Deutsch

The recipe is based on Cau Tju Juk, apparently a classic Chinese form of preparation for pork belly. Normally, in many East Asian countries meat and vegetables are cut into small pieces and quickly fried in a wok under high heat. In this dish, however, an oven is needed at an early stage, probably a simply constructed earth oven, because you otherwise can’t cook the meat as a whole, nor get a crispy crust.
I have adapted the preparation to a modern electric oven and used simultaneously the Bavarian tricks for a beautiful popped pork rind (Similar to popcorn).

2 servings

Ingredients:
Meat:
500 g pork belly with skin, boneless
30 ml soy sauce
1 tablespoon sweet paprika
1 tablespoon Chinese five spice powder
1 tablespoon grated ginger
1 garlic clove, mashed with salt
Vegetables:
½ glass bean sprouts
1 red bell pepper, cut into thin strips
½ onion
1 garlic clove
2 tablespoons oil
2 tablespoons soy sauce
salt
pepper
Sauce:
50 ml soy sauce
4 apricots, pitted and quartered
1 tablespoon tomato puree
1 tablespoon Sriracha sauce, extra hot

Preparation:
In a casserole pour 1/2 cm high water, set the meat with the rind down and cook for one hour at 180°. Take meat out, spill water. Cut the rind diamond shaped with a sharp knife. Mix soy sauce, paprika, spice powder, ginger and garlic to a viscous marinade. Reap meat from all sides with a pastry brush. Put back into the oven for 45 minutes. Then for 15 minutes again with convection and full heat until rind is crispy. Cut into bite-sized pieces.
Fry onion and peppers in oil, add bean sprouts, garlic and soy sauce. Simmer covered for 10 minutes.
Place the ingredients for the sauce in a cup and stir until smooth with a hand blender. Boil once briefly.
Serve with Asian cooked rice.

Preparation time: 2 hours

English

Das Rezept ist eine Anlehnung an Cau Tjü Juk, offenbar eine klassische chinesische Zubereitungsform für Schweinebauch. Normalerweise werden in vielen ostasiatischen Ländern Fleisch und Gemüse klein geschnitten unter großer Hitze schnell im Wok gebraten. Bei diesem Gericht muss aber schon früh ein Ofen zum Einsatz gekommen sein, vermutlich ein einfach gebauter Erdofen, da man sonst weder das Fleisch im Ganzen garen kann, noch eine knusprige Kruste bekommt.
Ich habe die Zubereitung an einen modernen Elektrobackofen angepasst und gleichzeitig die bayerischen Tricks für eine schön gepoppte Schweineschwarte (Ähnlich wie bei Popcorn) benutzt.

2 Portionen

Zutaten:
Fleisch:
500 g Schweinebauch mit Schwarte, ohne Knochen
30 ml Sojasauce
1 EL Paprika edelsüß
1 EL chinesisches fünf Gewürzepulver
1 EL geriebener Ingwer
1 mit Salz zerdrückte Knoblauchzehe
Gemüse:
½ Glas Mungbohnensprossen
1 rote Paprikaschote, in dünne Steifen geschnitten
½ Zwiebel
1 Knoblauchzehe
2 EL Öl
2 EL Sojasauce
Salz
Pfeffer
Sauce:
50 ml Sojasauce
4 Aprikosen, entsteint und geviertelt
1 EL Tomatenmark
1 EL Sriracha Sauce, extra hot

Zubereitung:
In eine Auflaufform kommt 1/2 cm hoch Wasser, darauf wird das Fleisch mit der Schwarte nach unten gesetzt und eine Stunde bei 180° gegart. Fleisch heraus nehmen, Wasser weg gießen. Die Schwarte mit einem scharfen Messer rautenförmig einschneiden. Aus Sojasauce, Paprika, Gewürzpulver, Ingwer und Knoblauch eine zähflüssige Marinade anrühren. Fleisch von allen Seiten mit einem Backpinsel einstreichen. Für 45 Minuten zurück in den Backofen stellen. Danach für 15 Minuten am besten mit Umluft und voller Hitze die Schwarte knusprig braten. In mundgerechte Stücke schneiden.
Zwiebel und Paprika in Öl anbraten, Bohnenkeime, Knoblauch und Sojasauce zugeben. 10 Minuten zugedeckt garen.
Die Zutaten für die Sauce in einen Becher geben und mit dem Pürierstab glatt rühren. In einer Kasserolle einmal kurz aufkochen.
Dazu serviert man asiatisch gekochten Reis.

Zubereitungszeit: 2 Stunden