Deutsch

Chard was known to me until about 15 years ago only in name as a kind of spinach substitute. Through my „mother-in-law“ the vegetable I was then brought closer, as she had grown it in her garden. Then we got every year tons of chard until … yes, until he came us out of the neck. Then she had to give up the garden for health reasons. And we? We enjoyed the chard free time. Until this morning, as I walked through our „giant“ Farmer’s Market (A selling van with eggs and poultry and one with vegetables and fruits) and I saw the bright red stems of chard. I had considered briefly, but the resentment against this vegetable were gone and so I resorted it courageously. A few brown mushrooms also called to me: „Take us with you!“ and so we had after years again my old recipe for chard roulades with a dark mushroom sauce.

2 servings

Ingredients:
3 slices of toast
1 onion, half finely diced and half into strips
1 teaspoon oil
300 g minced beef
1 egg
1 garlic clove, chopped
salt
pepper
2 tablespoons oil
1 tablespoon flour
1 tablespoon tomato puree
200 g mushrooms, the stalk cut and sliced
250 ml beef stock
1 shrub chard, washed, separated into individual leaves

Preparation:
Debark toast and soak in water, press out water. Add the diced onion in oil and water to boil, let boil away water completely, let assume some color. Knead bread, minced meat, egg, cooked onion, garlic, salt and pepper into a smooth dough for meatballs, divide into two halves. Roll into a ball and pull slightly in the length, place on the two or three chard leaves and roll together. Tie with kitchen string.
From oil, flour and tomato paste make a dark roux, fry the onion strips and the mushrooms briefly. While stirring pour the broth, boil and season with salt. Simmer for 10 minutes, put the rolls on it and simmer for 15 minutes, turn roulades and cook for another 15 minutes. Taste sauce with salt and pepper.
Serve with a potato and celery puree.

Preparation time: 45 minutes

English

Mangold war mir bis vor ca. 15 Jahren nur dem Namen nach als eine Art Spinatersatz bekannt. Durch meine „Schwiegermutter“ wurde mir das Gemüse dann näher gebracht, da sie es in ihrem Garten angebaut hatte. Danach gab es dann Jahr für Jahr Unmengen an Mangold, bis … ja, bis er uns aus dem Hals kam. Irgendwann musste sie dann aus Gesundheitsgründen den Garten aufgeben. Und wir? Wir freuten uns über die Mangold freie Zeit. Bis heute früh, als ich über unseren „riesigen“ Bauernmarkt (ein Stand mit Eiern und Geflügel und einer mit Gemüse und Obst) lief und mir die leuchtend roten Stiele vom Mangold in die Augen kamen. Ich hatte noch kurz überlegt, aber die Ressentiments gegenüber diesem Gemüse waren verschwunden und so griff ich beherzt zu. Ein paar braune Champignons riefen mir auch zu: „Nimm uns mit!“ und so gab es nach Jahren wieder einmal mein altes Rezept für Mangoldrouladen mit einer dunklen Pilzsauce.

2 Portionen

Zutaten:
3 Scheiben Toastbrot
1 Zwiebel, halb in feine Würfel geschnitten, die andere Hälfte in Streifen
1 TL Öl
300 g Rinderhack
1 Ei
1 Knoblauchzehe, gehackt
Salz
Pfeffer
2 EL Öl
1 EL Mehl
1 EL Tomatenmark
200 g Champignons, die Stiele abgeschnitten und in Scheiben geschnitten
250 ml Rinderbrühe
1 Staude Mangold, gewaschen, in einzelne Blätter aufgeteilt

Zubereitung:
Toastbrot entrinden und in Wasser einweichen, Wasser wieder ausdrücken. Die gewürfelten Zwiebel in Öl und Wasser aufkochen, Wasser komplett verkochen lassen, im Öl etwas Farbe annehmen lassen. Brot, Hackfleisch, Ei, gegarte Zwiebel, Knoblauch, Salz und Pfeffer zu einem glatten Frikadellenteig verkneten, in zwei Hälften aufteilen. Zu einer Kugel rollen und etwas in die Länge ziehen, auf zwei bis drei Mangoldblätter legen und zusammen rollen. Mit Küchengarn fixieren.
Aus Öl, Mehl und Tomatenmark eine dunkle Mehlschwitze anfertigen, die Zwiebelstreifen und die Champignons kurz mit braten. Unter Rühren die Fleischbrühe angießen, aufkochen und mit Salz würzen. 10 Minuten simmern, die Rouladen hinein legen und 15 simmern. Rouladen drehen und weitere 15 Minuten simmern. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Mit einem Kartoffel-Sellerie-Püree servieren.

Zubereitungszeit: 45 Minuten