour to Venice the day before. After breakfast we went to the supermarket 4 km away for shopping. A highlight of the week was our Friday fish. I did not have an exact plan for that, I was simply inspired by my feeling and the fish seller. The result is sepia, headless raw shrimp in shell and, as greed has struck again, an incredible 1 kg mussel packet, consisting of mussels, hearts and clams. As expected, that was way too much, so the remnants are now slumbering as potential starters in the fridge. I go to sleep after the work now also.
Der Freitag stand komplett auf Entspannung von den Strapazen der Venedigtour am Vortag. Nach dem Frühstück ging es zum 4 km entfernten Supermarkt zum Einkauf. Ein Highlight der Woche sollte unser Freitagsfisch werden. Einen genauen Plan dafür hatte ich nicht, ich ließ mich einfach von meinem Bauchgefühl und der Fischverkäuferin inspirieren. Heraus gekommen sind Sepia, kopflose rohe Garnelen in der Schale und, da hat die Gier wieder zugeschlagen, sage und schreibe ein 1 kg Muschelpäckchen, bestehend aus Mies-, Herz-, und Venusmuscheln. Das war erwartungsgemäß viel zu viel, daher schlummern die Reste jetzt als potenzielle Vorspeisen im Kühlschrank. Schlummern gehe ich nach getanem Werk jetzt auch.

The Saturday we spent, after shopping, mostly in the warm sun on the balcony. The dinner took place in the restaurant on the ground floor of our house. My sweetheart had something she does not get cooked from me, lasagna and I had a tender pork chop with fries. As it was Saturday, the bar around the corner was open longer so I came to my Grappa Riserva and my sweetheart for her second espresso. After a half round Canasta my sweetheart fell into bed, I watched the hustle and bustle on the street from the balcony with a bottle of red wine before the day came to an end for me.
Den Samstag verbrachten wir, nach getanem Einkauf, größtenteils in der warmen Sonne auf dem Balkon. Das Abendessen fand im Restaurant im Erdgeschoss unseres Hauses statt. Mein Schatz hatte etwas, was sie von mir nicht freiwillig gekocht bekommt, Lasagne und ich hatte butterzartes Schweinekotelett mit Fritten. Da Samstag war, hatte die Bar um die Ecke länger offen, somit kam ich an meinen Grappa Riserva und mein Schatz an ihren zweiten Espresso. Nach einer halben Runde Canasta fiel mein Schatz ins Bett, ich habe mit einer Flasche Rotwein das bunte Treiben auf der Straße vom Balkon aus beobachtet, bevor auch für mich der Tag zu Ende ging.

On Sunday, after breakfast, I just wanted to bring the empty bottles to the container and get something to drink. I discovered a market almost directly in front of our house. It was mainly about plants and seeds, so something for my darling. For me, plants are only interesting if you can eat them. But there were also other stalls, which only peripherally have to do with plants. At one we were able to buy three wonderfully scented soap bars. Another stall had sausage and cheese, for € 12, – we purchased two thick slices of porchetta, which we were allowed to try before. Simply heavenly, this taste. After that we had a lazy Sunday afternoon. In the late afternoon we went for two beers in the bar on the ground floor, after that I started preparing for dinner. We had ribeye steaks with mushrooms and a tomato sauce, ciabatta and a cucumber and tomato salad. As starter, we had the leftover seafood from Friday with a quick cocktail sauce. Afterwards the Prosecco ran in the card game in streams, until we sank exhausted into the bed.
Am Sonntag wollte ich nach dem Frühstück eigentlich nur die leeren Flaschen zum Container bringen und etwas Trinkbares besorgen. Dabei entdeckte ich einen Markt fast direkt vor unserem Haus. Es ging hauptsächlich um Pflanzen und Saatgut, also was für meinen Schatz. Für mich sind Pflanzen nur interessant, wenn man sie essen kann. Es waren aber auch andere Stände, die nur peripher mit Pflanzen zu tun haben. Bei einem konnten wir drei herrlich duftende Seifenstücke erstehen. Ein anderer Stand hatte Wurst und Käse, dort gab es für € 12,- zwei dicke Scheiben Porchetta, den wir zuvor probieren durften. Einfach himmlisch, der Geschmack. Ansonsten sind wir den ganzen Sonntag nur rum gesumpft. Am späten Nachmittag gings auf zwei Bier in die Bar im Erdgeschoss, danach fing ich schon mal mit den Vorbereitungen zum Abendessen an. Es gab Rumpsteaks mit Champignons und einer Tomatensauce, dazu Ciabatta und ein Gurken-Tomatensalat. Als Vorspeise gab es die über gebliebenen Meeresfrüchte vom Freitag mit einer schnell gestrickten Cocktailsauce. Danach lief dann beim Kartenspiel der Prosecco in Strömen, bis wir ermattet ins Bette sanken.

