Deutsch

The fore-quarters of lamb is a fairly inexpensive piece, but it is still not inferior meat. The piece is to eat complicated by the many different bones. How nice it would be if you could just cut slices down such as at the leg of lamb. From my old home Hesse I knew the pork roll, deboned shoulder shaped with a net. With the help of my little knife from Damascus steel I have separated the bones from the meat, seasoned, stuffed with onions and garlic, rolled and tied with the help of sausage cord in shape. The difference between a rolled roast and a spit roast in Germany is that the spit roast is stuffed.

6 servings

Ingredients:
1 lamb fore-quarter
salt
pepper
2 onions, cut into cubes
4 cloves garlic, chopped
sufficient sausage cord
2 tablespoons olive oil
½ l meat broth, lamb or beef
1 tablespoon food starch, no genetically modified corn starch
1 cup white wine

Preparation:
Using a small, very sharp knife dissolving the bones from the meat, this one does not work as accurately as a trained butcher. Since the induced bones afterwards to enrich the sauce, they are easy to cooked. Then you can resolve the remaining meat from the bones and thus enrich the sauce. The deboned meat spread on a board, add salt and pepper, sprinkle half of the onions and garlic over it and roll up. Bind with the sausage cord into a roll together.
Fry in hot oil from all sides, remove and keep warm. Fry the rest of onions and garlic to get some color. Pour broth, season with salt and bring to a boil. Add meat back and simmer for 1 1/2 hours with one single turn. Remove sausage cord, cut the meat into slices.
Mix the food starch with the wine smooth and bind the sauce with it. Taste with salt and pepper.
Serve with green beans packed in bacon and pasta.
Tip: Sliced 200 g of mushrooms give the sauce a little more power.

Preparation time: 2 hours

English

Das Vorderviertel vom Lamm ist ein recht preiswertes Stück, es ist aber trotzdem kein minderwertiges Fleisch. Das Stück ist einfach kompliziert zu essen durch die vielen verschiedenen Knochen. Wie schön wäre es doch, wenn man einfach Scheiben herunter schneiden könnte wie z.B. bei der Lammkeule. Aus meiner alten Heimat Hessen kannte ich den Schweinerollbraten, ausgelöste Schulter mit einem Netz in Form gebracht. Mit Hilfe meines kleinen Messers aus Damaststahl habe ich die Knochen vom Fleisch separiert, gewürzt, mit Zwiebeln und Knoblauch gefüllt, ausgerollt und mit Hilfe von Wurstkordel in Form gebunden. In Deutschland besteht der Unterschied zwischen einem Rollbraten und einem Spießbraten darin, dass der Spießbraten gefüllt ist.

6 Portionen

Zutaten:
1 Lammvorderviertel
Salz
Pfeffer
2 Zwiebeln, in Würfel geschnitten
4 Knoblauchzehen, gehackt
ausreichend Wurstkordel
2 EL Olivenöl
½ l Fleischbrühe, Lamm oder Rind
1 EL Speisestärke, keine genmanipulierte Maisstärke
1 Tasse Weißwein

Zubereitung:
Mit Hilfe eines kleinen, sehr scharfen Messers löst man die Knochen aus dem Fleisch, dabei muss man nicht so akkurat wie ein gelernter Metzger arbeiten. Da die ausgelösten Knochen nachher die Sauce anreichern sollen, werden sie einfach mit gegart. Danach kann man das restliche Fleisch von den Knochen lösen und damit die Sauce anreichern. Das ausgelöste Fleisch auf einem Brett ausbreiten, mit Salz und Pfeffer würzen, die Hälfte der Zwiebeln und des Knoblauchs darüber streuen und aufrollen. Mit der Wurstkordel zu einer Rolle zusammen binden.
Im heißen Öl von allen Seiten anbraten, heraus nehmen und warm stellen. Restliche Zwiebeln und Knoblauch darin etwas Farbe annehmen lassen. Brühe angießen, mit Salz würzen und aufkochen lassen. Fleisch wieder hinein geben und 1 1/2 Stunden mit einmaligem Wenden schmoren. Wurstkordel entfernen, das Fleisch in Scheiben schneiden.
Die Speisestärke mit dem Wein glatt verrühren und damit die Sauce binden. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Mit grünen Bohnen in Bacon und Nudeln servieren.
Tipp: 200 g Champignons in Scheiben geschnitten geben der Sauce noch etwas mehr Power.

Zubereitungszeit: 2 Stunden