Monday was rainy, saying more about the weather is idle. Therefore, only quick shopping. Luckily we took the ricotta, which was supposed to be in the pasta tomorrow, right away. Normally, one day a day restaurant and a day of cooking should take place alternately. Since we did not want to go to the restaurant like the sunken rats, we cooked two times in a row. My sweetheart pimped up the rest of the tomato sauce from Sunday with ricotta and mushrooms (also from Sunday) and served it with linguine. There was still the obligatory mulled wine and then off to bed.
Der Montag war veregnet, mehr zum Wetter zu sagen, ist müßig. Daher wurde nur schnell eingekauft. Zum Glück haben wir den Ricotta, der eigentlich erst morgen in die Pasta sollte, gleich mit genommen. Normalerweise sollte immer abwechselnd ein Tag Restaurant und ein Tag selber kochen statt finden. Da wir nicht wie die ersäuften Ratten im Lokal aufschlagen wollten, wurde eben zwei Mal hintereinander gekocht. Mein Schatz hat die restliche Tomatensauce vom Sonntag mit Ricotta und Champignons (auch vom Sonntag) aufgepimpt und mit Linguine serviert. Es gab noch den inzwischen obligatorischen Glühwein und dann ab ins Bett.

The world is a small town, have a look to the licence plates. Die Welt ist ein Dorf, wie man an den Autokennzeichen sehen kann.

Tuesday started cool and cloudy, luckily it’s not raining. Later, a heavily filtered sun was added, so that you could sit on the balcony again wearing light clothes. The rest of the activities were shopping and later the after fetched restaurant visit from yesterday. We each had a pizza, for me Diavolo (I’m still searching for the devil, maybe the salami was a little hot) and my sweetheart had tuna and onion. The mulled wine turned out, but there was a glass of red wine at the end.
Der Dienstag begann kühl und bewölkt aber zum Glück ohne Regen. Später kam noch stark gefilterte Sonne dazu, so dass man sich immer wieder Mal leicht bekleidet auf den Balkon setzen konnte. Die übrigen Aktivitäten waren der Einkauf und später der nach geholte Restaurantbesuch. Wir hatten beide je eine Pizza, für mich Diavolo (den Teufel suche ich noch, allenfalls die Salami hatte etwas Dampf) und mein Schatz hatte Thunfisch und Zwiebel. Der Glühwein fiel aus, dafür gab es noch ein Glas Rotwein zum Abschluss.

At Wednesday the weather was a catastrophe. The whole day was pouring like buckets. So shop quickly and then into the shack. In the evening, my sweetheart cooked spaghetti carbonara, this time with Guanciale, the air-dried pork cheek. Then we had mulled wine again, but I was allowed to drink it alone, as my sweetheart had already crawled into bed.
Der Mittwoch war wettermäßig eine Katastrophe. Den ganzen lieben langen Tag schüttete es wie mit Eimern. Also schnell einkaufen und dann in der Bude einschließen. Abends hat mein Schatz Spaghetti carbonara gekocht, dieses Mal mit Guanciale, der luftgetrockneten Schweinebacke. Danach hatten wir wieder Glühwein, den durfte ich dann aber alleine trinken, da mein Schatz sich schon ins Bett verkrochen hatte.

Thursday, Ascension or German Father’s Day! From Germany I could read in FB, that they drove in sunny weather with the handcart for a barbecue to the forest, great thing. In Veneto we had weather wise first week of December. At least it was dry. Thus, on this day only the shopping and eating out happened. My sweetheart had tagliatelle with Vongole and I once again Scallopine al limone, but this time in really delicious. What gave hope was the almost cloudless evening sky.
Donnerstag, Christi Himmelfahrt oder auch Vatertag! Aus Deutschland konnte ich in FB lesen, dass man bei sonnigem Wetter mit dem Bollerwagen zum Grillen in den Wald fuhr, tolle Sache. In Venetien hatten wir wettermäßig erste Dezemberwoche. Wenigstens war es trocken. Somit ist auch an diesem Tag nur der Einkauf und Essen gehen passiert. Mein Schatz hatte Tagliatelle mit Vongole und ich mal wieder Scallopine al limone, die aber dieses Mal in richtig lecker. Was Hoffnung schöpfen ließ, war der fast wolkenlose Abendhimmel.

And what can I say, on Friday was bright sunshine with accompanying heat. After breakfast and shopping, it was the first time on the beach. We had 225 space assigned together with our apartment and it came, as it had to come, the place was already occupied. The beach service then showed us a place next to it, which was ok. Next hurdle, the parasol was to open, but could not be locked. The neighbor tried to help, the next neighbor too. No one knew the technique of the device, so just randomly taken one that functions. A lot of sun and a lot of hot == thirst. So off to the beach bar and a big beer taken. Then, what is the guy doing on our seats??? Ok, he exchanges the parasol, so beach service. After I had looked at how the young man had locked the parasol, I could do that too. Then we wanted to look at the sand sculptures in the sand crib Jesolo, have driven the church at least three times around the village, and then to learn in an ice cream cafe that although this is the place, but only in winter instead. Back in the apartment, a beer was first cracked and prepared for dinner. We had spaghetti with tomato sauce and salsiccia, a food I once met in a French trucker’s pub. There was also a cucumber salad with panna acida (sour cream), so a German cucumber salad.
Und was soll ich sagen, am Freitag war strahlender Sonnenschein mit einhergehender Wärme. Nach Frühstück und Einkauf ging es daher zum ersten Mal an den Strand. Wir hatten Platz 225 zusammen mit unserem Appartement zugewiesen bekommen und es kam, wie es kommen musste, der Platz war bereits besetzt. Der Strandservice wies uns dann einen Platz daneben an, was auch ok war. Nächste Hürde, der Sonnenschirm war zwar zu öffnen, ließ sich aber nicht arretieren. Der Nachbar versuchte zu helfen, der nächste Nachbar auch. Keiner kannte die Technik vom Schirm, also einfach wahllos einen genommen, der ging. Viel Sonne und viel heiß == Durst. Also ab an die Strandbar und ein großes Bier genommen. Dann, was macht der Kerl an unseren Liegen??? Ok, er tauscht die Schirme aus, also Strandservice. Nachdem ich mir angeguckt hatte, wie der junge Mann den Schirm arretiert hatte, konnte ich das dann auch. Danach wollten wir uns noch die Sandskulpturen in der Sandkrippe Jesolo ansehen, sind dafür die Kirche mindestens drei mal ums Dorf gefahren, um dann in einem Eiscafe zu erfahren, dass das zwar hier am Platz ist, aber nur im Winter statt findet. Zurück in der Wohnung wurde zuerst ein Bier geknackt und die Vorbereitung für das Abendessen angegangen. Es gab Spaghetti mit Tomatensauce und Salsiccia, ein Essen, das ich mal in einer französichen Fernfahrerkneipe kennen gelernt habe. Dazu gab es noch einen Gurkensalat mit panna acide (saure Sahne), also einen deutschen Gurkensalat.

Saturday was sunny and warm, I can only say it was beach weather. First of all, there was a fresh baguette (yes, it’s French, but was tastier, than anything I could buy so far under this name in Germany.) From this, the rest of the butter and the remaining sausage/ham was our travel supplies). We took advantage of the weather afterwards to fry our 1 1/2 hour on the beach. After that, it was the daily shopping. My sweetheart already complained that her footrest was totally inflamed, so as a good husband I recommended that she stay at home and care for her feet with her cream. That’s why I went shopping alone. We obviously had given the pan a bit more patina than it had when we arrived. We had a scouring pad, but unfortunately not scrubbed, so were steel sponges and beer on the shopping list. Back from purchasing, I did the washing and made the pan with the steel sponge to a new pan, as I also eliminated the existing patina our predecessors with the same. As a kind of lunch there was the leftover spaghetti/linguine with tomato sauce, after which the almost last rinse was done. To the „almost“ later. The afternoon was for the first time on the balcony with a round Canasta. For the first time, because you did not have to worry about the wind blowing through the maps of Lido di Jesolo. We wanted to take our Aperetiv actually in the bar under our balcony, but somehow the game lasted longer than expected. The last dinner should take place in a Ristorante with us almost around the corner, which is particularly known by fish dishes and pizzas. Pizza? Had the week but already and good. The fritto misto di pesce con verdura had done to us. So the obligatory aperos Prosecco for my sweetheart and an Aperol sprizz for me. Then a pint of white wine for both of us and a portion of fried seafood with vegetables. First, the portion amount: We could have been easily fed by one serving. In addition an almost white breadcrumb that was crispy … I have no idea how to do that. Shrimp with shell, breaded and fried … can you eat it that way? Yes, you can. I knew the minisardines with stump and style from earlier days. It was just delicious, unfortunately too much for me but that is not a mistake of the restaurant but mine.
Der Samstag war sonnig und warm, man kann es nur betonen, es war Strandwetter. Zunächst gab es ein frisches Baguette (ja, ist französisch, aber war leckerer, als alles, was ich bislang unter der Bezeichnung in Deutschland kaufen konnte. Daraus, dem Rest Butter und der überbleibenden Wurst/Schinken wurde unser Reiseproviant). Das Wetter haben wir danach ausgenutzt, um unser 1 1/2 Stündchen am Strand zu braten. Danach war der tägliche Einkauf dran. Mein Schatz klagte schon, dass ihr Fußrist total entzündet sei, also habe ich als guter Ehemann empfohlen, dass sie zuhause bleibt und ihre Füße mit ihrer Creme pflegt. Daher bin ich dann alleine zum Einkaufen gefahren. Wir hatten offensichtlich der Pfanne etwas mehr Patina verliehen, als sie bei unserem Eintreffen hatte. Wir hatten einen Scheuerschwamm, der aber leider nicht scheuerte, daher standen Stahlschwämme und Bier auf der Einkaufsliste. Zurück vom Einkauf erledigte ich den Abwasch und machte mit den Stahlschwämmen die Pfanne zu einer neuen Pfanne, da ich auch die vorhandene Patina unsere Vorgänger gleich mit beseitigte. Als eine Art Lunch gab es noch die übrig gebliebenen Spaghetti/Linguine mit Tomatensauce, danach wurde der fast letzte Spülgang erledigt. Zu dem „fast“ später. Der Nachmittag wurde zum ersten Mal auf dem Balkon mit einer Runde Canasta bestritten. Zum ersten Mal, weil man nicht befürchten musste, dass die Karten vom Wind durch ganz Lido di Jesolo verweht werden. Unseren Aperetiv wollten wir eigentlich in Der Bar unter unserem Balkon zu uns nehmen, aber irgendwie dauerte das Spiel doch länger als gedacht. Das letzte Abendessen sollte in einem Ristorante bei uns fast um die Ecke statt finden, das besonders durch Fischgerichte und Pizzen bekannt ist. Pizza? Hatten wird die Woche doch schon und zwar gute. Das Fritto misto di pesce con verdura hatte es uns angetan. Also die obligatorischen Aperos Prosecco für meinen Schatz und ein Aperol sprizz für mich. Danach einen halben Liter Weißwein für uns beide und je eine Portion frittierte Meeresfrüchte mit Gemüse. Zunächst die Portionsmenge: Wir hätten locker von einer Portion satt werden können. Dazu eine fast weiße Panierung, die knusprig war … ich habe keine Ahnung, wie das geht. Garnelen mit Schale, paniert und frittiert … kann man das so essen? Ja, man kann. Die Minisardinen mit Stumpf und Stil zu essen kannte ich von früher. Es war einfach lecker, für mich leider zuviel aber das ist kein Fehler des Restaurants sondern meiner.

Sunday: A heartfelt goodbye to the boss of the Filly Bar, we had already loaded all our stuff into the car. When does the agency that rents the apartments open? At 10:00 o’clock. No, of course at the entrance window at 9.00 o’clock. Then there was the big shopping turn, there was Italian sausage without end, a complete air-dried pork cheek and my beloved Grappa di Amarone … yes, you can get it in selected shops in the Veneto. The drive home was then an endless series of construction sites and senseless traffic jams. The navigation device has calculated as arrival time 19:25 clock, we came back at 23.55 clock. So you can spend his 16th anniversary with my sweetheart too. Anyway, it’s history, the home bed is the best solution.
Sonntag: Herzlicher Abschied von der Barchefin der Filly Bar, unseren ganzen Krimskram hatten wir schon ins Auto geladen. Wann macht die Agentur, die die Wohnungen vermietet auf? Um 10.00 Uhr. Nein, am Eingangsfenster natürlich schon um 9.00 Uhr. Danach war dann noch das große Einkaufen dran, es gab italienische Worscht ohne Ende, eine komplette luftgetrocknete Schweinebacke und meinen heiß geliebten Grappa di Amarone … ja den gibts in ausgesuchten Geschäften auch im Veneto. Die Heimfahrt war dann eine endlose Folge von Baustellen und sinnlosen Staus. Das Navi hat als Ankunftszeit 19.25 Uhr ausgerechnet, raus gekommen ist dann 23.55 Uhr. So kann man seinen 16. Jahrestag auch verbringen. Egal, ist Geschichte, das heimische Bett verzeiht alles.

© 2019 Joes Cookbook

Theme von Anders NorénHoch ↑